14.12.11 17:01 Uhr
 342
 

Angela Merkel: Europäische Fiskalunion sei unabwendbar

Kanzlerin Angela Merkel hat die Ergebnisse des europäische Gipfels zur Auflösung der Eurokrise als "bedeutende Weichenstellung" bezeichnet. Der Weg hin zu einer europäischen Fiskalunion sei, so Merkel, nicht mehr umzukehren.

Das Ziel, die Schaffung der Fiskalunion, sei seitens der Bundesregierung erreicht worden. Merkel äußerte sich optimistisch, dass die europäische Union gestärkt aus der Staatsschuldenkrise hervorgehen werde.

Die Bundeskanzlerin betonte, dass die Krisenbewältigung noch Monate beziehungsweise Jahre dauern werde. Für Merkel setzt sich die Fiskalunion aus drei Säulen zusammen. Zum Ersten die nationale Eigenverantwortung, zweitens Solidarität sowie drittens Krisenprävention.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Eurokrise, Fiskalunion
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2011 18:01 Uhr von End-Of-West
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Merkel ist unabwendbar!!! Es laesst mich erschaudern welche Marionetten sich taeglich in der Politik tummeln um dann ungeniert oeffentlich jeglichen Stumpfsinn vereinbaren...natuerlich ohne Volksentscheid, was ja die Grundlage jeglicher neumodernen Scheindemokratie ist...
Kommentar ansehen
14.12.2011 18:06 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Europäische Fiskalunion heißt das uns demnächst klar gemacht wird, warum nicht nur das Bezahlen der Schuldenberge Südeuropas in "unserem Interesse ist", sondern auch eine neue Brücke in Sizilien, eine Autobahn auf Zypern und neue U-Boote in Griechenland. Der Unterschied zu vorher: Fortan gibt es eine neue Rechnungsanschrift - das erspart lästige Rettungsschirme.

In Kurzuform: Athen bestellt - Hamburg, Köln und München bezahlten.

Anders lässt sich das wunderbare Ponzi-System, in dem sich unsere Export-Industriellen, griechische Politiker und ihre gemeinsamen Finanziers jahrelang gesuhlt haben, ja überhaupt nicht fortsetzen.

Die Alternative hieße: Man müsste den Menschen in Deutschland die Löhne und Sozialbedingungen erhöhen. Und das ist im Agenda-durchsetztem Goldmann-Sachs-Deutschland überhaupt nicht drin....

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
14.12.2011 18:07 Uhr von sicness66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Pfff...Wenn es wenigstens eine währe: Aber unter Merkel haben wir eine deutschen Finanzdiktatur mit Sparzwang und Regress an alle Ecken und Enden...
Kommentar ansehen
14.12.2011 19:20 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Bloß gut, das s i e nicht alternativlos ist !!

Der FDP Generalsekretär hat´s begriffen..die Tussi immer noch nicht..!!

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?