11.12.11 20:52 Uhr
 494
 

Griechisches Schwarzgeld für EU-Lobbyisten gegen den Namen "Mazedonien"

Wie verschiedene Nachrichtenquellen in Österreich berichten, haben griechische Geschäftsleute Gelder zusammengetragen, um gegen den Namen Mazedonien zu lobbieren.

Der Lobbyist Peter Hochegger korrigierte mehrfach seine Aussagen. In Wahrheit sei es um ein Projekt in Mazedonien gegangen, konkret um die Namensgebung für den Staat Mazedonien. "Die Griechen wollten den Namen Mazedonien verhindern", so der Lobbyist.

Wenn man, wie Griechenland, von der eigenen Position überzeugt ist, gibt es eigentlich keinen Grund Bestechungsgelder zu zahlen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass das Land vor der Pleite steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MAKEDONISMUS
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Griechenland, Name, Schwarzgeld, Mazedonien
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2011 20:52 Uhr von MAKEDONISMUS
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
HAHAHA

jetzt wissen wir auch wohin die Milliarden versickern...LOL

das ist einfach nicht mehr zu fassen was sich die Griechen ERLAUBEN DÜRFEN
Kommentar ansehen
11.12.2011 21:49 Uhr von MAKEDONISMUS
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Greece has spent 130 million dollars for the media: http://www.youtube.com/...!
Kommentar ansehen
12.12.2011 00:12 Uhr von iHateTrolls
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
So siehts aus !! Sucht euch bitte eine eigene SLAWISCHE Identität und klaut uns nicht unsere ! Lass dieses Bashing sein , so langsam geht es einem mächtig auf den Sack !!
Kommentar ansehen
13.12.2011 20:45 Uhr von Floetistin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
iHateTrolls: Seit wann ist Griechenland denn slawisch oder wollte es je sein?

Es ging lediglich um den Namen, da die Region "Makedonien" zu über 50% auf griechischer Seite liegt und Griechenland befürchtete, dass die Mazedonier irgendwann mal auf die Idee kommen könnten dieses Gebiet aufgrund des "Selbstbestimmungsrechts der Völker" für sich zu beanspruchen, da Makedonien ja irgendwann mal Lebensraum der Mazedonier war.

Offiziell wird das natürlich nicht so gesagt, sondern lediglich damit begründet, dass die Griechen den Namen einfach für sich selbst vermarkten wollen.


Ist ungefähr so, als ob die Czechei sich in "Deutschland" umbenennen wollte, aufgrund des Anteils am "Sudetenland".


Ist natürlich alles Kinderkacke. Aber so wirds halt gesehen.
Kommentar ansehen
13.12.2011 22:45 Uhr von MAKEDONISMUS
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Floetistin: schonmal was von den "balkankriege" 1912 und 1913 mitbekommen ???
anscheinend wohl nicht, sonst würdest du wissen das ma(z)kedonien 3 geteilt wurde...die WAHRHEIT ist nämlich der wahre grund für die angst griechenlands !
Kommentar ansehen
14.12.2011 08:23 Uhr von iHateTrolls
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Floetistin: Da hast du mich wahrscheinlich falsch verstanden.
Ich bin deiner Meinung.
Mir geht die Propaganda und die Gehirnwäsche der Fyromer auf den Senkel,da wird versucht einem Mischvolk klar zu machen das sie griechische Wurzeln haben was so aber nicht stimmt.
Aber so ist das nun mal, wenn man keine eigene Vergangenheit hat dann lügt man sich halt eine herbei !
Kommentar ansehen
14.12.2011 10:11 Uhr von MAKEDONISMUS
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@iHateTrolls: der einzige der hier unter gehirnwäsche leidet bist du.
das einzige mischvolk auf dem balkan sind die griechen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?