16.12.11 15:12 Uhr
 545
 

Japan schickt neuen Spionagesatelliten in den Weltraum

Japan hat einen neuen Spionagesatelliten in den Weltraum geschickt. Laut der japanischen Weltraumbehörde Jaxa startete eine H-2A-Rakete mit dem Satelliten an Bord vom Weltraumzentrum Tanegashima im Südwesten des Landes in den Weltraum.

Dies ist der vierte Spionagesatellit den Japan schickt. Zwei Satelliten wurden zwar erfolgreich in den Orbit gebracht, funktionierten jedoch später nicht. Der dritte Satellit wurde im September geschickt, funktioniert aber bisher ebenfalls nicht.

JAXA und Mitsubishi Heavy hatten ursprünglich geplant, den Satelliten am 11. Dezember zu starten. Der Start wurde aber wegen des schlechten Wetters verschoben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Start, Weltraum, Satellit
Quelle: www.hurriyetdailynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2011 15:23 Uhr von SNnewsreader
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
... wurden jedoch später kaputt. Das Maschine nix gut!
Kommentar ansehen
16.12.2011 15:30 Uhr von Mankind3
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
wie zur Hölle kommt eine solche News durch den Check?

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
16.12.2011 16:19 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
warum soll diese news nicht durch den check gehen, wenn alle welt erfährt, dass japan einen spionagensatellit in den umlauft bringt und die feinde ihre gegenwaffen einsetzen um diese satelliten zu zerstören?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?