12.12.11 18:56 Uhr
 399
 

Iran probt mit Manöver eine Öl-Blockade

Mit einem angekündigten Manöver beübt das iranische Militär den Ernstfall einer Öl-Blockade. Dabei soll eine Schließung der Straße von Hormus als Szenario dienen.

Die Straße von Hormus ist die für den Ölhandel auf der Welt wichtigste See-Verbindung. Über das enge Teilstück zwischen Oman und Iran laufen beinahe alle Öllieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabiens, Kuwaits, des Irak und auch des Irans.

Das Militär lehnt eine Stellungnahme zu dem Manöver ab. Der Rohölmarkt wurde durch die angekündigte Aktion nur kurzzeitig beeinflusst. Der Iran droht im Falle eines Angriffs mit Anschlägen in den USA und Israel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Iran, Öl, Blockade, Manöver
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2011 19:09 Uhr von amtrak
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn: "der Iran" wirklich die Straße von Hormus dichtmacht, dann gibt es in max. 3 Tagen keinen Iran mehr !

Grüße
amtrak
Kommentar ansehen
12.12.2011 19:31 Uhr von usambara
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@benjaminx: die Iraner haben auf ihren Schnellbooten chinesische Antischiffsflugkörper und moderne Seeminen.
Damit lässt sich sicher der Tankerverkehr für Wochen unterbinden.
Kommentar ansehen
12.12.2011 19:39 Uhr von mia_w
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Vllt wird das alles: falsch verstanden. Sie denken, dass die USA die Straße schließen für Iranisches ÖL und üben nun die Befreiung.
Kommentar ansehen
12.12.2011 19:52 Uhr von usambara
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: der Iran hat 2000 km Küste. Wie glorreich die Marine des Westen ist, sieht man an der Küste Somalias und den Piraten.
...ein paar Atombomben auf die Ölquellen und wir tanken Plutonium...
Kommentar ansehen
12.12.2011 21:03 Uhr von Perisecor
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ usambara: "auf ihren Schnellbooten chinesische Antischiffsflugkörper und moderne Seeminen."

Der Nachteil von Schnellbooten ist natürlich, dass man sie mit _allem_ ausschalten kann. Man braucht weder eigene FK noch sonst wie eine größere Durchschlagkraft.

Was man von "chinesischen Antischiffsflugkörpern" halten kann, darf sich jeder selbst überlegen. Ein Land, welches sich militärtechnisch auf dem Stand der 60er und 70er Jahre befindet und auch im Jahre 2011 nicht in der Lage ist, sowjetische Technologie der 70er und frühen 80er Jahre 1:1 zu kopieren (siehe z.B. U-Boote, Su-27 Triebwerke, ICBM/SLBM, FlaRak), würde ich zumindest nicht als die allergrößte Referenz anführen.

In wie weit diese sowieso schon geschundene Technik dann auch noch unter iranischer Bedienung und Wartung leidet, ist natürlich unklar, aber ein Faktor, den man nicht vergessen sollte.


"moderne Seeminen" sind leider dumme Waffen. Schon in den 80er Jahren machten sich der Iran und der Irak Russland und die VR China zum Feind, als sie Seeminen einsetzten - und damit auch Öl für diese Nationen gefährdet haben. Dass es nicht zu Angriffen wie von US Seite geführt hat, lag damals rein an fehlenden militärischen Kapazitäten. Mittlerweile hat Russland aber immerhin einen Flugzeugträger.



"der Iran hat 2000 km Küste."

Doof nur, dass auf der anderen Seite alleine über 2000 US Einheiten zur Schnellboot-Bekämpfung zur Verfügung stehen.

Da ein großer Teil dieser Einheiten Luftfahrzeuge sind, sind auch entferntere Bereiche schnell zu erreichen.



"sieht man an der Küste Somalias und den Piraten."

Dort führt man ja auch nicht die totale Vernichtung durch, sondern geht selbst auf US und russischer Seite extrem zaghaft gegen Piraten vor - und gegen Piratennenster quasi garnicht. Von passiven Zuschauern wie den Deutschen mal garnicht zu sprechen.


Bei einer Sperrung der Straße von Hormus würden aber völlig andere Saiten aufgezogen werden und die Angriffe würden sich nicht nur auf Seeziele beschränken.


"und wir tanken Plutonium"

Öl ist Öl. Egal ob verstrahlt oder nicht. :>




Was theoretisch Probleme bereiten könnte, wären die iranischen U-Boote. Dort spricht man dann aber von reinen Suizidmanövern und auch nur Tagen, nicht Wochen, sofern die Boote nicht sowieso ständig überwacht werden.
Kommentar ansehen
12.12.2011 22:05 Uhr von usambara
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Perisecor: eine C-802, eine von der Hizbollah von Land abgefeuerte Antischiffsrakete versenkte fast ein israelisches Kriegsschiff.
http://en.wikipedia.org/...
Sie wurde u.a. vom Iran geliefert

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
12.12.2011 22:16 Uhr von Perisecor
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ usambara: Die Hanit hatte alle Verteidigungssysteme deaktiviert.

So gesehen hätte man sie auch mit Hammer und Meißel versenken können...


Letztlich handelt man aber natürlich auch anders, wenn man weß, dass der Gegner über solche Systeme verfügt.
Kommentar ansehen
12.12.2011 22:16 Uhr von culturebeat
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
interessante Netzfundstücke: http://derstandard.at/...

http://www.heute.at/...

Nach Lockerbie wurde Libyen bombardiert und musste eine gewaltige Entschädigung zahlen.
Kommentar ansehen
12.12.2011 22:29 Uhr von Perisecor
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ culturebeat: Ja, wenn in Russland eine Tu-134 abstürzt, dann ist ein Mordkomplott natürlich naheliegend.

Dass die russische Flugsicherung auch nicht von irgendeinem Anschlag ausging, spricht natürlich nur noch mehr dafür, dass etwas vertuscht wurde.


Vielleicht wollte aber auch eine albanische Fußball-Wett-Bande den FIFA Schiedsrichter Vladimir Pettay ausschalten?
Kommentar ansehen
13.12.2011 00:02 Uhr von xjv8
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
da spielt der Iran mit dem Feuer. Bei Öl kennen die Amis keinen Spass. Ruckzuck wird der Iran befreit, bei der Gelegenheit wird dann auch das kleine Problem mit dem Öl gelöst. Ich mahne und erinnere ..........Hussein wollte auch die Mutter aller Schlachten schlagen, später fand man ihn in einem Erdloch und am Schluss hat es seinen Kopf gekostet.
Kommentar ansehen
13.12.2011 00:02 Uhr von fakusaman
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Der Iran: Ist und bleibt das einzige Islamische land der scheiss welt warum na weil sie Eier inder hose haben die ayatollahs nicht wie der rest des islamis die nur an eins denken den Amis und den israelis den Ars.. zu küssen Arabischer frühling da lacht sogar obama drüber wie verblödet das islamische reich doch ist........mfg


Lang lebe ......
Kommentar ansehen
13.12.2011 02:12 Uhr von ElChefo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also eigentlich ist es ja ganz simpel. Ich brauche für meine Theorie noch nicht mal die Amerikaner.

Wenn die Iraner versuchen, die Strasse von Hormus dicht zu machen, werden alle Staaten, die über diesen Seeweg ihren Handel treiben alles kaputt bomben, was zwischen sich und der Wirtschaftlichkeit ihrer Betriebe steht. Welche Länder das sind, steht oben in der News.

...die Flottenteile der Amerikaner inklusive der Trägergeschwader werden vielleicht mal einen Blick von oben riskieren, aber sich ansonsten belustigt zurücklehnen und Al-Jazeera schauen.

Der Araber versteht nämlich bei Öl auch keinen Spass. Er möchte ja schliesslich morgens noch am Marmorwaschbecken stehen und sich am goldenen Wasserhahn rasieren.

Mal im Ernst, ihr "mit dem Finger auf Amerika"-Zeiger... seid ihr so einfach gestrickt? Ist an allem Amerika Schuld? Meint ihr nicht selbst, das das deutlich zu kurzsichtig ist?
Kommentar ansehen
13.12.2011 10:42 Uhr von Ayouni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Stellungnahme über den Zweck: des Manövers lehnte die Regierung des Iran bisher ab. Um die weltweite Versorgung mit Rohöl empfindlich einzuschränken und damit den Ölpreis in die Höhe schnellen zu lassen, stehen dem Iran auch andere Mittel zur Verfügung. Niemand hat an der Störung des Schiffsverkehrs in der Strasse von Hormuz irgendein Interesse ... am allerwenigsten der Iran selbst ... ganz im Gegenteil. Ein Staat, der 80% seiner Haushaltseinnahmen aus dem Erlös von Ölexporten erwirtschaftet, übt nicht die Schließung seiner Exportwege, sondern übt, wie man die Wege freihält.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?