18.12.11 12:04 Uhr
 108
 

Russland: Tote bei Bohrinsel-Unglück

Erneut ist eine Bohrinsel verunglückt. Nach derzeitigem Stand starben mindestens zwei Menschen, weitere 50 werden vermisst und nur 14 wurden bisher sicher gerettet.

Während die Ölplattform auf dem Weg von Kamtschatka nach Sachalin war, geriet diese in Seenot und sank. Aufgrund des schlechten Wetters und bis zu vier Meter hohen Wellen wurden die Rettungsarbeiten erheblich erschwert.

Als mögliche Unglücksursache wurden Verletzungen gegen Sicherheitsbestimmungen genannt. Russische Ermittler haben daher Untersuchungen eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StadtBursche
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Tote, Unglück, Bohrinsel
Quelle: web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien
Frankreich: Schlägerei zwischen Migranten bei Calais - ein Toter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2011 12:04 Uhr von StadtBursche
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann eigentlich nur von "Glück" reden, dass hierbei nicht wieder Tonnen von Öl ins Meer flossen, da die Plattform unterwegs und nicht in Betrieb war. Wobei "Glück" im Hinblick auf verlorenes Menschenleben eigentlich falsche Wortwahl ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?