16.12.11 10:34 Uhr
 337
 

"kino.to": Weiterer Uploader erhielt Bewährungsstrafe

Das Amtsgericht in Leipzig hat einen 24 Jahre alten Mann zu einer Freiheitsstrafe von 21 Monaten verurteilt, die allerdings zur dreijährigen Bewährung ausgesetzt wurde. Dennis B. aus Hilden in Nordrhein-Westfalen hat auf "kino.to innerhalb von zwei Jahren über 53.600 Filme hochgeladen.

Der Hartz-IV-Empfänger soll dabei 12.000 Euro verdient haben, welche er zu seinem Lebensunterhalt dazu nahm und angeblich auch verbrauchte.

Dennis B. sagte: "Ich habe mich ausnutzen lassen. Ich habe nicht viel verdient." Er sei über einen weiteren Beschuldigten (Jerome E.) in diese Szene gerutscht.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Mitarbeiter, Haftstrafe, Raubkopierer
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2011 10:38 Uhr von phiLue
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Bei Kino.to konnte man nie Filme hochladen sondern nur auf die Anbieter verlinken welche die Filme anboten....
Kommentar ansehen
16.12.2011 11:15 Uhr von Pikatchuu
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
WTF: *über 53.600 Filme*

Woher hat er die ganzen Filme, und wie hat er das gemacht ???
Das sind bestimmt ca. ungefähr 100000 Stunden Film, wer will das sehen.

@phiLue
Hast recht, aber so hört es sich viel Böser an :-)
Kommentar ansehen
16.12.2011 11:17 Uhr von leerpe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@phiLue: Blödsinn mit deiner Verlinkung zu anderen Seiten. Informiere dich bitte vorher, bevor du so einen Unfug loslässt. Kino.to war ein Streaming-Portal. Eine Video-on-Demand-Website.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
16.12.2011 11:46 Uhr von phiLue
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@leerpe: Auf der Seite von Wikipedia steht genau das was ich gesagt habe. Bitte infomiere dich erst bevor du dich mit deinem Halbwissen profilieren willst und andere Kommentare in Frage stellst.

Zitat:"Kino.to hostete keine eigenen Streams, sondern verlinkte größtenteils nur auf die Dateien bei verschiedenen Streamhostern." [Quelle: wikipedia.de]
Kommentar ansehen
16.12.2011 12:07 Uhr von leerpe
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
phiLue: Bei einer Video-on-Demand-Website kann man das Video direkt anschauen. Bei einer Verlinkung wird man auf die Anbieter-Seite geführt. Sicherlich wird Kino.to verschiedene Streamhoster genutzt haben. Trotzdem war das Angebot über kino.to direkt abrufbar.
Kommentar ansehen
16.12.2011 12:16 Uhr von phiLue
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@leerpe: Das Angebot war in den meisten Fällen tatsächlich auf kino.to verfügbar (z.B. megavideo). Allerdings wurde man auch oft auf andere Seiten weitere geführt (sämmtliche DivX-Hoster).

Aber nichts desto trotz war das wohl ein Missverständnis, denn mit "verlinkt" meinte ich nicht unbedingt einen Hyperlink.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?