13.12.11 15:30 Uhr
 295
 

Lüttich: Anschläge forderten zwei Tote und zehn Verletzte (Update)

Bei Sprengstoffanschlägen im belgischen Lüttich sind bisher zwei Tote und zehn Verletzte zu beklagen (SN berichtete). Ein zweijähriges Kind soll nach ersten Meldungen in Lebensgefahr schweben.

Nahe eines Weihnachtsmarktes seien mindestens zwei Sprengkörper explodiert, so die belgische Nachrichtenagentur Belga. Zudem habe eine weitere Granate auf dem Gelände des Justizpalastes Schäden angerichtet.

Verfolgungsjagden nach den Tätern seien am heutigen Nachmittag noch im Gange. Von zwei bis vier Tätern ist die Rede. Mit einer Kalaschnikow und Sprengmaterial waren die Terroristen im Stadtgebiet unterwegs. Teilweise war in Medien von mehr als 25 Verletzten die Rede.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Belgien, Sprengstoff, Anschläge, Lüttich
Quelle: www.vienna.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2011 15:51 Uhr von sirdonot
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
sind bestimmt nur paar gangster die ihren boss befreien möchten ...
Kommentar ansehen
13.12.2011 20:14 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Wahnsinniger der nicht in den Knast wollte: "Der Mann, der in der Vergangenheit bereits wegen Waffendelikten, Betäubungsmittel- und Sittlichkeitsvergehen verurteilt worden war, sei am Morgen zu einem Polizeiverhör vorgeladen gewesen. Er sei dort aber nicht erschienen, so die Lütticher Staatsanwältin Danielle Reynders. Am Mittag habe er von einem Gebäude aus Passanten auf der Place Saint-Lambert angegriffen.
An dem Platz befinden sich der Justizpalast ..."

Bewaffnet war er mit Handgranaten und einem Sturmgewehr.
Man kann beinahe von Glück reden dass der Weihnachtsmarkt noch nicht geöffnet war. Sonst hätte er wohl ein noch empfindlicheres Ziel gehabt.

"... was sentenced to 58 months in prison in 2008 after a search of his home in the rue Bonne Nouvelle in Liège discovered 9,500 weapon parts, 10 complete weapons and 2,800 cannabis plants.

The assailant’s car has been found on the Place Saint-Lambert. A bomb disposal team from the Heverlee Barracks in Flemish Brabant has been called to scene."

[ nachträglich editiert von shadow# ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?