13.12.11 14:27 Uhr
 993
 

Bundesministerin Kristina Schröder: Zeitung "Neues Deutschland" ist linksextrem

In einer für den Schulunterricht beigelegten Broschüre "Demokratie stärken/ Linksextremismus verhindern" wurde die Zeitung "Neues Deutschland" als linksextremistisches Medium bezeichnet. Die Familienministerin Kristina Schröder wollte sich zu diesem Thema bisher nicht äußern.

Die Beiträge der Zeitung, die der Linkspartei nahesteht, "unterstützen kommunistische bzw. anarchistische Weltdeutungen und diskreditieren zugleich gegenläufige Nachrichten als bürgerlichen Manipulationszusammenhang.", heißt es in der Broschüre. Quellenangaben fehlen hier jedoch gänzlich.

Einzig in Verfassungschutzberichten würde die Zeitung erwähnt, so ein Sprecher des Ministeriums, gegenüber einer Anfrage des Chefredakteurs Jürgen Reents. Noch im letzten Jahr hatte Schröder das Budget im Kampf gegen Linksextremismus kräftig erhöht, da die linke Gewalt lange verharmlost wurden sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Zeitung, Kristina Schröder, Linksextremismus, Einstufung
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2011 14:27 Uhr von sicness66
 
+21 | -8
 
ANZEIGEN
Zitat: "Kristina Schröder hat wiederholt wissenschaftliche Studien gegen den ausdrücklichen Widerspruch der ausführenden Wissenschaftler genutzt, um damit angebliche Phänomene wie „Deutschenfeindlichkeit“ oder „Zwangsehen in muslimischen Familien“ zu ihren Gunsten in die Öffentlichkeit zu bringen. Und sie beharrt trotz des eindeutigen Urteils des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags auf ihrer umstrittenen „Extremismusklausel."

http://tinyurl.com/...

Und noch ein Fettnäpfchen...
Kommentar ansehen
13.12.2011 14:31 Uhr von Sir.Locke
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
nein, welch eine erkenntnis...

[/ironie]
Kommentar ansehen
13.12.2011 14:41 Uhr von Rechthaberei
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
"Neues Deutschland": Das Neue Deutschland entstand als Lizenzzeitung 1946 im Zuge der von der sowjetischen Militärverwaltung (SMAD) betriebenen Zwangsvereinigung von SPD und KPD der damaligen sowjetischen Besatzungszone zur SED.
In der DDR war die Zeitung eines der wichtigsten Propagandawerkzeuge der SED und des von ihr beherrschten Ministerrates. Das Neue Deutschland steht politisch der Partei Die Linke nahe.

http://de.wikipedia.org/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
13.12.2011 14:58 Uhr von stitch
 
+36 | -11
 
ANZEIGEN
Genau! Die linke Gewalt wurde lange verharmlost. Und rechter Terrorismus wurde gleichzeitig 15 Jahre lang vollständig übersehen bzw. sogar staatlich gefördert...
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:10 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Kristina Schröder kann ja ihre Meinung und ihre Kritik äußern wie jeder andere auch.

Aber wie jeder andere auch sollte sie ihre Kritikpunkte an konkreten Textstellen dieser Zeitung belegen. Tut sie dies nicht, macht sie sich lächerlich.
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:25 Uhr von tafkad
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
- entfernt, nachher fühlt sich noch jemand angegriffen. -

[ nachträglich editiert von tafkad ]
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:29 Uhr von sgitte
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ach die Kristina: Alles links der Mitte ist eben extrem für sie. Komischerweise muss sie nun nach 6 Wochen ihren Sprecher vorschicken, um dem Redakteur zu sagen, dass sie in letzter Zeit so viel mit dem Rechtsterrorismus beschäftigt ist.
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:37 Uhr von BHuxol
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Naja, Als Gewinner eines Neues Deutschland Abos kann ich folgendes sagen:
Neues Deutschland ist linker als die Bildzeitung, hat aber einen höheren Wahrheitsgehalt.
Kaufen würde ich beide nicht.
Kommentar ansehen
13.12.2011 15:44 Uhr von usambara
 
+15 | -8
 
ANZEIGEN
Kristina Schröder "verlinkte" aber auf ihrer eigenen Webseite bis vor kurzem zu Artikeln der rechtsradikalen Zeitung "Junge Freiheit" und dem Islamhasserportal "Politically Incorrect".

http://www.neues-deutschland.de

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
13.12.2011 16:03 Uhr von 338LM
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@sgitte: in Deutschland liegt die Mitte schon links
Kommentar ansehen
13.12.2011 16:53 Uhr von irykinguri
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
diese news: steht komischerweis im kompletten gegensatz zur neuen studie der ikg die ich 1 stunde vorher las. die ikg sagt jeder zehnte deutsche ist durch und durch rechts und die gesellschaft ist generell rechstlastig, und fr. schröder sagt hier das deutschland linksextrem ist/wird. ja komisch wem soll ich jetzt glauben? am besten keinen da die studien ja immer von einem geldgeber bezahlt werden der bestimmte interessen vertritt.

der eine sagt rechts,der andere links....

rechts= das recht, engl. right = rechts, richtig,
links= jemanden linken, engl. left = links,verlassen (adj. past present)
Kommentar ansehen
13.12.2011 17:23 Uhr von sgitte
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@atze: Was für ein linker Mainstream ? Wenn es einen linken Mainstream geben würde, würden wir heute nicht in der neoliberalen Kloake sitzen.

Und ständig das zitieren, was eine Organisation/Institution mal gewesen war oder nicht, ist heute obsolet. Natürlich war ND die zentrale Zeitung der DDR. Muss ich das aber dem 18-jährigen Online-Praktikanten bei ND vorhalten ?

Heute interessiert es doch auch keinen, dass VW ein Naziwagen war, die Jagdgesetze von Göring aktuell sind und das BGB aus dem Kaiserreich stammt.
Kommentar ansehen
13.12.2011 18:20 Uhr von ElChefo
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
sgitte: "Wenn es einen linken Mainstream geben würde"

taz, indymedia (speziell der Bereich "links unten"), antifa.de, neues deutschland...
...das ist alles ziemlich genau linker mainstream.
Kommentar ansehen
13.12.2011 19:23 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
auf die Anfrage des Redakteurs: worauf sich diese Einstufung denn beruft (Quellen usw)
kam 6 Wochen später lediglich Sinn-entleertes Geschwafel
vom Sprecher Christoph Steegmans: „Mehrere tagesaktuelle Entwicklungen, darunter unser von den Regierungsfraktionen dankenswerterweise verstärktes Engagement zur Prävention von Rechtsextremismus, hatten zwischenzeitlich meine Aufmerksamkeit anderweitig gebunden."

"Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen.
Lesen, was einem die Zensoren erlauben.
Glauben, was einem Kirche und Partei gebieten.
Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen.
Freiheit gar nicht." Kurt Tucholsky

[ nachträglich editiert von Reklamations-Kantolz ]
Kommentar ansehen
13.12.2011 21:24 Uhr von geselliger_Wookie
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ehm: oho die CDU Schnallle mag wohl die ND nicht....
Kommentar ansehen
13.12.2011 22:16 Uhr von XFlipX
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Das neue Deutschland...die Zeitung für die Alt- und Postkommunisten in Dtl.

Da mach ich mir eigentlich wenig Sorgen, deren Leserstamm stirbt zunehmend altersbedingt weg.

Im Bereich...linksextreme Medien würde ich viel größeres Augenmerk auf die "junge Welt" im Printbereich und die einschlägigen linksextremen Internetnetzwerke legen...

Wenn es um linke Medien an sich geht, dann muss man eigentlich das Groß der etablierten Medien in Dtl. dort ansiedeln.

XFlipX
Kommentar ansehen
13.12.2011 23:59 Uhr von sgitte
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Elchefo: "taz, indymedia (speziell der Bereich "links unten"), antifa.de, neues deutschland...
...das ist alles ziemlich genau linker mainstream."

Ich glaub du weisst nicht, was Mainstream heisst. Mit der taz könnt ich noch grad so leben. Aber bitte: antifa.de und indymedia.de bedingen warscheinlich zu 50% die gleichen Leute.

Dann fass ich einfach mal konservative und wirtschaftsliberale Medien zusammen: Bild, Welt, Stern, Focus, FAZ, Financial Times, Handelsblatt, Spiegel. Und das waren noch nicht alle. Welche "linken" Blätter können da annähernd eine ähnliche Leserzahl generieren ?

Also brauch man hier wohl kaum von "linken" Mainstreammedien zu sprechen. Schon gar nicht, wenn man sieht, wie Themen wie Agenda 2010, HartzIV, Islampolitik usw. in den letzten Jahren behandelt und dann in der Politik umgesetzt wurden.
Kommentar ansehen
14.12.2011 00:33 Uhr von ElChefo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
sgitte: "Ich glaub du weisst nicht, was Mainstream heisst. Mit der taz könnt ich noch grad so leben. Aber bitte: antifa.de und indymedia.de bedingen warscheinlich zu 50% die gleichen Leute. "

In deiner eigenen, auf diesen Absatz folgenden Aufzählung von verschiedenen Medien gibst du auch gleichzeitig die Erklärung für meine Klassifizierung:
Welt und Bild kommen aus demselben Haus, stellenweise schreiben auch dieselben Autoren im munteren Austausch für beide Blätter. Trotzdem präsentieren sich diese Exemplare auf verschiedene Art und Weise. Phänotypisch sieht der Inhalt auch verschieden aus - implizit allerdings findest du bis auf die Titten auf der ersten Seite der Bild in der Welt dasselbe - vielleicht ein wenig ausführlicher und vorgeblich objektiver. Platt ausgedrückt: Was die Bild "Scheisse" nennt, wird in der Zeit als "Exkrement" bezeichnet. Viel grössere Unterschiede gibt es da nicht - abgesehen von der Leserschaft vielleicht.

"Dann fass ich einfach mal konservative und wirtschaftsliberale Medien zusammen:"

Das mag man anders sehen. Nehmen wir die klassische politische Farbenlehre
Bild : Je nach Stimmung und Regionalausgabe mal rot, schwarz, gelb... seltenst mal grün.
Welt : Siehe Bild, weniger Stimmungswechsel.
Stern : Rot.
Focus : Gelb
FAZ : relativ neutral, eher konservativ
FTD : konservativ, schwarz-gelb (originär aber auch nicht deutsch)
Spiegel : rot-schwarz

"Und das waren noch nicht alle. Welche "linken" Blätter können da annähernd eine ähnliche Leserzahl generieren ?"

Kaum bis keine. Liegts an der Minderheitenstellung? Oder der grösseren Diffusion in verschiedene Splittergruppen?

"Also brauch man hier wohl kaum von "linken" Mainstreammedien zu sprechen."

Es ist doch wohl unstrittig, das es medienunabhängig eine Mainstream links der Mitte gibt, oder?
Ob das nun durch einzelne, grosse Medien oder durch viele kleinere Redaktionen vertreten wird ist doch unmaßgeblich. Gruppierungen existieren auch jenseits von Medienbündelung und Leserzahlen.
Allein daher ist die Auswahl von Repräsentanten dieser politischen Ausprägung schon nicht ganz unbedacht.
Kommentar ansehen
14.12.2011 08:25 Uhr von maki
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
An die Wiki-Nachlaberer: Das "Neue Deutschland" war noch früher ne ganz normale deutsche Zeitung mit Führeranbetung, Judenbashing und allem, was sonst noch so dazugehörte, um sich im deutschen Blätterwald zu halten...
Über die alten Besitzverhältnisse und deren Wechsel im Zuge der 1945er Wendezeiten weiss ich allerdings auch nix.

Zur News:
K. S. ist (wie mehrfach bewiesen) dummextrem.
Kommentar ansehen
14.12.2011 13:39 Uhr von ElChefo
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
maki: Die gesamte Geschichte der ND findest du auch bei auf deren Homepage im Unterpunkt "Über uns" und "Impressum".
Kommentar ansehen
14.12.2011 14:06 Uhr von maki
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Grad nachgeschaut, danke. Klärt allerdings nicht auf, warum ich paar Teil-Jahrgänge "Neues Deutschland" aus den Dreissigern rumliegen haben kann. :-(
Kommentar ansehen
15.12.2011 00:52 Uhr von ElChefo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
maki: 30er?
...wenns geht, scan das eine oder andere Exemplar bitte und lade es mal hoch. Das macht neugierig.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?