14.12.11 12:28 Uhr
 295
 

Fukushima: Affen sollen in Wälder geschickt werden, um Radioaktivität zu messen

Forscher der japanischen Universität in Fukushima arbeiten gerade an einem neuen Projekt, bei dem wilde Affen in die Wälder der radioaktiv verseuchten Gegend geschickt werden sollen.

Die Tiere werden mit Messgeräten ausgestattet, damit diese das Ausmaß der Katastrophe mit Daten belegen können.

Der Leiter des Projekts, Professor Takayuki Takahashi, sagt, dass es das erste Mal ist, dass Affen für ein derartiges Experiment herangezogen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fukushima, Affe, Radioaktivität, Messung
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2011 12:31 Uhr von Jaecko
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Und wie gehen die sicher, dass die Affen sich da drin nicht selbst total kontaminieren und dann Hordenweise in die nächste Stadt einfallen und da alles verseuchen?
Kommentar ansehen
14.12.2011 12:35 Uhr von Kodiak82
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich nehmen die unsere Affen im Bundestag.
Waren da nicht Gerüchte dass die FDP sich auflöst - schwupps eine Tür schliesst sich, eine andere öffnet sich.
Kommentar ansehen
14.12.2011 12:39 Uhr von jpanse
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sie werden bei ihrer Rückkehr erschossen
Kommentar ansehen
14.12.2011 13:14 Uhr von Cheshire
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Jaecko, @jpanse: Die Wissenschaftler wollen wilde Affen für diese Zwecke benutzen, Affen die bereits in diesen Wäldern wohnen. Es spricht wohl nicht dafür, daß diese Affen dann spontan in die nächste Stadt wandern und ihren normalen Lebensraum verlassen.

Und jpanse, die Affen sind nicht darauf trainiert zu den Wissenschaftlern zurück zu kehren, sondern sie kehren zurück in ihren normalen Lebensraum.
Bei ihrer Rückkehr könnten sie also bestenfalls von anderen Affen erschossen werden.
Die Quelle sagt aus, daß die Halsbänder, die den Affen angelegt werden und die Daten sammeln sollen, sich per Fernsteuerung öffnen lassen, so daß die Affen sie dann einfach verlieren.
Da ist dann wohl auch nix mit Rückkehr zu den Wissenschaftlern um erschossen zu werden.
Kommentar ansehen
14.12.2011 14:13 Uhr von jpanse
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Cheshire: Muss ich wirklich?

Gehts du zum lachen in den Keller?

Ich habe das kaum ernst gemeint..
Kommentar ansehen
14.12.2011 23:13 Uhr von Fireproof999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jaecko: Also vielleicht hast du auch schon mal was von GPS Sendern gehört. Diese werden die Affen mit Sicherheit fest verbunden bekommen...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?