13.12.11 06:39 Uhr
 196
 

Britische Top-Wissenschaftler: "Es gibt kein Gen für Gewalttätigkeit"

Britische Experten untersuchten in einer Studie, wie neurowissenschaftliche Erkenntnisse in Gerichtsverfahren bewertet werden. Und sie kamen zu dem Schluss, dass ein kriminelles Verhalten nicht daran liegt, wie das Gehirn des Delinquenten "tickt".

Nicholas Mackintosh, Professor für experimentelle Psychologie an der Universität von Cambridge, sagt, es sei keine Ausrede in einem Gerichtsverfahren mit dem Argument möglich, man besäße ein "psychotisches Gehirn". Es gäbe kein Gen für Gewalttätigkeit.

Die Royal Society lässt derzeit einige Forschungen durchführen, die sich mit den derzeitigen Durchbrüchen in den Neurowissenschaften und deren Einwirkung auf die Gesellschaft beschäftigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gewalt, Experte, Wissenschaftler, Gen, Neurologie
Quelle: www.huffingtonpost.ca

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?