10.12.11 20:58 Uhr
 1.310
 

Einigung im Postbankstreik: Mitarbeiter haben nun noch längere Arbeitszeiten

Der viertägige Streik der Postbankmitarbeiter ist beendet. Ziel war eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Die Gewerkschaft ver.di und der Arbeitgeber Postbank haben sich auf einen Kompromiss geeinigt. Die 20.000 Mitarbeiter sollen künftig nicht mehr betriebsbedingt gekündigt werden dürfen.

Außerdem gibt es Standortgarantien. Im Gegenzug erhalten die Mitarbeiter jedoch kürzere Pausen und damit gleichzeitig eine längere Nettoarbeitszeit. Außerdem steigt der Urlaubsanspruch bei Neueinstellungen mit der Länge der Betriebszugehörigkeit.

"Wir haben einen für beide Seiten tragfähigen Kompromiss erarbeitet", erklärte Postbank-Personalvorstand Ralf Stemmer. Die Gewerkschaft ver.di zeigte sich ebenfalls zufrieden, jedoch mit einem bitteren Beigeschmack wegen der kürzeren Pausen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Streik, Einigung, Postbank
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2011 21:04 Uhr von frederichards
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Arbeitgeberabschluss wie immer: ver.di hat wieder einen faulen Kompromiss zugestimmt!

Die Gewerkschaft ist so dermaßen arbeitgeberorientiert, das es stinkt. Scheibchenweise zu den Arbeitsbedingungen der Nachkriegszeit hin navigieren.

Und immer schön die Geldmenge erhöhen, damit unser sauer Verdientes weniger wert ist.



[ nachträglich editiert von frederichards ]
Kommentar ansehen
10.12.2011 21:10 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Da hat sich die Gewerkschaft: schön über´n "Tisch ziehen" lassen.
Nun,ja die Verhandler der Gewerkschaft müssen diesen Mist ja nicht ausbaden.
Und für längere Arbeitszeiten hätte man nicht streiken müssen..

Gekündigt wird trotzdem weiter, wenn nicht aus bertr.Gründen, dann eben Fristgerecht oder Fristlos..oder weil die Firma pleite ist.

Einziger Unterschied ..bei einer betriebsbed.Kündigung, gibt´s vllt. noch ´ne Abfindung...aber nur vllt. .. ;- /


Ich bin immer wieder froh, in keiner Gewerkschaft zu sein...die nutzt nur Betriebsräten und höheren Funktionären..!!

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
10.12.2011 21:30 Uhr von Katerle
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
für was wird dann eine gewerkschaft gebraucht
wenn es hinterher schlechter aussieht als vorhher

da kann man echt nur noch mit dem kopf schütteln
Kommentar ansehen
10.12.2011 21:49 Uhr von UICC
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Katerle: Damit es nicht so schlecht wird wie geplant?
Kommentar ansehen
11.12.2011 01:22 Uhr von unomagan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: geil ist das denn bitte?
Kommentar ansehen
11.12.2011 14:45 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle stehts zwar auch nicht, aber sollte man nicht wissen, von wieviel auf wieviel Stunden die Wochenarbeitszeit steigt, um sich ein Bild machen zu können?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?