13.12.11 06:39 Uhr
 193
 

Britische Top-Wissenschaftler: "Es gibt kein Gen für Gewalttätigkeit"

Britische Experten untersuchten in einer Studie, wie neurowissenschaftliche Erkenntnisse in Gerichtsverfahren bewertet werden. Und sie kamen zu dem Schluss, dass ein kriminelles Verhalten nicht daran liegt, wie das Gehirn des Delinquenten "tickt".

Nicholas Mackintosh, Professor für experimentelle Psychologie an der Universität von Cambridge, sagt, es sei keine Ausrede in einem Gerichtsverfahren mit dem Argument möglich, man besäße ein "psychotisches Gehirn". Es gäbe kein Gen für Gewalttätigkeit.

Die Royal Society lässt derzeit einige Forschungen durchführen, die sich mit den derzeitigen Durchbrüchen in den Neurowissenschaften und deren Einwirkung auf die Gesellschaft beschäftigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gewalt, Experte, Wissenschaftler, Gen, Neurologie
Quelle: www.huffingtonpost.ca

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?