12.12.11 16:08 Uhr
 487
 

Fahren mit Navi schränkt Gehirnleistung ein

Eine neue Studie bestätigt, dass der Gebrauch von Navis beim Autofahren die Gehirnaktivität eindämmt. Für die Studie wurden 39 Auszubildende Taxifahrer in London untersucht. Die Taxifahrer-Ausbildung in London gilt weltweit als besonders.

Die Anwärter müssen in maximal vier Jahren 25.000 Straßennamen und 20.000 Sehenswürdigkeiten auswendig lernen. Verglichen wurde die Hirnleistung mit der von 20 Abbrechern der Ausbildung und 31 Männern, die keine Namen lernen mussten. Zunächst waren die Gehirnstrukturen bei allen Gruppen identisch.

Im Laufe der Ausbildung war der für das Gedächtnis wichtige Bereich größer geworden. Durch die größere Zahl der Nervenzellen haben die Londoner Taxifahrer praktisch ein persönliches Navi im Kopf. Durch die komplexen Vorgänge beim Navigieren wird das Mitdenken verbessert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, London, Taxi, Fahren, Gedächtnis, Navi
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2011 16:51 Uhr von l0wsk1ll3d
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
klar: Klar, beim lernen von Orten wird der Hippocampus größer. Ist doch klar das die Gehirnleistung dann steigt.
Kommentar ansehen
12.12.2011 17:07 Uhr von opwerk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich? Der Fakt stimmt, die Interpretation ist Käse! Bei dieser Betrachtung müssten alle modernen Hilfsmittel der Menschheit von Büchern, Karten, CDs, Rechengeräten, Computern usw. in den letzten 200 Jahren zur völligen Verblödung der Menschheit geführt haben. Das Gegenteil ist der Fall!
Kommentar ansehen
12.12.2011 17:13 Uhr von SN_Spitfire
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was ein: geistiger Dünnschiss.
Ich kann mich aufs Navi verlassen, weil es mir den Weg weisst. Dadurch bin ich konzentrierter beim Auto fahren, also mehr Gehirnleistung fürs Auto fahren übrig.
Wenn ich mich jetzt nich auskennen würde, müsste ich dauernd auf der Karte nachschauen, wo ich mich befinde, also möglicherweise abgelenkt vom Verkehr. Da verteilt sich die Gehirnleistung aufs Karten durchschauen und Auto fahren.

Die große Preisfrage ist jetzt, was denn nun besser ist ;)
Kommentar ansehen
12.12.2011 23:45 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wow wenn Stephen Hawking ein Navi benutzen würde, dann wäre er als Homer Simpson?

Ja ne is klar.

Sorry aber jemand der sein Hirn durch andere Sachen Trainiert und Stimuliert und dann Navi fährt wird keineswegs verkümmern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?