16.12.11 19:24 Uhr
 591
 

Kreditaffäre: Lügt Bundespräsident Christian Wulff? (Update)

In der Affäre um einen privaten Hausbau-Kredit belügt Bundespräsident Christian Wulff möglicherweise die Öffentlichkeit. Während Unternehmer Egon Geerkens behauptet, mit Wulff persönlich über das fragwürdige Darlehen verhandelt zu haben, behauptet dieser, Kreditgeberin sei Geerkens Ehefrau Edith gewesen.

Gegenüber dem "Spiegel" bestreitet der Unternehmer, es habe eine Geschäftsbeziehung zwischen seiner Frau und Wulff gegeben. Die Zahlung sei lediglich aus Diskretionsgründen über das Konto seiner Frau geleitet worden, wobei der Bundespräsident einen anonymen Bundesbankscheck erhalten haben soll.

Der 67-Jährige erklärte, über eine Vollmacht des Konto seiner Ehefrau zu verfügen, zudem sei die Rückzahlung im Jahre 2010 über ein gemeinsames Konto erfolgt. Laut "Spiegel" sprechen plausible Gründe für die Darstellung Geerkens, da seine Ehefrau zum fraglichen Zeitpunkt nicht über das notwendige Vermögen verfügt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Bundespräsident, Christian Wulff, Darlehen
Quelle: www.handelsblatt.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2011 19:51 Uhr von Pils28
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn alles einwandfrei wäre, würde man nicht: durch Konten der Ehefrau und anonyme Checks das ganze verschleiern.
Kommentar ansehen
16.12.2011 20:06 Uhr von Mass89
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Früher als Wulff begonnen hat, stand er zu dem was er sagte... seit er jedoch angefangen hat auf den Posten des Bundespräsidenten hinzuarbeiten, ist er immer mehr zum Schmierlappen geworden. Echt Schade =/
Kommentar ansehen
16.12.2011 20:17 Uhr von Pils28
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@3Pac: Was interessieren uns bestechliche Politiker, die Kohle hauen die doch privat raus?!
Kommentar ansehen
17.12.2011 03:42 Uhr von iarutruk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen blos aufhören mit den recherchen. es könnte ja sein, dass er seinen hut nehmen muss. wir bezahlen doch schon 5 altbundespräsidenten. ein sechster der nicht arbeitet ist doch zu viel. für maximal 10 jahre bundespräsident das ganze gehalt bis ans lebensende weiterbekommen, das ergibt schon mal ein sümmchen. die haben doch vorher auch einnahmen, von den sie ihre pensionen beziehen.

naja egal, ist ja nur des bürgers geld, das da verschleudert wird.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?