15.12.11 14:31 Uhr
 245
 

Portugal am Abgrund - Banken müssen verstaatlicht werden

Die portugiesische Börse befindet sich im freien Fall. Besonders davon betroffen sind die einheimischen Banken. Die drei größten Institute haben seit Jahresanfang 68 Prozent des Börsenwertes verloren. Dank der neuen EU-Beschlüsse im Oktober zur Kernkapitalquote ist der Eigenkapitalbedarf enorm.

Schon im Mai mussten aus dem 78 Milliarden Euro umfassenden Nothilfepaket zwölf Milliarden für die Banken aufgewendet werden. Dass private Anleger in die Institute investieren, kann nahezu ausgeschlossen werden. Die Verstaatlichung scheint mittlerweile unumgänglich. Auch die neue konservative Regierung trägt ihren Anteil dazu bei.

Sie hat das Spardiktat Brüssels und Berlins übernommen und dem schon sowieso rezessiven Land eine noch strengere Sparanstrengung auferlegt. Erwartet wird für 2012 ein Rekorddefizit von 10,1 Prozent. Eine weitere Nothilfe für Portugal scheint unumgänglich zu sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, Rente, Portugal, Verstaatlichung, Abgrund
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hotelbuchungsportal Booking.com wurden alle Aktivitäten in der Türkei untersagt
US-Geheimdienstausschuss warnt vor Bundestagswahl-Manipulation durch Russland
USA: Trump-Regierung erlaubt Internetanbietern, Nutzer-Browserdaten zu verkaufen