13.12.11 20:53 Uhr
 371
 

Fahndungsaufruf in Berlin: Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger

Ein Mann hat mutmaßlich eine 65-Jährige Frau vergewaltigt und wird deshalb von der Polizei gesucht.

Am 10. November gegen 4:00 Uhr morgens ist die Frau mit der U-Bahn-Linie 2 zur Arbeit gefahren, der Täter am U-Bahnhof "Eberswalder Straße" in den Zug einstieg.

Die Frau hat die U-Bahn an der Station "Mendelssohn-Bartholdy-Park" verlassen. Der Täter folgte ihr bis zum Bahnhofsausgang und vergewaltigte sie auf einem Rasenstück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stephan_Mueller
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, U-Bahn, Vergewaltiger, Station
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2011 20:53 Uhr von Stephan_Mueller
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Sie in Berlin wohnen, bitte ich Sie, die Täterbeschreibung zu lesen und das Foto bei Facebook zu teilen. Danke für Ihre Mithilfe. Hoffentlich bekommt der Täter als "Strafe" keinen Sozialisierungsurlaub an der Nordsee, wenn die arme Frau dank Rente ab 67 noch arbeiten musste.
Kommentar ansehen
13.12.2011 21:02 Uhr von jules87
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Die Frau tut mir echt leid. Ich hoffe nur, dass die Richter keine "Bewährungsstrafe" mit ein paar Sozialstunden aussprechen.
Ein Tipp: Wenn Sie an solchen Meldungen interessiert sind, die oft zensiert oder unter den Tisch gekehrt werden:
http://www.pi-news.net/
Diese Seite hatte in der letzten Zeit öfter Fahndungsaufrufe gestartet.
Kommentar ansehen
14.12.2011 11:03 Uhr von culturebeat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank wurde die News abends veröffentlicht: Wäre das zwischen 9 und 11 Uhr morgens geschehen, hätten Tausende sie gelesen und grässliche Kommentare hinterlassen.
Kommentar ansehen
14.12.2011 14:51 Uhr von Cataclysm
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
zum kommentar des autors: so beginnt man eine hexenjagd, wie wir sie im mittelalter hatten.

es reichte auch damals aus, eine MURMAßLICHE hexe zu sein.
du forderst die leute auf, diesen mann zu jagen und sein bild unter dem motto vergewaltigung weiterzuschicken.
ist das nicht etwas unvorsichtig und vor allem streng genommen eine strafbare handlung?

ist das eder eigentliche sinn von facebook und co. .. leute beschatten,kontrolle..ein netzwerk aus denunzianten,die den anderen beäugen und verraten?

es ist eine sache,wenn die polizei mit einem foto nach verbrechern sucht.
etwas anderes,wenn privatmenschen übers internet sich als hilfssherriff aufspielen...



[ nachträglich editiert von Cataclysm ]
Kommentar ansehen
14.12.2011 16:26 Uhr von Stephan_Mueller
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frau hat sein Gesicht bestimmt nicht vergessen: Unbekannte hatten vor über 7 Jahren versucht, eine Freundin von mir zu vergewaltigen, die Gesichter von denen könnte sie jetzt (!) noch genau der Polizei beschreiben.

@Cataclysm: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Person ein unbeteiligter Passant war, ist eher gering, denn das Foto ging bestimmt nicht raus, ohne dass dir Frau es gesehen hat und vielleicht seine aufgezeichnete Stimme vom Verhör vorgespielt bekam, daher halte ich Ihren Vorwurf, dass ich eine mittelalterliche Hexenjagd starten würde, für unpassend.

Und die Polizei bittet in solchen Fällen nicht umsonst um Mithilfe der Bevölkerung...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien