17.12.11 17:20 Uhr
 240
 

Türkei: Beim Einsturz einer Moschee stirbt ein Arbeiter

In der türkischen Stadt Acigol ist es am Samstag zu einem schweren Unglück gekommen. Die Kuppel einer Moschee ist aus noch bisher unbekannten Gründen eingestürzt.

Ein Arbeiter wurde unter den Trümmern begraben. Neun weitere Menschen sind verletzt worden.

An dem Gebäude haben zur Zeit des Unfalls Bauarbeiten stattgefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Türkei, Arbeiter, Moschee, Einsturz
Quelle: www.net-tribune.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2011 17:32 Uhr von darmspuehler
 
+16 | -8
 
ANZEIGEN
und: in China ist ein Sack Reis ungekippt
Kommentar ansehen
17.12.2011 17:33 Uhr von mia_w
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Boaey: Schon 3 mal Minus die News. Von wem denn nur ;)
Kommentar ansehen
17.12.2011 21:58 Uhr von darmspuehler
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@startreset: klingt bei dir als währen Gläubige mehr wert wie Arbeiter ?!
Kommentar ansehen
18.12.2011 03:46 Uhr von iarutruk
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@darmspuehler spüle mal dein hirn, denn dort ist auch nicht mehr drin, wie im darm mit dir herumträgst.

bei einer anzahl von 15 bauarbeiter ist doch die wahrscheinlichtkeit gegeben, dass es weniger tote gibt, als wenn die moschee mit 500 gläubigen besetzt ist, oder? außerdem darf kein ungläubiger eine moschee betreten. so für heute hast du genug gerlent. jetzt darfst du auf die straße und weiterspielen.
Kommentar ansehen
18.12.2011 14:51 Uhr von iarutruk
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@startreset ich war 2,5 jahre mit einer muslim verheiratet. selbst sie durfte nicht am freitagsgebet mit männer teilnehmen. sie gingen in gebetsräume die gegenüber den räumen wo die männer beteten, wie öffentliche toiletten aussahen.

ja ok, mir wurde auch einlass gewährt, aber nie zu gebetsstunden. und darin sehe ich einfach mal eine klassifizierung der glaubensgruppen, die der islam praktiziert. in einer christlichen kirche, ist jeder willkommen, verhält er sich nach den entsprechenden gebräuchen. "this is the most different to all other poeple".
Kommentar ansehen
18.12.2011 15:54 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@startreset in unsere diskusion steht es 1:1 für dich. ein zeichen von mir, dass ich kooperationsfähig bin. hier ein kleiner auszug aus qikipedia:

Zutritt für Nichtmuslime [Bearbeiten]

Die meisten islamischen Richtungen erlauben Nichtmuslimen das Betreten von Moscheen; zu Gebetszeiten kann Nichtmuslimen der Zutritt verwehrt sein. Die Städte Mekka und Medina sind für Nichtmuslime gesperrt.

du hast teils recht und ich zu einem minderen anteil auch.
Kommentar ansehen
18.12.2011 17:05 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@startreset von mir kommt das + ist doch ok enn jemnd in solche einem forum eine kleine unissenheit zugibt. aber deshalb muss man sich nicht gleich per sie anreden. das du geht schon in ordnung.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?