13.12.11 14:36 Uhr
 892
 

Israel: Museum stellt Brille von NS-Verbrecher Adolf Eichmann aus

Fünfzig Jahre nachdem das Todesurteil gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann vollstreckt wurde, öffnet der israelische Geheimdienst Mossad nun seine Archive.

Zutage gekommen sind geheime Papiere zur Flucht Eichmanns, aber auch ganz persönliche Dinge, die nun in einem israelischen Museum ausgestellt werden.

Zu sehen ist auch die Glaskabine, in der Eichmann während seines Prozesses sitzen musste. Auch banale Alltagsgegenstände wie seine Brille, seine Schlüssel oder sein Kamm werden zu betrachten sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Israel, Museum, Brille, NS-Verbrecher, Adolf Eichmann
Quelle: einestages.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2011 14:57 Uhr von daguckstdu
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Eichmann ist ein Kapitel was beendet wurde!!
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:08 Uhr von KarlHeinzKinsky
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@daguckstdu: Tut mir Leid aber ich kann nicht wirklich die Intention deiner Aussage erkennen, kannst du den Satz evtl. nochmal für mich erläutern?
Natürlich ist das Kapitel Eichmann beendet, deswegen stellt man auch auch seine Alltagsgegenstände in Museen aus, umso an diesen Menschen und seine scheusslichen Taten zu erinnern. Das ist ja gerade der Sinn der Geschichte, die Menschen an Fehler die sie in der Vergangenheit schonmal getan haben zu erinnern damit diese sich nicht wiederholen.
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:25 Uhr von daguckstdu
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Karl: Meine Intention ist, das Eichmann Tod ist. Er ist bestraft worden für die Verbrechen die er begangen hat.
Kommentar ansehen
13.12.2011 16:17 Uhr von KarlHeinzKinsky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@daguckstdu: Ja das stimmt schon aber was ich nicht ganz verstehe ist warum du der Ausstellung seiner Alltagsgegenstände in dem Museum kritisch gegenüber stehst was du ja mit deinem ersten Kommentar eindeutig gezeigt hast.
Soll man jetzt deiner Meinung nach alle historisch relevanten Gegnstände aus Museen entfernen weil die ja der Vergangenheit angehören und die "Kapitel beendet wurden" ?
Sorry, aber ich kann deine Gedankengänge nicht ganz nachvollziehen.
Kommentar ansehen
13.12.2011 16:41 Uhr von daguckstdu
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@Karl: Warum ich dieser Sache so kritisch gegenüber stehe? Ich versuche es zu erläutern!

Zitat aus dem Vorwort des Buches „Das Eichmann Protokoll“!

„Vor Begegnung mit Eichmann hatte Less ein Monster erwartet; er war geradezu enttäuscht, dass ihm ein Mensch wie jeder andere gegenübersaß. An dem millionenfachen Mörder war tatsächlich keine Mordlust ausfindig zu machen. So war Eichmann auch nach 1945 in Deutschland, Österreich und in Argentinien – den Stationen seines zweitens Lebens – nie straffällig geworden. Wäre er ohne Befehl zum Massenmord ein unbescholtener Bürger und Familienvater geblieben?
Wer diese bejaht, muss eines Tages mit einem Neuen Eichmann rechnen, Werkzeug austauschbarer Gewaltherrschaft, die auf solche Figuren angewiesen ist! „

Und so sehe ich das auch! Hier werden Alltagsgegenstände eines Menschen gezeigt, die nicht darauf verweisen zu was dieser Mensch fähig war! Sicherlich kann man jetzt argumentieren, dass vielleicht darum geht, aber um das Kontroverse Bild abzuschließen müsste die andere Seite eben auch gezeigt werden! So sieht man nur eine Brille, aber was hat dieser Massenmörder mit dieser Brille gesehen!! Wird das einem Bewusst nur durch das erblicken einer Brille? Der Holocaust und seine Bilder verschwinden immer mehr als Warnung, das Leid der Menschen die darunter gelitten haben, geht unter in den Vorwürfen, es handele sich hier um Geldhascherei! Und eine Brille eines Massenmörders wird das nicht ändern!
Kommentar ansehen
13.12.2011 18:00 Uhr von daguckstdu
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@1984: Vorsicht?? Für manche gibt es dann die Gummizelle!! :-)
Kommentar ansehen
13.12.2011 18:22 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@1984: Ja, Dein "Freund Achim", aber der wird sicher von den eigenen Landsleuten gelyncht.
Kommentar ansehen
13.12.2011 21:18 Uhr von Laz61
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Durch die Brille: haben bestimmt zahlreiche Politiker Israels durchgeschaut.
Kommentar ansehen
14.12.2011 07:23 Uhr von daguckstdu
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Laz61: „haben bestimmt zahlreiche Politiker Israels durchgeschaut.“

Du willst Unrecht anprangern und dabei übergehst du begangenes Unrecht!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?