13.12.11 13:32 Uhr
 1.861
 

USA: "Newsweek" warnt vor Angela Merkel, die Vorliebe für "blonde Höflinge" habe

Das renommierte amerikanische Magazin "Newsweek" rechnet in seiner neuesten Ausgabe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ab. Der Titel des Artikels lautet "ACHTUNG! It´s Angela!".

Darin wird berichtet, dass Merkel nach der Trennung von ihrem ersten Ehemann heimlich einen Kühlschrank aus dessen Wohnung abholen ließ. Diese Szene beschreibe ihren Charakter komplett: Merkel sei eiskalt, berechnend und egoistisch.

Auch bei der Euro-Krise benehme sich Merkel so und sie sei eine Gefahr für die EU. Brisant sei zudem ihre Vorliebe für "glatt rasierte, unzerknautschte, oft blonde Höflinge und Verbündete." Damit wird auf Bundesbank-Chef Jens Weidmann und Bundespräsident Christian Wulff angespielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Angela Merkel, Vorliebe, Newsweek, Höfling
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2011 14:10 Uhr von Venytanion
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Na wenn die sonst nichts zu sagen haben^^
Aber wirklich neu ist das ja nun nicht -> "..Merkel sei eiskalt, berechnend und egoistisch."
Was mich aber doch stark befremdet - irgendwie scheint die westliche Welt Angst vor dem deutschen zu haben.
Irgendwie erweckt das in mir den Eindruck das ein "neuer Sündenbock" erschaffen werden soll. Anders kann ich mir das gemobbe nicht erklären.
Kommentar ansehen
13.12.2011 14:44 Uhr von Katzee
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man: einem Menschen sachlichen nicht schaden kann, versucht man es mit einer Schmutzkampagne. Das machen die Medien weltweit doch gerne. Und die auch überall vorhandenen Dummbürger genießen diesen Mist und kaufen die Blätter. Die Amis wollten doch so gerne in der Euro-Krise mitreden, doch wurden sie von Merkel und Sarkozy abgebügelt. Das paßt dem größenwahnsinnigen Völkchen so gar nicht. Also werden Schmähartikel gegen Merkel und auch Sarkozy gerne gelesen.
Kommentar ansehen
13.12.2011 14:53 Uhr von Jaegg
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
umgekehrt würde es mich aber auch mal freuen, wenn ein "renommiertes" deutsches blatt über die wallstreet-marionetten in den staaten herziehen würde!

@Venytanion:
habe seit einiger zeit auch das gefühl, dass wir wieder zu einem sündenbock für die ganze welt geschoren werden... ich bin echt gespannt was sich noch alles tun wird, bis es endlcih wirklich losgeht!
Kommentar ansehen
13.12.2011 14:59 Uhr von ollilein80
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was: erwartet man auch anderes von Amiland, wenn sie schon schön brav Weihnachten feiert ist es halt die "heimliche" abholung eines Kühlschrankes.

Na hoffentlich haben sich die "blonden höflinge" nicht ausgerechnet dort drin versteckt :D

Traurig an der ganzen sache ist das wohl 90% des Amerikanischen Volkes solche aussagen durchaus schlüssig finden, aber so sind sie halt.
Kommentar ansehen
13.12.2011 20:08 Uhr von korem72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie: erinnert mich das Titelbild der "Newsweek" an die Zeitschrift MAD (gibt es die eigentlich noch?)
Kommentar ansehen
13.12.2011 20:54 Uhr von Floetistin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
oh man: das ist keine Anspielung auf Weidmann und Wulff.


Wieder mal wird die Nazi-Keule rausgeholt.

"Achtung" ist eines der liebsten Germanizismen in den USA, weil es sich so schön stramm und befehlsgewohnt und damit typisch deutsch anhört.

Und "glatt rasiert" und "blond" ist ja wohl eindeutig eine Anspielung auf die sogenannten "Arier", also irgendwann mal vor 70 - 80 Jahren der Inbegriff eines Deutschen.

Die Amis sind sowas von einfach gestrickt, es ist der Hammer. Allein schon an einem Kühlschrank (der zu MAma Merkels Zeiten in der DDR vermutlich sogar wirklich schwer zu bekommen und daher mitnehmenswert war beim Auszug) die politische und charakterliche Einstellung festzumachen ist schon sehr frech.
Kommentar ansehen
14.12.2011 02:08 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie äre es, wenn die deutsche presse mal den verursacher der weltwirtschaftskrise den usa präsentieren würde.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?