15.12.11 13:42 Uhr
 2.466
 

Weil sie einen Muslim ehelichte, kündigte evangelische Kirche angehender Pastorin (Update)

Als sie im August ihren Freund heiratete ahnte die angehende Pastorin noch nicht, dass dies Konsequenzen der besonderen Art nach sich ziehen würde. Ihr wurde durch die evangelische Kirche Baden-Württemberg gekündigt. Begründet wird dieser Schritt dadurch, dass ihr Mann Muslim ist.

Untermauert wird dies durch den Paragrafen 19 des Kirchengesetzes: "Der Ehegatte eines Pfarrers muss der evangelischen Kirche angehören." Noch hofft Carmen Häcker auf eine Ausnahmeregelung und hat Klage vor dem Kirchengericht eingereicht.

Sie ist der Meinung, dass man einen Muslimen lieben kann und dennoch ein guter Christ ist. Zudem sei es "heute mitnichten mehr so, dass nur noch evangelische Pfarrerpartner" geduldet werden. Man will ihr nun die Möglichkeit geben, ihre Ausbildung bei einer anderen Landeskirche zu beenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kündigung, Muslim, Pastor, Evangelische Kirche
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Evangelische Kirche: Harald Glööckler designt Schuber für Bibel
Evangelische Kirche: Bedford-Strohm fordert klare Kante gegen Rechtsextremismus
NL: Evangelische Kirche nimmt Abstand von Luthers anti-semitischen Aussagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 13:42 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+18 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 13:48 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+20 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:02 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+12 | -20
 
ANZEIGEN
Du bist ´n Kerl Das hat nichts mit AntichristenHetze zu tun.
Zumal ich selbst, bis zum Austritt evangelisch war...

Ich finde es schlichtweg falsch, dass manche Arbeitgeber (in diesem Fall die Kirche) sich nicht an bestimmte Gesetze halten müssen. Worauf begründet sich das Recht der Kirche die Kündigung durch den Glauben des Partners zurechtfertigen?
Versuche so etwas doch mal vor dem normalen Arbeitsgericht durchzubekommen...

@Belgarath: Deinen Argumenten kann ich wenigstens noch was abgewinnen. Aber Wankelbrecher kommt hier nur mit Stammtisch-Parolen...
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:03 Uhr von Really.Me
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Ach bitte klaut jemand auf Arbeit finden es 99% okay und verstehen nicht warum der Person gekündigt wird, und hier finden es alle richtig.

Ich halte den Islam ja auch nicht für etwas tolles, nur würde in der Nachricht stehen "angehende Pastorin gekündigt weil Partner religionslos ist" würden hier ganz andere Kommentare stehen.
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:07 Uhr von culturebeat
 
+6 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:10 Uhr von Alice_undergrounD
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
das ist richtig so: wer sowas wie religion braucht, der soll auch das gesamte paket buchen. wems nich passt der kann seine eigene gründen, in der es erlaubt ist. religion ist ja keine demokratische veranstaltung. und sie hat auch nicht den zweck dem menschen zu dienen, sondern andersrum.

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:11 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Mit welcher Begründung: hat denn das Kirchengesetz einen höheren Stellenwert, als die Gesetze, die für dich und mich gelten?
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:14 Uhr von culturebeat
 
+3 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:18 Uhr von culturebeat
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:24 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@Belgarath: Ist das denn deiner Meinung nach Richtig?

Ich finde die Sonderstellung falsch.
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:25 Uhr von culturebeat
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:36 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Du sprichst nun vom Glauben dessen, der den Beruf ausübt. Die News spricht vom Glauben des Partners.

Aber ich denke, deine Meinung ist hier hinlänglich bekannt, wir werden zu diesem Thema sicher nicht auf einen Nenner kommen.

Ps: Mich würde interessieren, wie das Meinungsbild hier aussieht, wenn der türk. Dönerladenbesitzer seinem christlichen Fahrer wegen dem Glauben kündigt...

Ich wünsche was...
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:05 Uhr von Alh
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
gibts nichts zu kritisieren und auch nichts zu klagen. Der Arbeitgeber stellt die Regeln auf und die Arbeitnehmer haben sich daran zu halten. Fertig.
Ja, richtig, dieser Eimer hat wirklich niemand anderen abgekriegt. Schön blöd wegen so einem die berufliche Karriere zu gefährden.
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:09 Uhr von End-Of-West
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Lieber spalten statt einen: Und noch immer die alte Geschichte...

Spalten statt Einen, das Motto in unserer verkehrten Welt.

Wasser predigen, Wein trinken, kennt man ja alles schon.
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:51 Uhr von Really.Me
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Der Arbeitgeber stellt die Regeln auf? Was schreiben hier eigentlich einige für einen Schwachsinn.

Euch würde ich wünschen das Arbeitgeber die Regeln so aufstellen dürften wie sie möchten...da hätte so manche Mutti keinen Job mehr, würden viel mehr nur Zeitverträge erhalten, würden die ganzen IG-Metall Deppen völlig sinnlos demonstrieren, wäre nix mit einer 35h Woche,...
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:07 Uhr von irykinguri
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
ist doch schön: gut das wir eine trennung von staat und kirche in diesem land haben (bööööse scharia) der es der kirche ermöglicht über dem gg zu stehen.wo kämen wir denn auch hin wenn muslime und evangelische pfarrer heiraten dürfen.

versteh gar nicht warum der papst die evangelische kriche nicht anerkennt und die alle in die hölle kommen.
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:11 Uhr von Berzerk3r
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Der Arbeitgeber ist hier die Kirche: Also wundert mich das nicht - und es sollte auch niemanden sonst verwundern. Wenn ihr mal ehrlich seid ist es genau diese Intoleranz gegenüber Andersgläubigen, die von einer Religionsgemeinschaft erwartet wird, auch wenn gerne abgestritten. Wer sich so tief in eine Glaubensgemeinschaft jeglicher Art einlässt, muss mit soetwas rechnen - Natur der Sache.

Ich vermeide es grundsätzlich Religion. Und Toleranz im gleichen Satz zu verwenden ... =D
Kommentar ansehen
15.12.2011 20:33 Uhr von TommyWosch
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@AntiPro: in einem streng islamischen Land?
wahrscheinlich nichts gutes, aber wir sind hier in Deutschland
Kommentar ansehen
15.12.2011 22:13 Uhr von GRIZZLY73
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
!Sie ist Pastorien und keine Krankenschwester.! Normaler weise bin ich auch ein Gegner des Kirchengesetzes, wenn es Altenpfleger, Krankenpfleger und Kindergärtner(innen) betrifft !aber! es ist eine angehende !Pastorin! und wenn die bei so einer Sekt en Guru machen will muss sie halt mit den Wölfen heulen.

Pastorin -> "falscher" Lebenswandel -> Selber schuld
Kommentar ansehen
16.12.2011 14:55 Uhr von alles.Gelogen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr Heuchler: Diese Kündigung ist lächerlich. Was spielt ihr Mann für eine Rolle bei ihrem Job?

In der Türkei, Iran oder sonst wo ist so etwas sicherlich auch schon vorgekommen. Aber wir leben in einem Rechtsstaat.

Wie würden die Kommentare hier wohl aussehen wenn der Mann ein Imam wäre und aus dem gleichen Grund entlassen wird?!

Man kann über den Islam denken was man möchte. Aber was der Grossteil von sich lässt ist einfach Hetze. Die Meinung wird immer anti islamisch angepasst!

Mich wundert es dass die Rechten noch nicht im Bundestag sitzen.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Evangelische Kirche: Harald Glööckler designt Schuber für Bibel
Evangelische Kirche: Bedford-Strohm fordert klare Kante gegen Rechtsextremismus
NL: Evangelische Kirche nimmt Abstand von Luthers anti-semitischen Aussagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?