15.12.11 15:35 Uhr
 162
 

Wulff bedauert öffentlich seinen Fehler in der Privatkreditaffäre

Bundespräsident Christian Wulff hat am heutigen Donnerstag sein Schweigen gebrochen und einen Fehler in der Privatkreditaffäre eingeräumt. Er gestehe, dass es besser gewesen wäre, den privaten Vertrag mit Frau Geerkens zu offenbaren, da er nichts zu verheimlichen habe.

Um die Wogen zu glätten, möchte Wulff die Vertragsunterlagen bei einem Anwaltsbüro deponieren, wo sie durch interessierte Medien eingesehen werden können.

Die Debatte um den Privatkredit entbrannte, da Wulff bei einer Befragung nach den geschäftlichen Beziehungen zum Unternehmer Geerkens diese verneinte und einen Privatkredit der Frau von Geerkens verschwieg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Affäre, Fehler, Kredit, Bundespräsident, Christian Wulff, Geständnis
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 15:46 Uhr von Wompatz
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Unsympathischer Typ der (wie fast jeder Politiker) nicht genug in den Arsch geblasen bekommen kann...

(hoffentlich) AUF NIMMER WIEDERSEHEN HERR WULFF!!!
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:47 Uhr von Klapperklaus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind doch eh alle korrupt, wofür braucht der eigendlich noch einen Kredit? Geld zu Geld...
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:47 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man als Politiker Geld von einen Unternehmer: annimmt, ist das zumindest Vorteilsnahme, wenn nicht sogar Bestechung. Der Kreditvertrag ist doch lediglich dafür da, das Geld zu waschen und das ganze juristisch abzudichten, falls es auffliegt. Das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung. Falls jemand eine andere Idee hat, warum eine Unternehmersgattin einem Politiker Geld "leiht", bin ich aber auch interessiert.
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:50 Uhr von LuckyBull
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na hör mal, Präsi, wie kommt: mir dass denn vor? Du bist doch nicht der kleine Nachbar von nebenan, du bist schließlich der Deutsche Staatspräsident !!!
Da muss man sich schon anders verhalten, als Hänschen Müller...
(Schade um den damaligen Wahl-Ausgang - Gauck hat einen ganz anderen Habitus als Wulff ...Ich hätte mir den Gauck so gewünscht)
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:00 Uhr von Schwanenkoenig
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Zu Wulff (Schande über ihn): „Er gestehe, dass es besser gewesen wäre, den privaten Vertrag mit Frau Geerkens zu offenbaren, da er nichts zu verheimlichen habe“


Das ist ein Satz der einem Politiker zugestanden werden muss!!!!
Elende Schweinerei.

Wenn er doch wusste-„es wäre besser gewesen “- WARUM verschwieg er es dann??
„da er nichts zu verheimlichen habe“.......warum tat er es dann??


DAS ist es was Deutschland den Rest gibt.

Diese Truppe ist es, die Deutschland zur Farce verkommen lässt.

WIR bezahlen die auch noch!!!!!
Schande, elende.
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:28 Uhr von Albarine
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Schwanenkönig: W0 du recht hast, hast du recht.
Ohne Schnörkel und Gedöns.
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:58 Uhr von Albarine
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Auch da: stimme ich voll und ganz zu....
Kommentar ansehen
15.12.2011 18:50 Uhr von meisterthomas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist uns Ehre noch eine Frage der Wahrhaftigkeit? Es ist eine Sache einen Fehler zu machen und sicher keine Einfache dazu auch öffentlich zu stehen. Aber Wulf steht nicht zu seinem Fehler, sondern degradiert ihn zu einen Missgeschick.

Damit zeigt er uns und anderen Politikern, was ihnen unsere Moral noch wert ist und wie man ihr im Dschungel von Halbwahrheiten entkommt.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?