15.12.11 16:03 Uhr
 1.471
 

Eurokrise: Russland bietet Hilfe an

Bisher konnte noch keine Lösungsidee zur Eurokrise die Märkte beruhigen. Fallende Eurokurse und hohe Zinsen sind die Auswirkungen. Ein Berater des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew präsentiert nun eine Idee. Mindestens zehn Milliarden Dollar wollen die Russen zur Eurorettung beitragen.

Die Russen knüpfen ihren Rettungsbeitrag allerdings an Bedingungen: Die Euroländer müssen an dem ursprünglichen Ziel, den Rettungsfonds durch Hebel auf das Volumen von einer Billion Euro zu bringen, festhalten.

Russland wird das Geld nächstes Jahr vom IWF zurück erhalten und ist bereit, bis zu 15,4 Milliarden Euro zur Eurorettung beizutragen. Bei dem Aufruf, dass sich auch Nicht-EU-Länder an der Rettung beteiligen sollen, hatten zuletzt die USA sofort klar gemacht, dass sie sich nicht beteiligen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Hilfe, Finanzen, Dmitri Medwedew, Eurokrise
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 16:33 Uhr von End-Of-West
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach nen Drucker kaufen und selber das Geld drucken...hat denselben Effekt!

Macht ja keinen Unterschied ob ne Bank, ein Staat oder ein jeder Geld druckt...Regulierungen bringen bei einem maroden Fundament ohnehin nichts.
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:37 Uhr von roger18
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
da ist: immer ein Hintergedanke
Kommentar ansehen
15.12.2011 17:05 Uhr von Lichqueen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wie schön! ich freu mich schon, wenn der wodka ankommt :)
Kommentar ansehen
15.12.2011 17:27 Uhr von culturebeat
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Endlagerung von russischem Atommüll: Falls es ganz übel kommt, sollte man extreme Rettungsmassnahmen für Griechenland in Erwägung ziehen. Das Land kann ein Vermögen verdienen mit:
siehe oben

Aber die Zeit dafür ist noch lange nicht reif. In Deutschland ist immer noch sehr viel Geld zu holen.