16.12.11 10:59 Uhr
 459
 

Bundesbank warnt vor Euro-Rettung via IWF: Deutschlands Risiko steigt erheblich

Die Bundesbank warnt vor wachsenden Risiken für Deutschland infolge der jüngsten EU-Beschlüsse zur Eurorettung. Um PIIGS-Staaten mit weiteren Milliardenkrediten via IWF stützten zu können, hatten die EU-Regierungschefs beschlossen, die IWF-Kasse mit 200 Milliarden Euro ihrer Notenbanken aufzufüllen.

Berlin erwartet aus diesem Grund die Verfügungsstellung von 45 Milliarden Euro durch die Bundesbank. Doch die Notenbanker fürchten, Rom und Madrid könnten schon bald um Rettungsmilliarden anfragen. Da der IWF vorrangigen Gläubigerschutz genießt, würden Kreditrisiken auf verbleibende Gläubiger abgewälzt.

Für nachrangige Kredite aus dem EFSF und insbesondere Deutschland ergäbe sich ein erheblich größeres Ausfallrisiko. Schon die Ankündigung von IWF-Hilfen, so die Bundesbank, zöge steigende Marktnervosität und Druck zu weiteren Hilfsmaßnahmen mit der Folge steigender Risiken für die Bundesbürger nach sich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Rettung, Risiko, IWF, Bundesbank
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2011 10:59 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die jüngsten Maßnahmen zielen darauf ab, über die EFSF-Garantieobergrenze von 211 Milliarden Euro hinaus weitere Kreditrisiken auf deutsche Steuerzahler abzuwälzen. Daher verlangt die Bundesbank vom Deutschen Bundestag, dass sie diese Entscheidung explizit mitträgt. Doch der Haushaltsausschuss lehnte am 14. Dez. eine Gesprächsbereitschaft ab. Es gibt erste Andeutungen, dass Italien und Spanien – mit Blick auf ihre Refinanzierungskosten - schon in wenigen Tagen unter den EFSF-Rettungsschirm schlüpfen und dadurch als EFSF-Bürgen – zu Lasten der verbleibenden Gläubiger – ausfallen. Zusätzliche Mittel aus dem IWF wären dann geradezu "tödlich" für den Kugelfang Deutschland.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
16.12.2011 11:22 Uhr von bigJJ
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Gehts halt schneller mit uns bergab... besser schneller, als langsam!
Kommentar ansehen
16.12.2011 12:16 Uhr von goozerin
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
WARNUNG: Holen Sie ihr Geld von der Bank …bevor es: WARNUNG: Holen Sie ihr Geld von der Bank …bevor es ein anderer macht!!! Die Zeit ist Reif es ist mittlerweile 5 nach 12 und keine Verschwörungstheorie.

http://www.alienargus.com

So sieht es zur Zeit aus....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?