19.12.11 16:22 Uhr
 199
 

Ausbeutung in der Spielzeugindustrie: Überstunden für Barbie & Co. in China

Damit Kinder auf der ganzen Welt Spielzeug von Lego, Walt Disney und Mattel unter dem Weihnachtsbaum haben, werden chinesische Arbeiter ausgebeutet.

Für Barbie & Co. müssen chinesische Arbeiter täglich bis zu sechs Überstunden machen, so dass sie bis zu 15 Arbeitsstunden am Tag ansammeln.

Die Arbeitsrechtsorganisation Sacom hat dies festgestellt und diese Arbeitszeiten widerlaufen nicht nur dem chinesischen Arbeitsgesetz, sondern auch dem Verhaltenskodex des Internationalen Verbands der Spielzeugindustrie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Spielzeug, Barbie, Ausbeutung, Überstunde
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2011 18:17 Uhr von CommanderRitchie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da muß Sacom auch mal in der BRD vorbeischauen In Deutschland...........
werden vor Weihnachten" von Amazon über das Arbeitsamt; Arbeitslose für´s unbezahlte "Betriebspraktikum" rekrutiert !!
Bei den Paketzustell-Betrieben (Hermes, DPD, usw.) fahren die Fahrer auch mal locker 14 Stunden täglich !!
Im Wachdienst sind "12 Stunden Arbeitstage" ganz normal und Alltag !!
Und mit "Spitzenlöhnen" sind die nun wirklich nicht gesegnet !!

Na ja..... man sieht.... China ist fast überall...... man muß nur mal die Augen und Ohren offenhalten !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
19.12.2011 19:39 Uhr von Neutrum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Danke liebe Chinesen für euren üb