15.12.11 15:06 Uhr
 126
 

UNHCR möchte Standards des Europäischen Asylsystems anheben

Die Finanzkrise steht seit Monaten schon im Mittelpunkt der Medien. Dabei wurden andere wichtige Themen wie beispielsweise der Flüchtlingsschutz in den Hintergrund gedrängt.

Das Kommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) fordert nun in einem veröffentlichen Grundsatzpapier die Bundesrepublik Deutschland auf, höhere Standards im Europäischen Asylsystem einzuführen.

Das sogenannte "Resettlement"- Programm soll Flüchtlingen eine neue Heimat geben. 70.000 werden jährlich in Drittstaaten neuangesiedelt. Die UNHCR ruft Deutschland nun auf, die Verhandlungen in der EU voranzutreiben und der Genfer Flüchtlingskonvention zu bestmöglicher Wirksamkeit zu verhelfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EuropeanCircle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Flüchtling, Asyl, Aufruf, UNHCR
Quelle: www.european-circle.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft
Norbert-Hofer-Niederlage: FPÖ-Anhänger haben nun Angst vor Untergang Österreichs
Neuseeland: Premier John Key tritt überraschend zurück - "Mein Tank ist leer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 15:13 Uhr von blabla.
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
am besten gleich einen Pass in die Hand drücken... Ich kenne mich zwar überhaupt nicht mit Asylrecht aus, aber ich denke nicht, dass Deutschland Asylanten ungerecht behandelt... Das ist doch eher ein Schlaraffenland hier (für die Asylsuchenden). Geld, warme Unterkunft und Nahrung. Vielleicht auch noch Kleidung?! Weiß das jemand?

Und was macht man mit den schwarzen Schafen unter den wirklich Hilfsbedürftigen?
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:30 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
900 für besonders schutzbedürftige Flüchtling: Die UNHCR unterstützt das so genannte “Resettlement” als Möglichkeit Flüchtlingen eine neue Heimat zu geben. So werden derzeit rund 70.000 Flüchtlinge pro Jahr aus Erstzufluchtsländern von der UNHCR in Zusammenarbeit mit verschiedenen Staaten in Drittstaaten neuangesiedelt. Die Zahl der Aufnahmeplätze reicht jedoch nicht aus, um den wachsenden Bedarf an “Resettlement”-Plätzen zu decken. Nach einem Beschluss der Bundesinnenminister-Konferenz wird Deutschland zukünftig auch an dem “Resettlement”-Programm teilnehmen und in den kommenden Jahren rund 900 Plätze für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge anbieten. Das müßte sogar sozialverträglich finanzierbar sein:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:53 Uhr von End-Of-West
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Kein normaler Mensch will will ueberhaupt noch in diese verkorkste EU...

Die Fluechtlinge tun mir jetzt schon leid, von eine Krise in die naechste...

[ nachträglich editiert von End-Of-West ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Eltern von Ermordeter bitten in Traueranzeige Spenden für Flüchtlinge
Bad Aibling: Dreieinhalb Jahre Haft für Fahrdienstleiter
Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?