18.12.11 17:08 Uhr
 115
 

E.ON: Vorstandschef verteidigt Stellenabbau

Im Zusammenhang mit den geplanten Entlassungen beim Energieanbieter E.ON zeigt sich dessen Chef Johannes Teyssen nicht verhandlungsbereit. Die Freisetzung von 6.000 Mitarbeitern in Deutschland diene dem Verbleib der anderen Stellen so Teyssen.

Um Tausende von Arbeitsplätzen sichern zu können, erklärt er, sei es notwendig, die Effizienz in der Verwaltung zu erhöhen. Global will der größte Energieanbieter Deutschlands bis zu 80.000 Mitarbeiter freistellen. Den Alternativplan von Verdi kommentierte Teyssen nicht.

Teyssen räumte ein, dass E.ON teilweise selbst für Defizite verantwortlich sei. Aktuelle Belastungen für das Unternehmen sind der deutsche Atomausstieg sowie ein schwaches Erdgasgeschäft. In Ost- sowie Südeuropa musste der Konzern Verluste hinnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verteidigung, Stellenabbau, E.ON, Vorstandschef
Quelle: