15.12.11 07:50 Uhr
 877
 

Fondsmanager Martin Siegel: Euro-Bürger werden in eine Inflationsunion gezwungen

Nach Überzeugung von Fondsmanager Martin Siegel werden die Länder der Eurozone binnen zwei Jahren in eine Fiskalunion mit gemeinsamen Haushalt gezwungen, in der eine Schuldenlösung über Gelddrucken statt Haushaltssanierung Realität sein könnte. Der Weg werde von Verfassungsbruch, Irreführung und Schwindel begleitet sein.

Längst hätten sich Politiker und Notenbanken auf Inflation geeinigt, so Siegel. Die Behauptung, eine Geldmengenausweitung allein führe nicht zu Inflation oder Preisanstiegen und könne durch schwache Wachstumsraten gedämpft werden, sei "dummes Zeug". Auch im Deutschland der 1920er Jahre habe es kein Wachstum gegeben.

Der Prozess der Geldentwertung setze sich mit steigendem Misstrauen immer schneller und unkontrollierbar in Gang. Leidtragende würden Arbeitnehmer, Sparer und Rentner sein und Versicherungsleistungen dahinschmelzen. Gewinner hingegen wären Investmentbanken, die Gelder zu extrem niedrigen Zinsen erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Manager, Bürger, Schuldenkrise, Inflation, Fonds
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2011 07:50 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Schon bald wird eine totalitäre, von Goldman-Sachs gesteuerte Eurokratur Brüssel den Bürgern hierzulande klarmachen, warum eine neue Brücke in Sizilien, eine Autobahn auf Zypern und neue U-Boote in Griechenland angeblich in "ihrem Interesse" liegt. Anders lässt sich dieses "dank Euro" erschaffene Ponzi-Paradies, in dem sich unsere Export-Industriellen, griechische Politiker und ihre gemeinsamen Finanziers jahrelang gesuhlt haben, ja überhaupt nicht fortsetzen. In Kurzform: Athen bestellt - Hamburg, Köln und München liefern und bezahlen. Das neoliberale Unternehmertum kennt keine natinalen und sozialen Eitelkeiten .

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 08:29 Uhr von Venytanion
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Baron-Muenchhausen: Ich denk mal das die Minusklicker sich nicht die Mühe gemacht haben die Quelle zu lesen.Sind ja immerhin 3 Seiten^^
Also ich hab das gelesen - und ich kriege Angst !
Wenn das alles so eintrifft wie der Herr Siegel sagt, dann gute Nacht. Ich mag mir das gar nicht bis zum Schluß ausmalen.
Da werd ich depressiv.
Was kann man den gegen das Kapital ausrichten ? wir sind doch alles nur Bauernopfer ...
Kommentar ansehen
15.12.2011 08:33 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
SN textet mit: KA-1
"Realität sein könnte".

Siegel benutzt in der Quelle keinen Konjunktiv.

Er sagt ganz klar:
"Sie werden Geld drucken lassen. Zum Schluss werden nur noch die Notenbanken die Staatsanleihen kaufen. Dadurch wird die Geldmenge extrem erhöht, was wiederum zu höheren Inflationsraten führen muss".

Schade, dass bei SN immer jemand mittexten muss und dadurch Aussagen entwertet.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 08:37 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Venytanion: 100 Prozent dito.

Das liegt sicher auch daran, dass SNNachrichten der Autoren abändern und somit den Kern der Quelle verfälscht wiedergibt. Siegel etwa benutzt im Interview keinen Konjunktiv - für ihn steht die Entwicklung zweifelsfrei fest (siehe mein Vorposting).

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 10:28 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gelddrucken ist doch schon gang und gebe.
Was sollen die sonst auch anders machen? Unten können sie schon nichts mehr holen und jeden Cent mehr den sie unten rausquetschen bringt die Unruhen oder Aufstände näher, die Mittelschicht ist fast nicht mehr vorhanden und von ganz oben will man nichts wegnehmen. Bleibt ja nur das Gelddrucken, dazu muss man kein Fondmanager sein um dies zu erkennen. Griechenland zeigt es ja ganz deutlich und die Menschen gehen nicht auf die Strasse weil sie genug haben sondern weil sie nicht genug haben auch wenn hier so getönt wird das jeder Grieche wie eine Made lebt, was aber nicht der Fall ist.
Kommentar ansehen
15.12.2011 10:32 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Venytanion: "Also ich hab das gelesen - und ich kriege Angst !"

Stell dir auf jeden Fall zwei Fragen:

1. Welche Eigen(!)interessen vertritt dieser Fondsmanager mit diesen Aussagen?

2. Inwiefern macht dieser Fondsmanager den Menschen Angst, um sie ganz einfach in seinem Interesse zu manipulieren?

Angst war schon immer Mittel, Menschen in seinem Sinne zu beeinflußen (die Hölle, der böse Kapitalismus, Altersarmut, etc ....)
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:29 Uhr von End-Of-West
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ziel ist die Krise: Denn durch eine Krise werden Menschen in einen kuenstlichen Notstand gebracht deren weitere Entscheidungen voellig fernab jeglicher Normalitaet liegt...

Man kann sogar sagen, dass jeder in Europa und Nordamerika sich seinen Henker selbst herbeibeschworen hat...

Viel Spass bei Wasser und Brot in spaeterer Folge...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?