19.12.11 09:55 Uhr
 692
 

Amazon-Logistikzentrum: Gewerkschaft sieht systematischen Lohnbetrug

Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gibt es im Amazon-Logistikzentrum in Graben massive Unregelmäßigkeiten bei den Lohnzahlungen. Etwa 70 Prozent der Löhne für die Saisonkräfte sollen entweder zu spät oder gar nicht ausgezahlt worden sein.

Betroffene, die mit der Gewerkschaft in Kontakt stehen, sprechen davon, erst nach zehn Wochen ihren Lohn erhalten zu haben. Verdi will in der Gesamtheit der Fälle einen systematischen Betrug erkennen. Die Stammbelegschaft sei von den Unregelmäßigkeiten nicht betroffen.

Amazon bestätigt die Vorwürfe. Die Zahl von 70 Prozent sei allerdings weit übertrieben, argumentiert der Onlinemarktplatz. Als Gründe für die Zahlungsverzögerungen werden technische Probleme genannt. Man arbeite bereits mit Hochdruck an der Behebung der Missstände.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, Amazon, Gehalt, Gewerkschaft, Lohn, Zahlung
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2011 10:01 Uhr von malcolmXxX
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wer sich: über diese Praxis aufregen sollte hat wohl die Welt verschlafen. Das Amazon unmenschlich mit seinen Mitarbeitern umgeht steht schon seit längerer Zeit fest. Hauptsache billig haben wollen sag ich nur...
Kommentar ansehen
19.12.2011 10:28 Uhr von Marco Werner
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Amazon ist ein Sauhaufen: Nicht nur die Angestellten werden wie Idioten behandelt,auch die Händler auf dem Amazon-Marketplace sind nicht besser dran. Die Firma,für die ich arbeite, ist im Kunsthandwerk ansässig und hat vor geraumer Zeit versucht, ihre Ware auch über den Amazon Marketplace loszuwerden. Ihr glaubt gar nicht,welche Hürden Amazon einem da aufstellt. Erst wollten die für jeden angebotenen Artikel eine EAN-Nummer haben. Diese Nummern werden von der sogenannten GS1-Organisation zentral vergeben und kosten etwa 250€ pro 1000 Stück. Man kann sich denken,wie lang die im Kunsthandwerk reichen,da es sich da vornehmlich um Einzelstücke handelt und man daher die EAN nicht wiederverwenden kann. Nachdem das Problem endlich geklärt war, kam Amazon mit der nächsten Hürde um die Ecke: Man wollte nun eine Art offizielle Verkaufslizenz des Herstellers sehen,daß man zum Vertrieb der Ware berechtigt sei. Hallo? Wir sind der Hersteller! Noch lizensierter kann der Verkauf doch gar nicht sein! 18 E-Mails und 4 Telefonate mit Amazon haben nichts gebracht, weswegen wir vom Marketplace wieder Abstand genommen haben.
Kommentar ansehen
19.12.2011 11:28 Uhr von Cataclysm
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
°°Etwa 70 Prozent der Löhne für die Saisonkräfte sollen entweder zu spät oder gar nicht ausgezahlt worden sein. °°

70% ist ne ganze Menge, und schliesst bloße "Fehler" aus.
Ich weiss , warum ich Ware nicht übers Internet kommen lasse ;-)

[ nachträglich editiert von Cataclysm ]
Kommentar ansehen
19.12.2011 11:52 Uhr von CommanderRitchie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da gibt es jede Menge "Unstimmigkeiten" welche zum Nachteil der Mitarbeiter gereichen.
Da müßte mal von den entsprechenden Behörden und den Gewerkschaften mit dem "eisernen Besen" durchgefegt werden.
Amazon ist das Aushängeschild für ein von Regierung und Behörden geduldetes Ausbeutungs-Systems.
Da wird auch so schnell nichts unternommen, weil dann wahrscheinlich mit Standortschließungen gedroht werden würde.

Und da in Deutschland das Motto gilt: "Besser schlechte Arbeit, als überhaupt keine Arbeit"..... werden die Arbeitnehmer allein.... und verlassen von jeglicher staatlicher Unterstützung...... um ihr Recht kämpfen müssen !!
Kommentar ansehen
19.12.2011 12:05 Uhr von Cataclysm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@kaiser: wann?

doch nur bei leuten,die nicht nachgedachte haben ;-)
wenn es eine ware zu einem extrem viel niedrigeren preis als anders wo gibt..muss das nicht einen grund haben?
kann man sich da nicht denken, dass solche betriebe der wirtschaft enorm schaden?
Kommentar ansehen
31.12.2011 19:29 Uhr von Coop83
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Arbeitet einer von euch: Die sich hier äußern bei Amazon in Graben? Wenn ja, warum hab ich noch keinen von hier gesehen dort? Wenn ihr das so genau wisst, warum das so ist, dann möchte ich von euch wissen, woher ihr euch das Recht rausnehmt, über ein Unternehmen so zu sprechen wenn ihr es nicht kennt.

Ich arbeite seit 3 Monaten dort und muss sagen, dass es zwar mit den Vorwürfen stimmt, Amazon aber seine Gründe hat.

Und jeder, der dort arbeitet, sollte froh sein, dass er die Arbeit hat. Ich arbeite gerne bei Amazon und werde das auch noch weitere Zeit tun.

Wer dort nicht arbeitet, sollte besser die Kirche im Dorf lassen und etwas abwarten.

[ nachträglich editiert von Coop83 ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Scharfe USA-Kritik durch Sigmar Gabriel
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?