17.12.11 12:59 Uhr
 598
 

Schlag gegen Kinderschänderring: Babys und Kleinkinder unter den Opfern

Die Europol hat ein international agierendes Netzwerk von Kinderporno-Produzenten zerschlagen. Auf den "schlimmsten Bildern, die man sich vorstellen kann", werden auch Säuglinge vergewaltigt.

Bei einem einzelnen mutmaßlich Pädophilen wurden 29 Terabyte Kinderpornos gefunden. Ein anderer stand kurz vor dem sexuellen Missbrauch eines Kindes, das er über das Internet kennengelernt hatte.

Möglich wurde die Überführung der Tatverdächtigen durch die Auswertung von Datenspuren im Internet. Über die Herkunft der Täter ist noch nicht viel bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: culturebeat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schlag, Kinderporno, Ring, Kriminalität, Europol
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2011 12:59 Uhr von culturebeat
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2011 13:04 Uhr von culturebeat
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2011 13:17 Uhr von culturebeat
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Der_Kaiser_Von_China: verstehe. Ich wollte nicht in jedem Satz Baby schreiben.
Kommentar ansehen
17.12.2011 13:21 Uhr von zabikoreri
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Was hat die Vorratsdatenspeicherung damit zu tun? Die Täter wurden doch offenbar auch ohne diese erwischt.

Ich hoffe nur, sie werden auch entsprechend bestraft und nicht wieder - wie so oft - mit Bewährungsstrafen ´bestraft´!
Kommentar ansehen
17.12.2011 13:25 Uhr von culturebeat
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@zabikoreri Vorratsdatenspeicherung: Da bin ich mir nicht so sicher. Ob auch Verdächtige aus Deutschland überführt werden konnten, ist noch nicht bekannt.

Allein aus Dänemark kommen laut Quelle 19 der insgesamt 269 Männer. Das ist statistisch gesehen extrem viel.

In Dänemark gibt es seit 2007 die Vorratsdatenspeicherung:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/...

In Deutschland gibt es sie noch nicht.
Kommentar ansehen
17.12.2011 13:27 Uhr von Trademark1
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Hier könnte doch Anonymous Täternamen und Wohnorte preisgeben. Gerechtigkeit würde dann von ganz alleine eintreten.
Kommentar ansehen
17.12.2011 13:42 Uhr von culturebeat
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2011 14:35 Uhr von LhJ
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
heh: Anonymous verfolgt keine Pädophilen.
Des Weiteren unterscheiden sie in Produzenten und Konsumenten.
Kommentar ansehen
17.12.2011 23:07 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens: mal wieder eine gute Nachricht, dass man an die Produzenten von KiPo ran kommt, und nicht nur die Folgen bekämpft. Es ist extrem erschreckend dass die sich sogar an Säuglingen vergreifen. Kranke Welt...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?