15.12.11 12:38 Uhr
 2.304
 

München verbietet Flashmob, bei dem Menschen in Fußgängerzone stehen wollen

Nach dem ausufernden "Abschiedstrinken" in der Münchner S-Bahn hat die Stadt offenbar genug von so genannten Flashmobs und untersagt rigoros die nächste per Facebook angekündigte Aktion.

Hier wollten Menschen in der Fußgängerzone stehen: "Stehen - damit es weiter geht" heißt der Flashmob, bei dem die Menschen stehend gegen Dinge protestieren sollen, die sie nerven, wie etwa Justin Bieber.

Wahrscheinlich waren die Moderatoren Joko und Klaas der Auslöser für die Aktion, die in ihrer Sendung "neoParadise" zum gemeinsamen Protest-Stehen aufgerufen hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: München, Mensch, Verbot, Flashmob, Fußgängerzone
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 12:47 Uhr von quade34
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
habe die Bayern: immer als gemütlich erlebt. Sind die Münchner anders?
Kommentar ansehen
15.12.2011 12:55 Uhr von Pikatchuu
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Wird jetzt jeder Verhaftet der in München Rumsteht ???

Also ist rumstehen von mehreren Personen jetzt verboten
Kommentar ansehen
15.12.2011 13:08 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
manoman, ich hab die Schaufensterkrankheit. Was mach ich nun?
Und rennt der Bürgermeister beim Reden nun immer um das Pult?

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 13:10 Uhr von sirdonot
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
joko & klaas: di ezwei sind der hammer ... ich konnte fast nicht mehr vor lachen! STEHEN - DAMIT ES WEITER GEHT! <3
Kommentar ansehen
15.12.2011 13:47 Uhr von Fjoergyn
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Hier ist das Geschrei wieder groß aber wenn dann wieder wie in Duisburg ne Massenpanik ausbricht, aus welchen Gründen auch immer, wird die Stadt an den Pranger gestellt, warum sie das zugelassen hat.
Ich denke bei der Entscheidung steht mehr der Sicherheitsaspekt im Vordergrund als die Einschränkung des einzelnen.
Schließlich ist es in der Münchner FGZ eh schon voll, relativ eng ist sie auch und wenn dann noch eine nicht-vorraussagbare Zahl an Personen dazukommen soll ...
Kommentar ansehen
15.12.2011 14:02 Uhr von Botlike
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Flashmob != S-Bahn-Saufen! Ich würde diese Saufparty nicht als Flashmob bezeichnen, nur weil sie übers Internet organisiert wurde. Scheinbar wird mit dem Begriff sehr inflationär umgegangen...
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:09 Uhr von Gelegenheitsflieger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Flashmob ich empfehle einen Flashmob gegen Flashmobs. Größtenteils sinnlose Aktionen die niemand braucht.
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:42 Uhr von sicness66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Flahsmobs: Gibts die immer noch ?

Sie wollen also gegen Dinge protestieren die sie nerven, wie Justin Bieber. HALLOOOO??? Zu so einer Scheiße kommen dann wieder mehrere hundert Leute.

Wie wäre es mal, wenn ihr für was anständiges, wie bessere Bildung oder mehr Datenschutz protestiert ? Ach halt, dann wärd ihr ja nicht mehr bei Facebook, um davon zu erfahren...
Kommentar ansehen
15.12.2011 23:31 Uhr von EmperorNorton
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Grundgesetz: Artikel 8
"Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln."
Kommentar ansehen
16.12.2011 09:01 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@EmperorNorton: lügen durch weglassen von informationen...

"(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden."

http://www.bundestag.de/...
Kommentar ansehen
16.12.2011 09:08 Uhr von zkfjukr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JesusSchmidt: "dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden." und welches Gesetz beschränkt das nun?

das ude gesagt hat "nene macht ihr nicht" ist kein gesetz ;)
Kommentar ansehen
16.12.2011 12:58 Uhr von Klecks13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
News: gibt die Zusammenhänge falsch wieder.

Die News liest sich so als wollte die Stadt München damit die Versammlungsfreiheit unterlaufen o.ä. Das ist aber so nicht richtig.
Der Autor scheint sowieso etwas zur Verharmlosung zu neigen: Das "Abschiedstrinken" in der Münchner S-Bahn war bei Facbook als Abschiedssaufen(!) angekündigt. Man bemerke den Unterschied zwischen geselligem "Trinken" und hemmungslosem "Saufen".


Zum Hintergrund: Das "Abschiedssaufen" in der Münchner S-Bahn uferte nicht nur aus, es kam zu Randalen mit mehreren Verletzten und enormen Sachschaden. Dieses "Abschiedssaufen" wurde z.T. von den selben Leuten getragen wie der jetzt angekündigte "Flashmob". Bei Facebook haben auch bereits mehrere Hundert Leute für Samstag ihr kommen angekündigt, die wegen ihrer Beteiligung an den Randalen beim Abschiedssaufen bereits Strafanzeigen bekommen haben.

Die Stadt befürchtet daher ähnliche Randale. Nachdem besonders am Samstag vor Weihnachten die Fußgängerzone ziemlich voll sein dürfte und der Platz wegen des Christkindlmarktes zusätzlich stark eingeengt ist, wäre dann eine Massenpanik nicht so ganz unwahrscheinlich.

Das ganze ist im Endeffekt nur die Trotzreaktion einiger Dummgesoffener, die nicht einsehen wollen, dass Passanten verdreschen und Automaten zerstören auch für Säufer stafbar ist.
Kommentar ansehen
16.12.2011 13:51 Uhr von Tidus1986
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.12.2011 13:53 Uhr von Tidus1986
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zkfjukr: http://de.wikipedia.org/...

http://de.wikipedia.org/...

Diese Gesetze sind damit gemeint. Was im einzelnen drinsteht kann ja jeder selber lesen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?