17.12.11 14:19 Uhr
 776
 

Immer weniger neue Betriebe in Deutschland

Bei Geschäftsgründungen liegt Deutschland hinter vielen anderen Ländern zurück. Das internationale Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaternetzwerk UHY fasst zusammen: In Deutschland wurden in den letzten fünf Jahren jährlich drei Prozent weniger Geschäftsneugründungen registriert.

Die führenden Industrieländer haben im selben Zeitraum dagegen einen leichten Anstieg zu verzeichnen. Das größte Wachstum an Neugründungen hatte Russland mit 25,6 Prozent Wachstum jährlich. Das durchschnittliche jährliche Gewerbewachstum der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) betrug 18 Prozent.

Deutschland setzt auf die Erhaltung des Status Quo statt auf gezielte Förderungen für Neugründungen. Doch aus Angst vor Steuerausfällen blieben selbst diese Maßnahmen halbherzig. Da Kleinbetriebe der Motor für Wachstum und Beschäftigung sind, wird sich das am Arbeitsmarkt negativ auswirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: opwerk
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Wirtschaft, Geschäftsgründung
Quelle: www.kompetenznetz-mittelstand.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2011 14:19 Uhr von opwerk
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Bei dem Tempo ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Kerneuropa den Anschluss an die Schwellenländer endgültig verliert und die Kosten der Sozialsysteme nicht mehr schultern kann. Altersarmut als Folge wäre unabwendbar.
Kommentar ansehen
17.12.2011 14:53 Uhr von phal0r
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja man kann sich nicht einen kleinen Teil: rauspicken und dann behaupten, dass die Wirtschaft in Gefahr ist. Außerdem geht aus der Statistik nicht hervor, was das für Gründungen sind. Wenn ich bei Wind und Regen Flyer verteile, muss ich auch ein Gewerbe anmelden. Auch steht nicht da, wie erfolgreich die Gründungen sind und wie sich die Anzahl der Gewerbeabmeldungen entwickelt. Also insgesamt interessant zu wissen, mehr aber auch nicht.
Kommentar ansehen
17.12.2011 15:30 Uhr von artefaktum
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@opwerk: An unserem Rekordexport gibt´s nix zu meckern. Das Problem fehlender Wettbewerbsfähigkeit haben wir am allerwenigsten.

Das ist natürlich einigen Interessengruppen ein Dorn im Auge. Mit so was kann man schlecht Löhne und Sozialstandards drücken. Also nicht für dumm verkaufen lassen.
Kommentar ansehen
17.12.2011 19:15 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Wil: >> Schlussfazit. Deutschland schafft sich ab, jedes Jahr ein Stück mehr. <<

genau das wollen ja die linken, und die sich im wettbewerb benachteildigt fühlenden eu-länder im süden.
Kommentar ansehen
17.12.2011 23:39 Uhr von gamer9991
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ungeachtet davon ob der Staat sich engagiert um Unternehmer zu unterstützen werden hier Äpfel mit Birnen verglichen.

<<<Das größte Wachstum an Neugründungen hatte Russland mit 25,6 Prozent Wachstum jährlich.>>>

Das mag schon sein wenn man bedenkt, dass Russland Anfang der 90er Jahre beim Jahre 0 angefangen hatte.

<<<Das durchschnittliche jährliche Gewerbewachstum der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) betrug 18 Prozent. >>>

China und Indien sind zwar mittlerweile eine der größten Volkswirtschaften der Erde aber pro Kopf der Einwohner immernoch bitterarm. Der Markt ist dort noch so unentschlossen und ausbaufähig, dass beide Länder im nächsten Jahrzehnt ein zweistelliges Wirtschaftswachstum haben werden, ähnlich wird sich das Gewerbewachstum zeigen. Es gibt kein unendliches Wachstum, wir haben hier anscheinend den Zenit erreicht, sonst hätten wir diese News nicht. Der Markt kann nicht unendlich ausgebaut werden, auch wenn es der Staat immerwieder behauptet.
Kommentar ansehen
18.12.2011 02:29 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hauptsächlich liegt: es an der kreditvergabe an existenzgründer.
und da haben es firmengründer bei uns einfach schwer, ohne entsprechendes eigenkapital.
Kommentar ansehen
18.12.2011 03:05 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wil: die förderung ist anscheinend nur für arbeitslose, und reicht bestenfalls für eine dönerbude^^

für die anschaffung von maschinen, abgesehen von den räumlichkeiten, sind auch bei kleineren handwerksbetrieben schnell mal ein paar hunderttausend euros fällig.
die meisten banken stellen sich da immer noch quer bei uns, selbst wenn das geschäftsmodell vielversprechend erscheint.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?