16.12.11 21:27 Uhr
 575
 

Zynga: Größter Börsengang seit Google - Eine Milliarde Dollar eingenommen

Der Online-Spieleanbieter Zynga ist durch seinen Börsengang an der Technikbörse Nasdaq in New York um eine Milliarde Dollar reicher geworden. Der Börsengang ist der größte seit dem von Google. Zynga konnte seine Aktien zu einem Wert von zehn Dollar verkaufen.

Das Unternehmen entwickelte Spiele wie "Farmville", "Cityville" oder "Mafia Wars".

Zynga hat bei seinem Börsengang damit weit mehr Geld eingenommen als die Konkurrenten Linkedin (400 Millionen Dollar) oder Groupon (700 Millionen Dollar). Der Onlinespiele-Hersteller wird insgesamt mit einem Wert von sieben Milliarden Dollar bewertet.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Google, Milliarde, Google+, Börsengang, Zynga
Quelle: www.boerse.ard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2011 21:27 Uhr von Borgir
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Auch diese Blase wird platzen. Wie kann man denn ein Unternehmen das ein paar Spiele entwickelt hat mit sieben Milliarden Dollar bewerten?
Kommentar ansehen
16.12.2011 22:01 Uhr von Franz_Rammler
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wie: kann man eigentl. nur diesen müll spielen
Kommentar ansehen
17.12.2011 10:45 Uhr von frederichards
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Damit kann man prima Geld waschen: So läuft das heutzutage und wenn dann doch die Verluste zu groß sind oder sich zu groß anfühlen, dann solidarisiert man eben über die Politik die Verluste und lässt die Volkswirtschaften (das Volk) blechen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?