18.12.11 20:33 Uhr
 2.503
 

Medwedew: "Sollten die USA uns weiterhin herum schubsen, schubsen wir zurück"

In einer Telefonkonferenz zwischen der US-Regierung und Regierungskreisen Russlands hat Russlands Präsident Dimitri Medwedew die Kritik seitens des US-Präsidenten an den russischen Parlamentswahlen scharf zurückgewiesen und die Art und Weise der Kritik als inakzeptabel bezeichnet.

Kritik sei keinesfalls unerwünscht, ganz im Gegenteil. Beinhalte die Kritik jedoch die unterschwellige Botschaft, Russlands Verhalten würde an die Ära des "Kalten Krieges" erinnern, würde eine Grenze überschritten.

Russland sei kein Freund von Einschüchterungsmaßnahmen, sollten die USA jedoch weiterhin keinen Abstand davon nehmen, Russland "herum zu schubsen, würde man zurück schubsen", so Medwedew.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Russland, Wahlbetrug, Dimitri Medwedjew
Quelle: rt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2011 20:33 Uhr von ROBKAYE
 
+40 | -9
 
ANZEIGEN
Mich beschleicht das unwohle Gefühl, dass die USA auf Gedeih und Verderb einen neuen kalten Krieg provozieren wollen... erst die Provokation mittels des Raketenschildes, dann die ständige doppelzüngige Kritik der mittlerweile diktatorische Züge annehmende US Regierung gegenüber Russland und China... die USA werden gerade von Verrückten regiert, die meinen unbesiegbar zu sein und ich hoffe in unser aller Sinn, dass diese nicht anfangen durchzudrehen...
Kommentar ansehen
18.12.2011 20:48 Uhr von Jaegg
 
+7 | -11
 
ANZEIGEN
hoffentlich: schubsen die endlich mal! ... dieses rumgeeiere und ständige warten auf den nächsten schritt wird öde!
Kommentar ansehen
18.12.2011 21:03 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wer so plump bescheiss muss sich das schon gefallen lassen. Denn wenn die Amis gleichen abgezogen haben, bei Bush wurde ja gemunkelt, dann sind sie selbst darin um längen besser.
Kommentar ansehen
18.12.2011 21:20 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
"....In der Industriestadt Niagara Falls wird ein Großteil der Bevölkerung arbeitslos, als die örtlichen Rüstungsunternehmen der Hacker Industries, in Folge des unliebsamen Friedens nach dem Ende des Kalten Krieges, schließen. Die Frustration der Bevölkerung geht so weit, dass die Häufung von Selbstmördern, welche sich die Niagara Fälle herabstürzen, zu einem Prämiensystem für die örtlichen Sheriffs führt (25$ wenn man den Selbstmörder überredet, dass er nicht springen sollte, 50$ wenn man die Leiche aus dem Wasser holen muss.).

Derweil sinken die Umfrageergebnisse des Präsidenten rapide. Als er der Versteigerung übriggebliebener Waffen in einem geschlossenen Hacker-Werk beiwohnt und vorschlägt, den ehemaligen Rüstungsetat in die Bildung zu investieren, wird er fast ausgebuht.

Um die Stimmung im Land wieder zu heben und die Wirtschaft zu stabilisieren, entwickeln der Berater des Präsidenten, Stuart Smiley und der General Dick Panzer einen Plan, die amerikanische Bevölkerung gegen die kanadischen Nachbarn aufzuwiegeln, nachdem Russland eine erneute Wiederaufnahme des Kalten Krieges abgelehnt hatte.

Gezielte Propaganda, bereitwillig von den Medien aufgenommen, führt schon bald zu ausgeprägtem Hass gegen die kanadische Bevölkerung. Als schließlich eine vom CIA durchgeführte Aktion scheitert, bei der ein amerikanisches Wasserkraftwerk durch als Kanadier verkleidete CIA-Agenten gesprengt werden soll, kommt es zur Eskalation der Gewalt......"

Und, kennt jemand diesen Film?^^
Kommentar ansehen
18.12.2011 21:20 Uhr von StadtBursche
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Weder die eine noch die andere Seite dürfte mit ihrem jeweiligen Verhalten den anderen Staat kritisieren.

Die USA, die meiner Ansicht nach, alles daran setzen Konflikte in anderen Staaten zu fördern, um dort durch politischer Instabilität preiswert an Rohstoffe zu kommen und mögliche "Gefahren" starker Staaten zu unterbinden.

Sind genauso "Schuldig" wie Russland, dass ganz im Gegensatz zum Artikel keinerlei Kritik zu lässt. Weder durchs eigene Volk noch durch andere Staaten.

Unterschwellige Botschaft? Tatsache ist doch, ein neuer "Kalter Krieg" ist längst im Gange. Da will wohl nur wer den "schwarzen Peter" weiterschieben.

Wer die Nachrichten verfolgt, insbesondere Politische/Militärrische von USA, NATO und Israel so wie Rußland, Syrien und Iran, dem dürfte längst klar sein das dass Säbelrasseln inzwischen größere Außmasse angenommen hat.

Ich bin zwar kein Freund von unbewissenen Theorien aber es deutet doch vieles auf einen weiteren Krieg hin, dieser dürfte dann (schaut man sich die Politisch-/Militärrischen Bündnisse an) grosses Potenzial für ein Globalenkonflikt haben.
Kommentar ansehen
18.12.2011 21:54 Uhr von jarichtig
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
nicht mehr lange: dann gibts krieg...
Kommentar ansehen
18.12.2011 22:02 Uhr von WiKaBot
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Russen wissen erheblich mehr …: … die haben nämlich schon die iranische Bombe gesehen und sind ganz zufrieden damit, weil die auf den Rubel nicht auswirkt … (°!°)

http://qpress.de/...

knalle gefährliches Teil, mit Bild und Beschreibung
Kommentar ansehen
18.12.2011 22:09 Uhr von blz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Alte Taktik: Wenn es im eigenen Land schlecht läuft (anscheinend gab es in Russland rund 140% Stimmen bei den Wahlen), holt man den alten Feind aus der Schublade.
Das gilt übrigens für beide Seiten :-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?