14.12.11 08:42 Uhr
 4.841
 

Krebs: Möglicherweise Alternative zur Chemotherapie gefunden

Amerikanische Wissenschaftler haben einen Impfstoff vorgestellt, der bis zu 90 Prozent aller Brustkrebs-Tumoren verhindern soll. Es handelt sich dabei um eine Mixtur aus verschiedenen Impfstoffen, die besonders wirksam sei.

Ein weiterer Impfstoff soll Darm- und Bauchspeicheldrüsen-Tumore um bis zu 80 Prozent schrumpfen lassen. Mit der neuen Formel sollen auch besonders aggressive Fälle von Brustkrebs behandelbar werden. Die Wirkstoffkombination soll auch gegen weitere Krebsarten helfen.

Eine Immunreaktion des Körpers gegen bestimmte Zuckermoleküle soll das Geheimnis sein. Diese Moleküle finden sich nur auf der Oberfläche von Karzinomen. Die Forscher hoffen, damit eine Alternative zur Chemotherapie gefunden zu haben. Die Wirksamkeit ist noch nicht abschließend bewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Alternative, Brustkrebs, Chemotherapie
Quelle: www.heilpraxisnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2011 09:02 Uhr von sirdonot
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
krebs ist überall ... es ist einfach traurig wieviel menschen davon zu grunde gehen ... :(
Kommentar ansehen
14.12.2011 09:33 Uhr von Mystiria
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
Ich vermute, dass die Anzahl an Krebsfällen sich noch häufen wird wenn wir

1.) uns weiterhin so bescheiden ernähren wie es viele Menschen derzeit tun (Krebs hat mehr mit Ernährung zu tun als sich manche vorstellen können)
2.) uns weiterhin von allen Seiten verstrahlen (WLAN, Handy, schnurloses Telefon, Funkmasten etc.)

Nur wird darüber leider viel zu selten berichtet. Warum auch, schließlich wird unglaublich viel Geld damit verdient.
Kommentar ansehen
14.12.2011 09:36 Uhr von hausherr
 
+36 | -1
 
ANZEIGEN
großes Kino Meine Mama ist vor 8 Wochen an (Brust-) Krebs gestorben. (49 Jahre alt)
Fing auch vor 2 Jahren mit einem kleinen Mammakarzinom an, und hat sich dann über´s Bauchfell in die Lunge erweitert.
Wäre dennoch schön zu hören, wenn das anderen Menschen in Zukunft erspart bleiben könnte.
Ich drück´ die Daumen!
Kommentar ansehen
14.12.2011 10:33 Uhr von KarlHeinzKinsky
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@Mystiria @BastB: Nein, das wichtigste ist glücklich und ausgeglichen zu sein.
Man sollte den Zusammenhang zwischen Krebs und der Psyche nicht unterschätzen, depressive Menschen die keine Freude am Leben haben sind viel gefähredeteter als ausgeglichene Menschen.
Es ist gesund Spass am Leben zu haben und auch mal ungesunde Dinge zu tun, das sagen selbst führende Krebsforscher.


[ nachträglich editiert von KarlHeinzKinsky ]
Kommentar ansehen
14.12.2011 10:36 Uhr von Aggronaut
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
BastB: gibts für deine aussage statistiken ? ich kenne bis auf meinen opa der mit 89 an prostata krebs erkrankt ist niemanden der im hohen alter an krebs erkrankt ist, alle die ich kenne sind bzw. waren um die 40-50.

auch für deine rauch theorie hätte ich gerne unabhängige quellen und beweise.
und nur weil die medien irgendwas erzählen heisst es nicht das, dass stimmt.
Kommentar ansehen
14.12.2011 11:20 Uhr von tinycities
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB: quatsch.
hauptgrund ist in fast allen fällen die erbsubstanz. dass rauchen und alkohol risikofaktoren sind die exponentiell eingehen, will ich gar nicht herunterspielen, aber oft ist man einfach machtlos.
Kommentar ansehen
14.12.2011 11:28 Uhr von St3ve
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Erbgut: als selber Betroffener, bin ich eigentlich gut informiert. (weil - Mensch informiert sich meist immer erst wenn es Ernst wird ;) )
Bis jetzt liegen meist immer nur Erblich bedingte Krebsfälle vor. Und mir wurde auch gesagt, das Rauchen, Trinken, ungesunde Ernährung so gut wie nichts dazu beitragen.
Es ist meist immer Gen XY was zu Zeitpunkt 0 sagt: Vermehren Vermehren Vermehren... ;)

Und ja...positiv gestimmte Menschen, die mit Freude durchs Leben gehen, sei es schon vorher oder wärend Krebs, haben eine signifikant höhere Überlebenschance!

Grüße
Kommentar ansehen
14.12.2011 14:51 Uhr von Cosmopolitana
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@hausherr: mein aufrichtiges Beileid! Das ist wirklich schlimm
Ich hoffe, du hast genug Unterstützung.
Ich bin sehr sicher, dass wir uns alle irgendwann mal wiedersehen werden.
Nicht aus purer Angst rede ich mir ein, dass danach was sein muss, denn das würde ich ja ohnehin nicht merken, wenn nix danach ist. Dann ist da eben nix.
Ich kann nur aus Erzählungen aus erster Hand berichten, und Nahtoderfahrungsberichten. Wir sehen uns wieder. Vermutlich nicht in diesem physischen Zustand aber wir werden wissen, wer derjenige ist, der uns gegenüber "steht".

Für die Krebskranken bleibt nur zu wünschen, dass sie diese schreckliche Therapie nicht mehr erleiden müssen und zurückgreifen können auf alternative , harmlose und trotzdem wirksame Methoden.
Ich selbst denke, dass es immer einen Gegenpart, ein Gegenmittel aus der Natur für unsere Krankheiten gibt. Es bleibt uns nur meist vorenthalten.
Kommentar ansehen
14.12.2011 17:03 Uhr von ladyinpink
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@St3ve: Das is definitiv falsch. Eine Psychoonkologin hat genau diesen möglichen Effekt des Positiv denkens in Studien wiederlegt. Zwar ist es durchaus so,dass positiv denkende Menschen mit den Nebenwirkungen der Krebstherapie besser klar kommen und sich besser fühlen und glücklicher und die Lebensqualität steigt; aber dass man dadurch länger lebt; ist definitiv nicht nachweisbar. Es führt zu KEINER längeren Überlebensdauer, wohl aber zu erhöhter lebensqualität. Wenn dem so wäre,hätte man dies schon lange in das Therapieprogramm systematisch mit eingebunden.
Kommentar ansehen
14.12.2011 21:10 Uhr von St3ve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ladyinpink: glatt ein Plus dafür gegeben! Ich meinte auch eher Lebensqualität. Sry

Grüße
Kommentar ansehen
14.12.2011 23:23 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
in der news fehlt ein satz. nach dem letzten satz

"Die Wirksamkeit ist noch nicht abschließend bewiesen."

müsste noch ein weiterer stehen und zwar:

"Man rechnet damit, dass der neue Wirkstoff in frühestens 20 Jahren marktreif ist."

wer ironie findet, darf sie sich dort hin schieben wo nie die sonne scheint ;-)

@KarlHeinzKinsky

super kommentar von dir. sehe ich zu 100% genauso. =) die anderen mit ihren ewig klugen "tu dies nicht, tu das nicht" sprüchen, können sich mal umdrehen und die wand anstarren.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 15:52 Uhr von XvT0x
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
alternative?! hier werden wieder mal äfpel mit birnen verglichen... der titel ist echt selten dämlich.

chemotherapie ist für BEREITS erkrankte, also eine behandlungsmethode.
ein impfung im gegensatz dazu soll VORBEUGEN...

die news ansich ist nicht schlecht geschrieben, aber der titel ist wirklich sehr sehr unglücklich gewählt.
Kommentar ansehen
15.12.2011 16:57 Uhr von Wirklich
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Krebs - einfach zu heilen? Hallo die Runde,

bei Krankheiten wie Krebs werden wir ganz schön belogen, es gibt längst mehrere sanfte Möglichkeiten, die ähnlich wirken wie die Chemotherapie, aber nicht das Immunssystem und die Körperzellen schädigen und somit viel effektiver sind, als diese von der Pharmaindustrie suggerierte Meinung, dass die Chemotherapie Krebs heilen soll.

LG einmal!
Kommentar ansehen
15.12.2011 17:15 Uhr von Wirklich
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Krebs einfach heilen? Hallo Leute,

vielleicht wissen es bereits Einige, aber wir werden von der Pharma Lobby ganz schön angelogen und es wird uns Vieles vorenthalten. Krebs soll eines der einfachst zu behandelnden und zu heilenden Krankheiten sein. Dabei gibt es Möglichkeiten, die ähnlich wirken wie eine Chemotherapie, nur dass Sie nicht das Immunssystem und die Körperzellen angreifen. Das wirtschaftliche Problem für die Pharmaindustrie, man kann Vieles zu Hause machen und auch noch verhältnismäßig günstig. Der Interessenskonflickt zwischen gesunden Menschen und Geldverdienen ist stets allgegenwärtig und es wird uns suggeriert, dass Gesundheit etwas kompliziertes ist und am besten nur in den Händen der Ärzte liegt, dabei frag ich mich, warum angeblich Ärtze großteils nie eine Chemotherapie machen würden, uns diese Form einer vermeintlichen Heilung aber verkaufen?

Für Leute die sich für Möglichkeiten interessieren, googelt mal Dr. Royal Rife, oder Jim Humble, oder Dr. Robert Beck und auch Dr. Jackson Stockwell. Es gibt Menschen die nicht umstzorientiert denken und uns die Wahrheit erzählen und auch nicht davor zurück schrecken noch riesen Stress mit der Pharmaindustrie in Kauf zu nehmen und die ist nicht zimperlich wenn es um ihre Einnahmen geht.

LG!

[ nachträglich editiert von Wirklich ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 17:59 Uhr von XvT0x
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Wirklich: ja ne is klar, fehlen nur noch die spinner die behaupten das ärzte die leute krank machen...

hättest du auch nur den LEISESTEN hauch ahnung von dem ganzen "krebs-zeugs" würdest du nicht so einen stuss verzapfen.

als vergleich: millionen weltweite ärzte die die chemotherapie mehr oder weniger als sinnvoll oder unersetzbar sehen vs 5 ärzte die sich ganz sicher sind das nur die pharmaindustrie daran schuld ist?

ich bin jetzt zu faul zum googlen, aber ich trau mich wetten das der ein oder andere der herren ein tolles super-billiges buch darüber geschrieben hat wie wir alle abgezockt werden.

EDIT: hab gerade mal die ersten zwei herren gegooglet.. auf amazon finden sich unglaublich viele bücher der "ärzte". natürlich sind das "ganz alternative" und homöopathen.. der abschaum des gesundheitssystems.

[ nachträglich editiert von XvT0x ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 21:12 Uhr von Wirklich
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Aw: XvTox: Hallo,

na Du bist mir Einer, zumindest gibst Du zu, dass Du dich nicht informiert hast und schon gar nicht´s ausprobiert. Ich spreche mittlerweile aus Erfahrung und Du kennst meine Krankheitsgeschichte nicht?! Die Medizin wie wir Sie kennen und uns von klein auf anerzogen oder suggeriert wurde, hat bei mir versagt, ratlose achselzuckende Ärzte, kein Medikament half mehr, da bist für jeden Ratschlag dankbar.

Mein Schlüsselerlebnis war im Warteraum eines Arztes, genauer gesagt bei einem Internisten, bei dem ich eine OP-Taugichkeitsuntersuchung absolvierte, das Ergebnis war, dass ich bereits zu krank für eine OP war und mir weiters Tabletten verschrieben wurden, um vielleicht einen Monat später OP tauglich zu sein.

Im Warteraum saß eine Dame, die leise zumir meinte, Sie könne mir vielleicht helfen und als ich Ihr sagte, dass Sie sehr leise redet, so dass ich kaum etwas verstehen kann, meinte Sie Sie könnne nicht so laut reden, weil Sie im Warteraum eines Arztes ist und die Pharmaindustrie andere Wege für eine Gesundung der Menschen vorsieht. Ich dachte in dem Moment ähnlich wie Du und meinte, dass Jeder Geld verdienen möchte und dass das legitim sei und die Pharmaindustrie bestimmt auch helfen wolle. Sie antwortete, ich solle mir nur eine Frage beantworten: wann verdient ein Arzt bei uns Geld, wenn ich krank bin, oder gesund? Da hat es bei mir klick gemacht und ich hab mich für andere Möglichkeiten zu interessieren begonnen, bin fündig geworden und heute froh darüber.

LG!


[ nachträglich editiert von Wirklich ]
Kommentar ansehen
15.12.2011 21:35 Uhr von XvT0x
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wirklich: " wann verdient ein Arzt bei uns Geld, wenn ich krank bin, oder gesund?"

was ist das denn für ne frage? wenn man gesund ist geht man ja nicht zum arzt?!

es stimmt, ich kenne deine krankheitsgeschichte nicht. muss ich auch nicht. es gibt in der medizin nicht wenige fälle bei denen spontane selbstheilung eintritt, es gibt genug fälle die dokumentiert sind. nur bilden sich die leute dann immer ein das eine gewisse sache die sie davor gemacht/gegessen/... haben ausschlaggebend war.

was ich immer witzig finde, wenn leute online von "nicht gewinn orientierten ärzten" sprechen die völlig neue methoden entdeckt haben und die pharmaindustrie für böse halten. seltsamerweise sind das die einzigen ärzte die bücher schreiben und selbige verkaufen. das wiederspricht sich doch...?

das problem bei der modernen medizin ist, das sie ihre grenzen hat. und das gibt sie offen und ehrlich zu. es gibt nunmal krankheiten wo niemand weiter weiß und der bisherige wissensstand nicht ausreicht. da kommen dann alternative mediziner ins spiel, die schnappen sie verzweifelte leute die alles probieren wollen (ist ja auch verständlich) und zocken diese ab. nicht grundlos existiert z.b. die homöopathie seit 200 jahren aber es gibt keine EINZIGE studie die deren wirksamkeit belegt.


ich will dir nicht deinen glauben an irgendwelche ärzte nehmen, es ist jedermanns gutes recht die klassische schuldmedizin zu verweigern, jedoch sollte sich jeder über die konsequenzen klar sein.
Kommentar ansehen
16.12.2011 02:58 Uhr von 1234321
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Wirklich: Wenn es eine Möglichkeit gäbe, würden die Milliadäre unserer Welt nicht an Krebs sterben.
Kommentar ansehen
16.12.2011 08:32 Uhr von Wirklich
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Krebs einfach zu heilen? Hallo Leute,

ich kenne eure Skepsis, aber Probleme zu suchen anstatt Lösungen bringt Niemanden weiter.

Warum sterben Milliardäre an Krebs? Ich weiß es nicht, gehe aber davon aus, dass dieses Klientel möglicherweise der Meinung ist je mehr Sie für eine Therapie bezahlen, desto effektiver sollte Sie sein.

Ich entschuldige mich jetzt schon für meine vermutlich zu positive Mitteilung, aber jeder ist für sich selbet verantwortlich und nicht nur ich, sondern bereits viele mir bekannte Personen haben mittlerweile Verantwortung für sich übernommen und das mit glücklicherweise gutem, ich würde sagen mit sehenswertem Erfolg.

LG!

[ nachträglich editiert von Wirklich ]
Kommentar ansehen
16.12.2011 10:40 Uhr von ladyinpink
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wirklich: Wenn du;lieber Wirklich ein bisschen Ahnung des aktuellen Geschehens im Gesundheitssystem hättest, dann wüsstest du, dass seit dem 1.1.2011 mit der einführung des AMNOGS, keine Pharmaunternehmen, das einen neuen Wirkstoff auf den Markt bringt, einen beliebigen Preis festsetzen darf, so wie das bisher der Fall war. Der Pharmaunternehmer ist verpflichtet, zur Markteinführung ein Dossier einzureichen, das nachweist, dass SEIN Wirkstoff wirksamer ist, als eine schon auf dem Markt befindliche Vergleichstherapie. D.h; ab Januar 2011 ist es nicht mehr möglich, nicht wirksame neue Präparate mit einem beliebigen Preis zu versehen. Im Klartext: das Preismonopol der Pharmaindustrie ist damit gebrochen, Argumente; die Pharmaindustrie könne damit endlos verdienen, für Präparate, die nichts bringen;sind absolut HALTLOS geworden. Darüberhinaus ist zu bedenken, dass , wenn Mittel gegen Krebs gefunden werden, die menschen länger leben und die Behandlungskosten im Alter für Krankheiten allgemein sind sehr sehr viel höher d.h. durch längeres Überleben der Menschen, steigen auch die Krankheitskosten und die Kosten im Gesundheitssystem steigen noch weiter. Ich kenne übrigens persönlich viele beispiele, wo Frauen durch auflegen von teebeuteln meinten;sie können ihren Brustkrebs heilen. Was ist passiert, sie sind gestorben wie die Fliegen...
Kommentar ansehen
16.12.2011 13:25 Uhr von Wirklich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachweis von Wirkstoffen? Ich stelle hier mal einen Beitrag aus einer Zeitschrift rein, die Hintergründe sehr genau zu beleuchten scheint:

"Schock-Studie: Grippeimpfstoffe nahezu uneffektiv
Mike Adams

Eine neue Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, zeigt: Grippeimpfstoffe verhindern nur bei 1,5 von 100 geimpften Erwachsenen eine Erkrankung. Trotzdem wird dieser Bericht von der »wissenschaftlichen« Quacksalber-Gemeinschaft, der impfstoffverrückten amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC und den wissenschaftlich völlig unqualifizierten Mainstream-Medien als Beweis dafür gepriesen, dass »Grippeimpfstoffe zu 60 Prozent wirksam« seien.

Diese absurde Behauptung ist in den letzten Tagen von den Mainstream-Medien ständig wiederholt worden, mit der gewohnten Nachlässigkeit von Reportern, die sich zuvor nicht einmal die Mühe gemacht hatten, die Studie selbst zu lesen.

Dem Online-Journal NaturalNews kommt wie immer das Verdienst zu, diese »wissenschaftlichen« Studien tatsächlich gelesen zu haben und darüber zu berichten, was wirklich darin steht, und nicht, was ein impfstoffverrückter CDC-Beamter daraus lesen will. Also haben wir von The Lancet die PDF-Datei erworben und die Studie gelesen, um den Dingen wirklich auf den Grund zu gehen.

Was wir fanden, ist Folgendes: Von »60 Prozent Wirksamkeit« zu sprechen, ist völlig absurd und in höchstem Maße irreführend. Denn zunächst einmal glauben ja die meisten, »60 Prozent Wirksamkeit« bedeutet, 60 von 100 Geimpften würden nicht an Grippe erkranken!

»60 Prozent Wirksamkeit« sind eine völlige Lüge – hier ist der Beweis

Also impliziert die Behauptung von »60 Prozent Wirksamkeit«, nach einer Grippeimpfung stünden die Chancen 6:10, nicht an Grippe zu erkranken.

Doch weit gefehlt!

In Wirklichkeit erkranken überhaupt nur 2,7 von 100 Menschen an der Grippe. Das wird in Abbildung 2 der Studie deutlich, die den Titel trägt: »Wirksamkeit und Effizienz von Grippeimpfstoffen: Systematische Untersuchung und Meta-Analyse«.

Grippeimpfstoff verhindert eine Erkrankung nur bei 1,5 von 100 Geimpften

Betrachten wir zunächst die tatsächlichen Zahlen aus der Studie. Die »Kontrollgruppe« von Erwachsenen bestand aus 13.095 nicht Geimpften, die darauf beobachtet wurden, ob sie an Influenza erkrankten. Bei über 97 Prozent war dies nicht der Fall. Nur 357 erkrankten an Grippe, das heißt: Nur 2,7 Prozent dieser Erwachsenen wurden überhaupt krank.

Die »Behandlungsgruppe« bestand aus Erwachsenen, die mit einem trivalenten inaktivierten Influenza-Vakzin geimpft wurden. Laut Studie erkrankten von dieser Gruppe nur 1,2 Prozent an der Grippe.

Der Unterschied zwischen beiden Gruppen beträgt also 1,5 von 100 Personen.

Selbst wenn Sie also der Studie und dem Medienrummel im Hintergrund glauben, so ist die wahrhaft »wissenschaftliche« Schlussfolgerung doch reichlich erstaunlich:

Grippeimpfstoffe verhinderten nur bei 1,5 von 100 geimpften Erwachsenen eine Grippeerkrankung!"

LG!

[ nachträglich editiert von Wirklich ]
Kommentar ansehen
16.12.2011 13:52 Uhr von Klecks13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ XvT0x: Grundsätzlich hast du recht. nur mit diesem Satz

"nicht grundlos existiert z.b. die homöopathie seit 200 jahren aber es gibt keine EINZIGE studie die deren wirksamkeit belegt."

liegst du leider falsch. Die Wirksamkeit ist seit einigen Jahren tatsächlich belegt, und zwar weit jenseits des Plazebo-Effekts. Nur über das "Wie" zerbricht man sich noch die Köpfe. Sogar Nebenwirkungen wurden beobachtet (auch wenn die meisten Homöopathie-Jünger behaupten, es gäbe keine).

Auffällig ist allerdings, dass homöopathische Arneien ihre beste Wirkung bei psychosomatischen Erkrankungen erzielen, bei rein pathologischen Krankheitsbildern jedoch wenig bis gar nichts bewirken.

Ansonsten aber dickes Plus von mir!
Kommentar ansehen
16.12.2011 15:10 Uhr von Wirklich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krebs und Viren? Wenn wie hier das Forumsthema berichtet Impfungen bei Krebs helfen soll, dann solte man davon ausgehen können, dass Krebs (auch) durch Viren hervorgerufen wird. Imfungen sollen vor Bakterieninfektion nicht schützen, ist das richtig?

Laut Dr. Royal Rife, der übrigens Mikroskope zusammengebaut haben und als erster Mensch lebende Viren darunter gesehen haben soll, soll ein sogenanntes BX Virus als Krebsauslöser herausgefunden haben.

Hier ein Auszug eines Schreibens aus dem Internet: "1934 beauftragte die Universität von Südkalifornien ein besonderes Forschungskomitee im Fachbereich Medizin, 16 im Endstadium befindliche Krebspatienten vom Pasadena County Hospital zu Rifes Kliniklabor in San Diego zu bringen. Dort wollte er sie behandeln. Im Team befanden sich Doktoren und Pathologen, die die Patienten nach 90 Tagen untersuchen sollten, sofern diese noch lebten. Nach den drei Monaten Behandlung schloss das Komitee, 14 Patienten seien vollständig genesen. Die Behandlung wurde nun leicht verändert, und die verbliebenen 2 wurden während der darauffolgenden vier Wochen ebenfalls gesund"

Auch ich wende derzeit unter anderem eine Therapiemöglichkeit nach Dr. Royal Rife an, weil ich auch Borreliose infiziert bin und ich muss sagen, das hilft sehr gut. Auch in diesem Fall war ich vorher beim Arzt und hab eine Antibiotika Kur gemacht, die auch geholfen hat, aber etwa 2 bis 3 Wochen später kam der rote Fleck wieder und ein regelrechtes Brennen unter der Haut war zu spüren.

Ich informierte mich im Internet und bin auf eine Gruppe gestossen, die seit Jahren Erfahrungen austauscht. Dort hab ich von einer Möglichkeit erfahren, wie man nach Dr. Royal Rife Borreliose in den Griff bekommen können soll.

Ich war ein bischen skeptisch, versuchte aber zwischen den Zeilen zu lesen und hab keinen Grund gefunden, warum die Leute dort lügen sollten. Ich entschloss mich ein entsprechendes Gerät zu erwerben und zu testen und die Sache funktioniert.

Und glücklicherweise nicht nur bei Borreliose, sondern auch bei meinen Stirnhölenproblemen, wo Antibiotika seit Jahren nicht mehr hilft und sogar bei Zahnfleischentzündung, alles in allem es geht mir derzeit einfach besser.

LG!

[ nachträglich editiert von Wirklich ]

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lazio-Rom-Spieler pöbelt gegen Antonio Rüdiger
Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"
Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?