15.12.11 18:29 Uhr
 636
 

Deutschland: Haftantritt für 90-jährigen Ex-SS-Mann Heinrich Boere (Update)

Der verurteilte Mörder und ehemaliges SS-Mitglied Heinrich Boere (90) hat am heutigen Donnerstag seine lebenslange Haftstrafe angetreten. Boere ist seit einiger Zeit auf den Rollstuhl angewiesen und leidet an einer Herzerkrankung.

Er wurde aus dem Seniorenheim in Eschweiler abgeholt und mit dem Krankenwagen in ein Gefängnishospital irgendwo in Nordrhein-Westfalen gebracht, so die Meldung der zuständigen Staatsanwaltschaft in Aachen.

Boere wurde letztes Jahr verurteilt, nachdem er vor Gericht drei Morde, die er im Zweiten Weltkrieg begangen hatte, gestand (ShortNews berichtete darüber). Ein Revisionsantrag wurde abgelehnt, mit der Begründung, dass Boere fit genug sei, um die Haft anzutreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Mann, Update, Haft, SS, Heinrich Boere
Quelle: www.google.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 18:59 Uhr von Allmightyrandom
 
+23 | -13
 
ANZEIGEN
Und was bringt das jetzt? Wetten, dass er das eh nie wieder tut? Der Gesellschaft kann er nicht mehr schaden, und "Rache" ist ja angeblich nicht die Basis unseres Strafsystems...

Was also bringt das jetzt?
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:01 Uhr von Schwertträger
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
So kann er doch froh sein, so lange damit durch: gekommen zu sein und ein einigermaßen angenehmes Leben gehabt zu haben. Die letzten paar Jahre mit über 90 mit Buße zu verbringen, die zudem noch wesentlich milder ausfällt als sie gewesen wäre, wenn er jünger geschnappt worden wäre, sehe ich jetzt nicht als so schwer wiegend.

Seine drei Opfer sind jetzt schon über 70 Jahre tot.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:05 Uhr von culturebeat
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:09 Uhr von ElChefo
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
culturebeat: "und der Kundus-Bomber läuft immer noch frei rum:"


Zu Recht.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:16 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@1984 ich denke mal man packt sich das zusammen wie man es braucht. Vorsetzliche Tötungen im Auftrag von "demokratischen" Staaten werden als Unglücksfälle, gerecht weil "Schurkenstaat" oder "auf Grund falscher Information" deklariert. Und man applaudiert sogar noch weil man es als "unvermeidlich" verkauft.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:16 Uhr von Schwertträger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@1984: Das spricht aber nicht gegen die Verfolgung damaliger Kriegsverbrecher, sondern FÜR die Verfolgung heutiger.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:25 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@culturebeat: Das war ja auch eine Kriegshandlung, die noch dazu den Zweck hatte, Menschenleben zu retten, da ein Anschlag befürchtet wurde.

Nebenbei gesagt: Was hatten die von dem Bombardement letztendlich Betroffenen überhaupt an dem Laster zu suchen?

Würdest Du Dir Sprit an einem Laster holen, von dem ein windiger Typ in Turnschuhen Dir sagt "ist für Euch"?
Würdest Du Dich nicht erstmal fragen, wo das Ding her kommt? Warum es gerade hier abgestellt wird? Warum man umsonst Benzin abgibt? Wem es nützt?

Da haben Leute Diebstahl begangen und sich mitten im Krieg in eine Gefahrenzone begeben, um zu plündern!
Logischerweise laufen sie da Gefahr, in Gefechtshandlungen umzukommen.


Das ist etwas völlig anderes, als wenn ein Geheimpolizei-Angehöriger Leute aufsucht und exekutiert, die er genauso gut festnehmen könnte.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:29 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@weimargg: >sperrt einen alten man ein der den krieg überlebt hat, was hatte der denn für einen dienstgrad das man ihn noch nach xx jahren handlungen zur last legt die damals im krieg alternativlos waren (entweder er oder der andere).<

Sein Dienstgrad war hoch genug um zu sagen, dass er die Leute einfach nicht angetroffen/gefunden hat. Außerdem hätte er sie auch einfach festnehmen können, wenn sie unter Verdacht der Betätigung im Widerstand standen.

Dein "alter Mann, der den Krieg überlebt hat" ist nichts anderes als billiges Drücken auf die Tränendrüse. Wäre er ei junger Mann, der ein Kleinkind vergewaltigt hätte, würdest Du die Tränenziehmasche doch auch nicht bringen.

Der Mann war schon in einer Position, wo er nicht in der Art hätte tun müssen, was er getan hat. So schlau sind heutige Gerichte (vor allem aber die Verteidiger) auch schon, dass sie unterscheiden können, ob jemand keine Wahl hatte oder nicht, oder ob jemand eine Wahl überhaupt in Betracht ziehen konnte oder eben sogar musste.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:36 Uhr von Schwertträger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@1984: Wieso sollte ICH die kennen? ICH kenne auch keine Namen von noch flüchtigen Naziverbrechern.

Wieso fragst Du mich das?
Ich habe weder die juristische Verfolgung von Naziverbrechern betrieben, noch die von aktuellen Kriegsverbrechern.
Ich freue mich lediglich, wenn welche erwischt und angeklagt werden. Bush z.B..

Außerdem spricht die Tatsache, dass wir die Namen der Drohnenpiloten bzw. deren Befehlshabe nicht kennen, immer noch nicht für die Nichtverfolgung bekannter Kriegsverbrecher.


Irgendwie versuchst Du da gerade Äpfel mit Melonen zu vermischen bzw. huldigst da irgendeiner kruden Form von ausgleichender Nichtgerechtigkeit, oder so ähnlich.
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:39 Uhr von Delios
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
So sehr: ich auch dafür bin, dass Mord nicht verjährt. Aber auf welchen Zweck soll die Haftstrafe denn hinauslaufen?
Freiheitsentzug? Er ist an den Rollstuhl gefesselt und war im Seniorenheim. Also kann keiner von wirklicher Freiheit sprechen, wenn er so auf Hilfe anderer angewiesen ist.
Mal davon abgesehen. Er musste ja, wenn er im Seniorenheim war selber für die Unterkunft dort bezahlen bzw. seine Kinder. Ab jetzt übernimmt die Unterkunft und wenn ich lese Gefängnishospital also auch Medikamente/Pflege, auch noch Vati Staat die Kosten.
Hinzu kommt ja noch, dass nach einem kürzlich ergangenen Gerichtsurteil Schwerverbrecher mindestens eine 20m² große Zelle bekommen sollen...
._0
Kommentar ansehen
15.12.2011 19:46 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Delios: Es geht schon mehr um´s Prinzip und um das Signal.

Die Angehörigen haben insofern jetzt einen Vorteil, ja, aber den haben alle Angehörigen eines in den Knast einwandernden Verwandten aus demselben Haushalt (ein Esser weniger, einZimmer mehr usw.).
Und ja, der Staat hat - evtl. - jetzt mehr Ausgaben.

Aber: Der Mann muss mit dem Bewusstsein(!) leben, dass er sein Leben im Gefängnis verbringt und offiziell als verurteilt gilt. Nicht alle nehmen sich das zu Herzen, die meisten aber schon. Vor allem im Alter.
Kommentar ansehen
15.12.2011 22:04 Uhr von angelina2011
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Was soll das: Der Mann ist 90 jahre alt. Der hat bestimmt seit 1945 Blut und Wassser geschwitzt, das man ihn nicht erwischt.Irgendwann sollte man auch einen Schlussstrich ziehen. Die paar Jahre die der alte Mann noch zu leben hat, sollte man ihn in Freiheit gönnen. Das entschuldigt aber in keinster Weise die Verbrechen, die er begangen hat.
Kommentar ansehen
16.12.2011 01:33 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@weimargg: >und Schwertträger du bist auch sone type die mit geschlossenen augen durchs leben wandelt,<

Eigentlich nicht. (Wenn Du meine sonstigen Beiträge kennst).
:-)


Mag sein, dass es irgendwelche anderen Typen juristisch nicht erwischt hat. Und auch damit, dass der Sieger die Gesetze schreibt, hast Du Recht.
Aber sieh´s doch einfach mal so, dass hier ein Ars***och stellvertretend für viele andere Ars****öcher, die man nicht erwischt, erwischen kann oder erwischen will ein ganz klein bisschen leidet.
Da es Gerechtigkeit sowieso nicht gibt, riecht es wenigstens für seine Opfer so.

Verstehe nur nicht, warum Du Dich gerade für so ein Individuum so ins Zeug legst?!

Gerade wenn das, was Du sagst, stimmt, wäre es doch völlig belanglos, ob es den einen Kerl nun noch erwischt oder nicht. Deine eigenen Worte!




>hamburg, dresden, hiroshima und nagasakie sind für dich also kollateralschäden, oder war das gezielter massenmord mit "grund", sag mal träumst du?<

Es hindert Dich niemand daran, ein Verfahren anzustoßen, dass die Bombardierung dieser Städte zu Kriegsverbrechen erklärt. (London würde in der Reihe dann übrigens auch noch fehlen). Würden auf Grund dessen noch Befehlsverantwortliche verurteilt, hätte ich nichts dagegen.
Wären aber in puncto London auch wieder ein paar alte deutsche Männer dabei, vergiss das nicht.

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
16.12.2011 01:36 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@angelina2011: >Die paar Jahre die der alte Mann noch zu leben hat, sollte man ihn in Freiheit gönnen.<

Frag die Angehörigen, ob die so einen Urteilsspruch in Ordnung fänden.
Frag Dich selbst, ob Du dem Mörder Deines Vaters das Sterben in Frieden gönnen würdest, nur weil er es geschafft hat, ein Leben lang den Häschern zu entkommen.
Ich glaube kaum, dass sich die deutsche Justiz vorwerfen lassen möchte, dass sie vetternwirtschaftsmäßig einen Altnazi nicht juristisch belangt hätte, nur weil der alt genug war, sich lang genug nicht erwischen lassen zu haben. Immerhin waren die Opfer Niederländer. Der Fall hat also auch politische Dimensionen.

Sicher will keiner mehr Rache, aber schon ein Symbol, dass so etwas nicht gänzlich ungestraft bleibt. Mehr ist es ja ohnehin nicht. Dem Mann geht es ja im Gefängnis keinen Deut schlechter als im Altenpflegeheim.


Und in puncto offene Augen:
Wir haben gute Beziehungen zu den Niederlanden. Sehr gewinnträchtig und gut für die Wirtschaft. Das zu erhalten, ist schon mal die Freiheit eines alten Mannes wert.

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
16.12.2011 01:45 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@angelina2011: Der letzte Absatz ist eigentlich eher an weimargg gerichtet.
Kommentar ansehen
16.12.2011 12:13 Uhr von Mankind3
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
BastB: 2x unrecht ergibt noch lange kein Recht BastB.

Die Bombardierung von Dresden und Co. gegen Ende des Krieges hatte nur einen Zweck. Die Moral von Nazideutschland und der dortigen Bevölkerung zu brechen.

Als Dresden bombardiert wurde, war es voll mit Flüchtlingen, und es wurden GEZIELT die Wohngebiete bombardiert und nicht etwas militärische Einrichtungen oder Produktionsstätten.

Die Allierten haben mehr als genug Dreck am Stecken. Als z.b. Stuttgart eingenommen wurde, wurden tausende Frauen von französischen Truppen vergewaltigt. Es gibt noch etliche weitere Berichte zu solchen Dingen, aber sowas findet man halt nicht in N24 Reportagen oder in Knopp Dokumentationen, da muss man schon ein wenig tiefer graben.

Ich will damit die Taten des NS-Regimes nicht verharmlosen, aber es sollte endlich mal aufgehört werden zu glauben das nur die Nazis Kriegsverbrechen begangen haben.
Kommentar ansehen
16.12.2011 13:44 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Mankind3: >aber es sollte endlich mal aufgehört werden zu glauben das nur die Nazis Kriegsverbrechen begangen haben.<

Das hat auch kaum jemand behauptet.
Aber unsere Vorfahren waren nun mal der Anlass für all das. Damit liegen sie auf dem Präsentierteller.
Und damit wir heute nicht mehr dauernd damit in Verbindung gebracht werden, müssen wir den Teller leer putzen. Dann kann keiner mehr darauf zeigen, wenn wir (zu Recht) anderen ans Bein pinkeln.


>Die Allierten haben mehr als genug Dreck am Stecken. <

Sicher haben sie das. Allein die toten Kriegsgefangenen der Amerikaner auf den Rheinwiesen sind ein eigenes Kapitel. Aber eben weil 2x Unrecht eben kein Plus ergibt, müssen WIE erstmal vor unserer eigenen Haustür kehren.
Und für den nun verurteilten Altnazi können wir wieder mit dem Finger in irgendeiner Alliiertenwunde bohren.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?