11.12.11 11:03 Uhr
 119
 

Sicherheitslage in Afghanistan verbessert sich wieder

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes soll sich die Sicherheitslage in Afghanistan zum ersten Mal seit Jahren wieder verbessert haben. 2011 habe der Trend der jährlichen Verschlechterung durchbrochen werden können, so die Bundesregierung.

Guido Westerwelle wird am kommenden Donnerstag im Bundestag eine Regierungserklärung dazu abgeben. 2011 sei mit dem stückweisen Rückzug internationaler Truppen und der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen ein Schlüsseljahr für das gebeutelte Land gewesen.

Die Bundeswehr plant unterdessen den Abzug aus dem Land. Am 1. Februar sollen laut Informationen der "Bild am Sonntag" 200 Soldaten abgezogen werden. Dem muss aber das Bundeskabinett noch zustimmen. Im Moment befinden sich insgesamt 5.350 Soldaten der Bundeswehr im Afghanistan-Einsatz.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Afghanistan, Verbesserung, Bundeswehreinsatz
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2011 11:03 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es würde Zeit, dass man sich aus dem Land zurückzieht. Unter der Besatzung ausländischer Kräfte wird sich das Land genauso wenig beruhigen wie ohne diese Einsatzkräfte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in dem Land jemals wieder Ruhe einkehrt. Die Taliban geben keine Ruhe, bevor sie nicht wieder an der Macht sind.
Kommentar ansehen
11.12.2011 11:16 Uhr von usambara
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die Sicherheitslage war ja schon am Tiefpunkt.
Zudem braucht man ein Erfolgserlebnis, um den endgültigen Abzug begründen zu können. Da hilft es, der Öffentlichkeit Wunschvorstellungen zu präsentieren.
Kommentar ansehen
11.12.2011 12:06 Uhr von DerMaus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
5350 potentielle Mörder die entweder selber töten, oder getötet werden.

Aber wenn es um Öl geht hat man dafür natürlich Verständnis... Was sind schon ein paar tausend Menschenleben gegen einige Barrell Öl...
Kommentar ansehen
11.12.2011 13:07 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Is´n Witz: oder ????
Kommentar ansehen
12.12.2011 01:56 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autorenkommentar, DerMaus: "Unter der Besatzung ausländischer Kräfte wird sich das Land genauso wenig beruhigen"

Tja, sag das mal den ganzen Terroristen aus Tschetschenien, Usbekistan, Tajikistan, Turkmenistan, Pakistan, Saudi-Arabien, Jemen, Libyen, Ägypten, Türkei, Deutschland, Syrien, Libanon, Iran, Irak usw die sich da unter dem Banner der islamischen Jihad Union, der islamischen Bewegung Usbekistans, den Taliban, Al-Quaida, Al-Jihad, dem Haqqani-Netzwerk usw bewegen und das Land in Angst und Schrecken verbreiten. Wieviel Prozent der zivilen Opfer gingen bisher auf Kosten der Terroristen? 76%? Tolle "Freiheitskämpfer" sind das.


DerMaus

"Aber wenn es um Öl geht hat man dafür natürlich Verständnis... Was sind schon ein paar tausend Menschenleben gegen einige Barrell Öl... "

Öl? Afghanistan? Bitte, nochmal drüber nachdenken und bei "Kommentar abgeben" anfangen.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?