13.12.11 14:24 Uhr
 96
 

USA: Bundesstaat Virginia will mit Weltraumbestattungen Touristen anlocken

Der amerikanische Bundesstaat möchte mit Weltraumbestattungen Kasse machen und viele Touristen anlocken, die ihre Verwandten nach dem Tod ins All schießen wollen.

Den Besuchern werden Steuererleichterungen bis zu 8.000 Dollar versprochen. Die Urnen-Flüge kosten jedoch 12.500 Dollar, dafür werde aber eine "unvergänglich himmlische Reise" versprochen.

"Es klingt vielleicht lächerlich, aber man muss ins Jenseits gehen", so Jack Kennedy von der Behörde für gewerbliche Weltraumflüge zu dem Vorhaben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Weltraum, Bundesstaat, Bestattung, Virginia
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2011 01:09 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie dumm wwird denn die menschheit noch werden? die amerikaner sind da dem rest der welt ein ganz schönes stück voraus. abgesehen davon, wie möchten die das machen? für jede urne eine rakete starten oder 5 - 10 jahre warten, bis die raumkapsel voll ist und dann die urnen entsorgen? ganz abgesehen davon, umkreist schon genug müll unseren trabanten.

dieser jack kennedy gehört statt in das amt in die klapse.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?