12.12.11 11:02 Uhr
 211
 

Bulgarien: Präsidentenveto gegen höheres Renteneintrittsalter

Georgi Parwanow, der Präsident Bulgariens, hat eine Erhöhung des Renteneintrittsalters verhindert. Parwanow legte sein Veto ein. Der Regierung warf er vor, den sozialen Frieden im Land gestört zu haben.

Am Donnerstag letzter Woche hatte das Parlament das Gesetz beschlossen. Nun wird erneut darüber abgestimmt. Wenn es ohne Änderungen erneut beschlossen wird, muss Parwanow seine Unterschrift leisten.

Die Rentenreform sieht eine stufenweise Erhöhung des Rentenalters von derzeit 60 auf 63 Jahren bei Frauen und 60 auf 65 Jahren bei der männlichen Bevölkerung. Die bulgarischen Gewerkschaften begrüßten die Rentenreform, sehen jedoch Defizite bei deren Umsetzung.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Rente, Bulgarien, Renteneintrittsalter
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2011 11:28 Uhr von Stigma_Bln
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur das Rentenalter ist ziemlich ungleich in der EU auch die Löhne, aber wenn dann ein Land mit anderen Löhnen und anderen Renteneintrittsalter pleite gehen, dann sind alle dran und müssen was ändern. Eine gemeinschaft kann nur dann richtig klappen, wenn grundlegende Faktoren gleich sind! Ich meine wir müssen später in Rente, damit wir die Rentenkasse nich so belasten weil wir ja immer läter werden, sollen aber Staaten finanzieren, wo das irgendwie anders ist? Komisch...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?