16.12.11 20:34 Uhr
 415
 

Menschenrechtsverletzung mit Foltertod in Hamburg nicht verfolgt

Die vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte rechtsgültige Einstufung, die Verabreichung von Brechmitteln sei Folter, hat in der Bundesrepublik im Jahre 2006 zur Aufhebung dieser, von der Polizei gängigen Methode geführt, strafrechtliche und politische Konsequenzen blieben jedoch bisher aus.

Polizei, Gerichtsmediziner, Staatsanwälte und Hamburgs regierender Oberbürgermeister Olaf Scholz, der den Einsatz von Brechmitteln in Hamburg durchsetzte, sind als Verantwortliche für den Foltertod eines der Opfer bis heute nicht bestraft worden.

Die Staatsanwaltschaft sprach wegen einer Herzerkrankung des Opfers von einem "schicksalhaften" Vorfall. Ein Antrag der Eltern des Opfers auf ein Erzwingungsverfahren, wurde anschließend ebenfalls von der Staatsanwaltschaft abgelehnt, ohne Anhörung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Zitronenpresse
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Verletzung, Menschenrecht, Europäischer Gerichtshof, Todesfolge
Quelle: www.hintergrund.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte lehnt Beschwerde von NPD ab
Europäischer Gerichtshof erklärt deutsche Medikament-Preisbindung für unzulässig
Europäischer Gerichtshof (EuGH) schränkt Sozialhilfe für Ausländer ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2011 20:34 Uhr von Zitronenpresse
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Erinnert etwas an Brazil, da konnte der arme Folterer ja nichts von Puttles Herzschwäche ahnen, da sie ja nicht in Tuttles Akte stand!...

Mit Verbrechern, die sich in der Politik eingenistet haben, wird man so schnell leider nicht fertig.
Kommentar ansehen
16.12.2011 20:40 Uhr von BoscoBender
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.12.2011 20:46 Uhr von culturebeat
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
es kommt auf die Umstände an: Hatte der Mann Drogenkugeln im Bauch an denen er sich ohne das Brechmittel hätte vergiften können?
Kommentar ansehen
16.12.2011 20:46 Uhr von Zitronenpresse
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@BoscoBender: Bravo - sehr gelehrig!

Wie alt sind wir denn heute?
13?
Kommentar ansehen
16.12.2011 20:49 Uhr von Zitronenpresse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN