15.12.11 22:43 Uhr
 435
 

Türkei: Obst- und Gemüseexport stark zugenommen

Angaben von "Obst- und Gemüsemarktüberblick für die Türkei 2011" von "Productschap Tuinbouw" zufolge hat die Türkei einen starken Wachstum beim Export von Obst und Gemüse verzeichnet.

Im Gegensatz zu Anbauflächen für Gemüse, deren Zahl und Größe seit 2004 abgenommen haben, haben die Anbauflächen für Obst und Nüsse zugenommen.

Allein die Obstproduktion konnte einen Zuwachs von 25 Prozent verzeichnen. Es wird in die Türkei kaum Gemüse importiert. Dem gegenüber ist der Import von Obst sehr viel höher. Der größte Anteil der Exporte besteht aus Tomaten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Export, Gemüse, Obst
Quelle: www.fruchtportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 23:21 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
konfuse Quelle: "Wie sich aus dem Bericht ergibt, hat der Obstexport in den letzten Jahren von 628 Millionen Kilo 2006 auf 958 Millionen Kilo 2010 zugenommen."

"Die Obstexporte sind zwischen 2005 und 2009 um 35% gestiegen, von 1.290 Millionen Kilo auf 1.743 Millionen Kilo."

Was davon stimmt denn nun?


Passend dazu auch diese News:
http://www.spiegel.de/...

:-/
Kommentar ansehen
16.12.2011 00:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Du meinst also, es sollte zu denken geben, dass die Türkei hauptsächlich Bananen einführt ähm importiert:

"Der Import von Obst ist viel größer, wobei Bananen das Hauptprodukt sind."

?
Kommentar ansehen
16.12.2011 08:39 Uhr von memo81
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@Huhn: Hmmm, Rückrad und Stolz, weiß Deutschland bzw. wissen die Politiker Deutschlands noch, was das ist?

Ist nicht negativ gemeint, ich finde es nur schade und vermisse das hierzulande. Schade mit solchen Wörtern um sich zu schmeißen, nur weil man anderen Völkern nen Spruch reindrücken möchte, statt es hier anzuwenden.
Kommentar ansehen
16.12.2011 10:26 Uhr von Alh
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Lobet: dem Gott der Haselnuß!
Und die hängen sich immer noch Richtung Mekka, nein, in die Richtung der Nüsse müsst ihr beten!
Kommentar ansehen
16.12.2011 13:02 Uhr von Konstantin.G
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
SchlaustesHuhnWoGibt: Rofl


jeder zweiter bis dritter Fernseher in Europa, Kühlschränke, Elektrogeräte kommen aus der Türkei.
Als Zulieferer für die deutsche Automobilindustrie ist die Türkei ebenfalls dick im Geschäft.
Das meiste wovon Deutschlan Geld verdient sind Patente und nicht Hightech.
(Wir exportieren Autos und Maschinen )

Tut die Türkei genauso.Hast ja echt keine Ahnung.
Kommentar ansehen
16.12.2011 19:22 Uhr von hofn4rr
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Die Haselnuss-Kinder -: Für einen Hungerlohn im türkischen Hochland ""

http://www.ardmediathek.de/...

ausgerechnet kurdische familien mit ihren kindern tragen zu einem gros bei türkischen argrarexporten bei.

nicht verwunderlich, dass die türkischen behörden vor ort empfindlich auf interviews mit kamera reagieren...
Kommentar ansehen
16.12.2011 19:32 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Tja: "jeder zweiter bis dritter Fernseher in Europa..."

Hand hoch, wer einen Fernseher von Grundig oder Telefunken rumstehen hat. Röhrenfernseher zählen auch noch ;-)


Was Konstantin meinte: Viele Hersteller lassen ihre Geräte in der Türkei zusammenschrauben, weil die Lohnkosten entsprechend niedrig sind. Ob das die Türkei nun zu einem HighTech-Land macht, lasse ich mal offen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 18:17 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal die Kirche im Dorf lassen An den Aussagen von Konstantin G. ist schon was dran:
http://www.test.de/...
"Fast jeder zweite Fernseher aus der Türkei
test 10/2006
Wer in Deutschland fernsieht, tut das mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einem Gerät aus der Türkei: Von insgesamt 3,4 Millionen Fernsehgeräten, die im ersten Halbjahr 2006 nach Deutschland eingeführt wurden, stammten laut Statistischem Bundesamt 1,5 Millionen von dort. Die meisten großen Anbieter von Unterhaltungselektronik lassen in der Türkei produzieren. Weit abgeschlagen folgen als Fernseherlieferanten Polen mit 300 000 und die Volksrepublik China mit 200 000 Stück im ersten Halbjahr. Aus Deutschland exportiert wurden im gleichen Zeitraum übrigens nicht einmal eine Million Fernsehgeräte, die meisten davon nach Italien, Spanien und Österreich."
Oder auch:
http://www.handelsblatt.com/...


Richtig ist auch, dass die türkische Koc-Holding mittlerweile zum zweitgrößen TV-Hersteller Europas geworden ist (zumindest stand das 2005 so da => http://www.manager-magazin.de/... )

Die Zahlen sind schon etwas älter. Man müsste mal aktuelle Zahlen prüfen und das Wachstum beurteilen.

Wen es interessiert:
Hier kann man die Import- und Export-Entwicklung z.B. zw. 2010 und 2011 vergleichen:
http://www.een-bayern.de/...

"Auch die meisten in Europa verkauften Fernseher stammen aus der Türkei oder beinhalten dort gefertigte Komponenten."
http://www.fr-online.de/...

Die Türkei hat ziemlich niedrige Lohnkosten. Dies und die geographische Lage macht es zu einem interessanten Fertigungsland für den europäischen Markt. Es ist daher davon auszugehen, dass viele Unternehmen weiter in Fertigungsstandorte in der Türkei investieren werden und das Wirtschaftswachstum noch eine Weile andauern wird. Aber wenn die Löhne auch dort steigen kann es gut sein, dass die Wirtschaftsbosse heuschreckenartig ins nächstbilligere Land ziehen. Hier muss die Türkei weiter in Bildung und Forschung investieren, damit man mithalten kann. Es heisst also aufpassen...

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?