14.12.11 13:53 Uhr
 262
 

Nach rechtsradikalem Attentat: Ist der Mörder der "italienische Breivik"?

Nachdem in Florenz gestern zwei Senegalesen auf offener Straße von einem rechtsradikalen Täter erschossen wurden, diskutiert ganz Italien, wie viel Rassismus im Land herrscht.

Bei dem Täter handelt es sich um Gianluca Casseri, der in der Presse bereits als der "italienische Breivik" benannt wird. Er ist ein bekannter Rechtsradikaler, der fanatische und antisemitische Texte verbreitet hatte.

Auch eine andere Angelegenheit erscheint in diesem Zusammenhang als ein Indiz für die immer rechter werdende Gesellschaft in Italien: In Turin hatte ein wütender Mob eine Roma-Siedlung angezündet. Die Bürger wollten ihr Viertel "säubern".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Mörder, Attentat, Rechtsextremismus
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2011 14:10 Uhr von Venytanion
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
rechts,rechts,rechts,rechts ....blablabla
Ich kann es bald nicht mehr hören.
Für mich ist das übertriebener Nationalstolz.
Was aber nicht bedeutet das ich die sinnlose Gewalt befürworte.
Aber wenn ich sage oder meine das MultiKulti (noch) nicht funktioniert bin ich ja auch gleich automatisch "rechts".
Das ganze Geblubber erinnert mich an den 9.11.2001.
Da wurde uns das Wort >TERROR< im sekundentakt um die Ohren gehauen.
Kommentar ansehen
14.12.2011 15:51 Uhr von mia_w
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Man ist die: Medienwelt verkommen. Pfui
Kommentar ansehen
14.12.2011 21:13 Uhr von Neapolitaner
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Typischer Agitprop: gegen Italien. In Italien stehen Rechtsradikale im Gegensatz zu Deutschland in der Öffentlichkeit. Sieht nicht schön aus, hat aber den Vorteil dass man weiß was los ist.

In dem Fall war es so, dass der Täter Aktivist aber kein Mitglied bei einer solchen Organisation war, bei dem er sein Buch vorgestellt hatte, aber kaum Gespräche mit anderen Mitgliedern hatte. Nach dem Autobiografisch Buch zu urteilen war er Lebensmüde.

Wie ihr sieht ist mein Text kurz gehalten, trotzdem mehr Infos als bei der Taz. Die Wahrheit ist halt Komplizierter als "Killer-Nazi macht peng peng und bumm", liebe deutsche Medien.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?