12.12.11 12:07 Uhr
 7.848
 

USA steht vor Problem: EU liefert Todesspritzenwirkstoff nicht mehr aus

Die amerikanische Justiz wird demnächst vor einem Beschaffungsproblem stehen, denn der Wirkstoff für die Todesspritzen bei Hinrichtungen wird von der EU nicht mehr ausgeliefert.

Thiopental-Natrium soll nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung in die USA geliefert werden. In Amerika selbst gibt es nur einen einzigen Hersteller des Mittels und Hospira weigert sich seit geraumer Zeit, sein Produkt für Hinrichtungen auszuliefern.

Nun haben amerikanische Bundesstaaten immer häufiger das Problem, Hinrichtungen verschieben zu müssen, weil sie nicht mehr an das Todesmittel gelangen. Die Rezeptur für die Giftspritzen zu ändern, ist übrigens juristisch nicht erlaubt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, EU, Todesstrafe, Giftspritze
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BND wendet sich gegen türkischen Geheimdienst: Ausspionierte werden gewarnt
Österreich verbietet Koranverteilung und Vollverschleierung
USA: Städte verweigern Donald Trump Hilfe bei Ausweisung illegaler Einwanderer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2011 12:18 Uhr von rubberduck09
 
+40 | -10
 
ANZEIGEN
Die spinnen, die Amis: Die Rezeptur ändern ist ned erlaubt?

Und was bitte benutzt man für Tiere? Dacht das Zeugs schläfert auch ein ohne ´unnötige´ Qualen zu verursachen? Warum sollte das nicht erlaubt sein?

BTW: Die Todesstrafe ist ned wirklich der Bringer:
a) Viel zu oft werden die falschen verurteilt
b) hat das nix mit einem Rechtssystem zu tun.
c) ist die jahrelang-im-Knast-auf-die-Spritze-Warterei auch Folter -> Siehe b)
Kommentar ansehen
12.12.2011 12:28 Uhr von Pils28
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Müsste nicht jede Apotheke das Zeug haben? Kann dann nicht einfach ein zuständiger Mediziner ohne Angabe eines Grundes sich das Präparat aus einer lokalen Apotheke besorgen? Ich denke, dass der Umsatz nicht Handelsübliche Mengen überschreitet, so dass eine direkte Beliefung des Herstellers nicht nötig ist. Und da einige Staaten die letzten Jahre sehr wohl die Rezeptur geändert haben, denke ich schon, dass es möglich ist. Man setzt schlicht eine Vollnarkose. Im Anschluss ist doch sowieso egal, wie man den Kandidaten über den Jordan bringt. Ein Narkose, die für eine Hüftoperation ausreicht, wird es auch für eine Hinrichtung tun. Demenetsprechend könnte man die Gesetze entsprechend Leitlinien der Anästhesie angleichen. Abgesehen davon, dass Hinrichtungen verabscheungswürdig sind.
Kommentar ansehen
12.12.2011 12:39 Uhr von Jaecko
 
+25 | -9
 
ANZEIGEN
Die Logik der Amis will ich mal verstehen.
Wenn die die Leute killen wollen, sollen die denen doch Frostschutzmittel oder sonstwas spritzen.
DIe haben doch einen an der Waffel. Einerseits Gott spielen wollen und Leben beenden, andererseits soll das alles so "human" wie möglich sein. Da rappelts ja gewaltig in der Birne.

Naja, man könnte die Todesstrafe ja auch abschaffen, dann wäre dieses Problem auch gelöst.

[ nachträglich editiert von Jaecko ]
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:02 Uhr von ente214
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
jaecko: deine logik will ich mal verstehen. nur weil die todestrafe legal ist, warum auch immer, muss die hinrichtung selbst doch nicht ultra-grausam sein. mann könnte alte hunde auch einfach mit autoabgasen "einschläfern", aber welcher tierarzt macht das?
einerseits die todestrafe als "gott spielen" ablehnen, anderseits den verurteilten den grausam möglichsten tod gönnen, ich glaube eher bei dir rappelts in der birne.
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:09 Uhr von Chris9988
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Muuuaaahhhhh ha ha ha Die Amis sind wirklich genauso verblödet wie hier die Bürokratie.

Ich sag´s ja schon immer "guck was in USA abgeht, das ist hier in 2 Jahren genauso"......

Und so blöd die Bürokratie dort ist, gleicht Sie unserer fast, nur wir Deutschen sind da wohl die absoluten Weltmeister, in solchen Dingen macht unseren Beamten keiner was vor.

Hier erzeugt ein 10,-EUR Strafzettel mehr Kosten als er einbringt.......... das schaff mal woanders.
Und diese Sache mit der Giftmischung würde hier sicher eine riesen Parlamentssitzung beschäftigen.

Ich lach mich weg.
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:29 Uhr von kingoftf
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Wieder: zum Altbewährten greifen, Guillotine, effektiv und praktisch umsonst, d.h. ohne Unterhalt
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:44 Uhr von Prachtmops
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
na sowas aber auch dann wäre es doch mal an der zeit, die veraltete todesstrafe abzuschaffen.
kein mensch sollte das recht haben über leben und tod zu entscheiden.
kein richter, kein täter, kein amerikaner.

aber sowas will in deren kopf ja nicht rein, das "mord" nunmal "mord" ist... egal ob mit gesetz im rücken oder nicht... die die das ausführen sind mörder, und alle richter machen sich der beihilfe schuldig.

ich glaube nicht an himmel und hölle, aber allein für solche richter usw, hoffe ich, das es eine hölle gibt.
denn da werden sie landen für mord.
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:47 Uhr von LoneZealot
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Prachtmops: Ist denn Freiheitsberaubung auch Freiheitsberaubung wenn es staatlich sanktioniert ist?
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:48 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht, dass ich für die Todesstrafe bin: aber ich würde mal sagen, das Rezept ist wohl nicht das Geheimste auf der Welt; warum macht man dann nicht einfach ein Labor im Grünen auf und produziert im Land.
Ich wittere da gerade eine unerschöpfliche Geldquelle. [für die jetzt fleißig hier negativ drücken; die Amerikaner besorgen sich lieber einen Strick im Baumarkt als dass sie die Todesstrafe abschaffen!]
Kommentar ansehen
12.12.2011 13:51 Uhr von Brotmitkaese
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Armen Amis: Sollen die doch die Häftlinge nach Afghanistan schicken zur Minensuche...so leisten die noch einen nützlichen beitrag bevor es Bumm macht^^
Kommentar ansehen
12.12.2011 14:01 Uhr von cop54321
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Die Amis: sind sowieso seltsam.Wenn ein Todeskandidat einen Selbstmordversuch unternimmt wird er erst wieder gesundgepfelegt um ihn dann hinzurichten.
Kommentar ansehen
12.12.2011 14:47 Uhr von Frostkrieg
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Thiopental-Natrium: Ist ja nur ein Wirkstoff von insgesamt drei. Er macht bewusstlos bevor die anderen beiden Wirkstoffe tödlich wirken. Dafür werden die Amis ganz sicher Ersatz auftreiben können.

[ nachträglich editiert von Frostkrieg ]
Kommentar ansehen
12.12.2011 15:26 Uhr von 338LM
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Thiopental: ist nicht das einzige Barbiturat
Kommentar ansehen
12.12.2011 17:16 Uhr von Homechecker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: dann wird wieder mehr "elktrisiert" ist denen doch letztendlich egal wie die ihre starftäter loswerden...... :/
Kommentar ansehen
12.12.2011 17:50 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
nicht so schlimm dann werfen die Amerikaner halt ihre Gaskammern oder elektrischen Stühle wieder an und das Morden geht fröhlich weiter.
Kommentar ansehen
12.12.2011 17:55 Uhr von RoDa
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die USA haben ganz andere Probleme oder verursachen die welche oder sind die vielleicht selber eins ? Mist ich glaub da is überall was richtig xD
Kommentar ansehen
12.12.2011 20:58 Uhr von farm666
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die EU: hat also indirekt die totesstrafe befürwortet?
Danke für die indirekte aufklärung. Jetzt weis ich das der Euro erst recht scheitern muss.
Kommentar ansehen
13.12.2011 01:15 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@cop54321: Das wäre auch ganz sicher hier so, wenn es hier die Todesstrafe gäbe.


Und @Amis: Das sollte doch kein allzu grosses Problem sein, selbst einen geeigneten Giftcocktail herzustellen, wenn es denn unbedingt sooo human für Mörder gemacht werden soll.
Kommentar ansehen
13.12.2011 12:05 Uhr von Monika3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der elektrische Stuhl: dürfte doch noch irgendwo im Keller stehen.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BND wendet sich gegen türkischen Geheimdienst: Ausspionierte werden gewarnt
Österreich verbietet Koranverteilung und Vollverschleierung
Rekordpreis: Panini-Album von der WM 1970 in Mexiko für 12.000 Euro versteigert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?