12.12.11 15:18 Uhr
 422
 

Ägypten: Wirtschaftliche Lage katastrophal - Staatschef vergoss bittere Tränen

Während eines Interviews ist der dritte Ministerpräsident seit Mubaraks Abgang unter Tränen zusammengebrochen. Bei dem Gespräch ging es um die Situation der Wirtschaft Ägyptens.

Staatschef Kamal al Gansuri bezeichnete die Lage Ägyptens in dem Interview als schlimmer, als man sich vorstellen könne.

Er sehe die Bekämpfung der Kriminalität und die Förderung der Wirtschaft als die drängendsten Probleme. Auch gegen die neue Staatsführung wird vom Volk weiter demonstriert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: culturebeat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Ägypten, Ministerpräsident, Staatschef
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Parlament beschließt neues Unabhängigkeitsreferendum
DiEM25: "New Deal" soll die EU von innen erneuern
UNO: Entwicklungsfortschritt ist aus nichtwirtschaftlichen Gründen uneinheitlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2011 15:18 Uhr von culturebeat
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Hätte der Präsident sich doch zusammengerissen und sich Merkels Rhetorik bedient, als sie von einem schwierigen Jahrzehnt für die Deutschen sprach! Der Mann gibt ein jämmerliches Bild ab.

Ich weiss nicht in wie weit die deutsche Wirtschaft von der Krise betroffen ist. Möglicherweise müssen Löhne und Gehälter gesenkt werden, um weiter in den Maghreb und nach Ägypten exportieren zu können.

Über eines kann sich die europäische Wirtschaft aber freuen: Unzählige Fachkräfte, die nach Europa kommen.
Kommentar ansehen
12.12.2011 16:16 Uhr von usambara
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: Die Revolution am Tahrir-Platz hat die liberale Jugend gestartet und nicht Islamisten.
Zu Verantworten hat die Misere die Diktatur Mubarak (zu denen auch Gansuri gehört) und der Militär-Rat.
Obwohl die Islamisten die Parlamentswahlen gewonnen hat, liegt die uneingeschränkte Macht bei den Generälen.
Kommentar ansehen
12.12.2011 17:54 Uhr von culturebeat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Islamismus könnte die Lösung sein: Die Menschen können das Elend, das sie erleben, sicherlich besser ertragen, wenn sie auf Allah vertrauen. Objektiv weniger schlimm würde es dadurch aber keinesfalls werden.
Kommentar ansehen
14.12.2011 23:07 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, dann warten wir eben noch ein paar Jahrzehnte bis es den nächsten Aufstand gibt. Den der vom Salafistentum die Schnauze voll habenden.
Ales braucht seine Zeit.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen
Berlins Schulen fallen reihenweise durch
Indien: Opiumsüchtige Papageien fallen über Schlafmohnfelder her


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?