10.12.11 18:40 Uhr
 18.913
 

Energieprobleme der Welt gelöst? Italienischer Forscher verkündet kalte Fusion

Die kalte Fusion gilt in Forscherkreisen als unmöglich, verstößt sie doch gegen die Grundfesten der Physik. Ein italienischer Forscher hat nun einen sogenannten e-Catalyzer gebaut, bei dem aus Nickel und Wasserstoff Wärme erzeugt wird. Nach einer initialen Energiezufuhr bleibt das System stabil.

Der Forscher Andrea Rossi reagierte auf die Zweifel und führte die von ihm gebaute Anlage mehreren Wissenschaftlern vor. Auch diese bestätigten, dass innerhalb weniger Stunden 25 Kilowattstunden Energie erzeugt wurden, durften die Anlage aber nicht genauer inspizieren.

Die Fachwelt verhält sich zurückhaltend. Nach allem, was man bisher über Physik weiß, ist eine solche Anlage unmöglich. Aus diesem Grund wurde auch ein Patentantrag abgelehnt. Der Forscher sagt, dass es keinen Grund mehr gebe, die Anlage zu testen, denn sie sei jetzt auf dem Markt und damit testbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Welt, Forscher, Energie, Fusion, Anlage
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

48 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2011 18:47 Uhr von Götterspötter
 
+25 | -22
 
ANZEIGEN
Es wäre so schön aber ich warte erst nochmal auf den "Hacken" dabei
Kommentar ansehen
10.12.2011 18:53 Uhr von K.T.M.
 
+50 | -15
 
ANZEIGEN
Schon wieder?

Sätze wie "...durften die Anlage aber nicht genauer inspizieren.
" sagen doch alles. Da will man nen paar Investoren anlocken, Geld kassieren und das war es dann.
Kommentar ansehen
10.12.2011 18:54 Uhr von Again
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Naja, die Verkündung der kalten Fusion ist hier eigentlich nicht die News, weil das ganze schon länger bekannt ist http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
10.12.2011 19:26 Uhr von emilklopfenstein
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn etwas quakt wie eine Ente, watschelt wie eine Ente, aussieht wie eine Ente ... ist es wahrscheinlich eine Ente.
Ich verfolge die Geschichte sein etwa 1 Jahr und alles was man zu sehen bekommt sind Worte, nichtssagende Bilder und die Behauptung (!), dass dieser und jener Wissenschafter die Sache positiv begutachtet hätte. Was sich aber bei weiterem Nachforschen als weitgehend unwahr erweist.
Der erste Patentantrag war unbrauchbar, inhaltslos und wurde deshalb abgelehnt.
Leider dürfte die Sache eine Ente sein.
Kommentar ansehen
10.12.2011 19:27 Uhr von Again
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
btw: Weiß jemand, warum das Ding gegen den 2. Hauptsatz der Thermodynamik verstoßen sollte? Die Quelle behauptet das, aber irgendwie macht das imho wenig Sinn.
Kommentar ansehen
10.12.2011 19:37 Uhr von pepper-shaker
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Nicht Schlecht: Aber wir werden bestimmt nicht abbekommen, denn die Kalte Fusion wäre somit Kosten günstiger als alles was es jetzt auf dem Markt gibt

Ich könnte wetten das es nicht zugelassen wird. Weil es wirtschaftlich ein Desaster wäre
Kommentar ansehen
10.12.2011 19:40 Uhr von Again
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
pepper-shaker: "Aber wir werden bestimmt nicht abbekommen, denn die Kalte Fusion wäre somit Kosten günstiger als alles was es jetzt auf dem Markt gibt"
Und? Eine Firma kann sich mit diesem Gerät blöd verdienen.

@ouster:
"Diese Anlage wäre ein perpetuum mobile zweiter Ordnung."
Nicht wirklich. Man muss ja Nickel und Wasserstoff zuführen, zumindest kann ich micht nicht daran erinnern, von einer Spaltung gelesen zu haben, die ja für ein Perpetuum Mobie nötig wäre. Auch ansonsten sehe ich keinen prizipiellen Verstoß gegen den zweiten HS.

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:10 Uhr von EvilMoe523
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ K.T.M. Ging mir auch durch den Kopf und dann kam mir die Frage, warum die dem Ganzen nicht noch das Sahnehäupchen aufgesetzt haben.

Der einzige Kracher der bei so einer "Zu schön um wahr zu sein News" fehlen würde, wenn es die Griechen gewesen wären :D
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:23 Uhr von Again
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
steffi78: Das einzige Problem dass ich sehe ist die Energiebarriere um das Proton in den Nickelkern zu bekommen. Wahrscheinlich sollte sie zu hoch sein um Energie rauszubekommen. Aber falls es tatsächlich gegen den 2.HS verstößt, kann man es direkt in die Tonnen treten.
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:29 Uhr von Xanoskar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
soweit: ich die ganze Thematik verstehe geht es dabei darum das du keine Energie aus nichts erzeugen kannst, bzw diese Endlos sein sollte... Jeder von uns kennt die 4 Kugeln die sich *immer* wieder anstoßen nachdem man einen Initialstoß gab. Leider hören die trotzdem irgendwann auf.... es geht immer energie verloren...gleiches muss auch in einer solchen Maschine passieren. Energieverlust durch reibung, wärme, etc. aber vielleich tkönnte es wer noch genauer beschreiben
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:30 Uhr von K.T.M.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ouster: "Diese Anlage wäre ein perpetuum mobile zweiter Ordnung."

Wäre es nicht. Ein Perpetuum mobile müsste, wie der Name schon sagt, unendlich lang Energie gewinnen. Das wird hier aber gar nicht behauptet. Es soll Nickel mit Wasserstoff zu Kupfer umgewandelt werden. Der "Energiegewinn" ist also von der anfänglichen Menge an Nickel und Wasserstoff abhängig.

Die eigentliche Frage dahinter ist, wie soll es möglich sein, dass bei tiefen Temperaturen eine Protoneneinfang stattfindet (ohne Tunneleffekt)? Da gibt es ja so nette Sachen wie die Coulombbarriere, die man irgendwie überwinden müsste.
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:49 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
der hacken an der geschichte wird sein: dass dieser forscher nicht überleben wird.

denn die mafia der energiekonzerne wird es schon zu wissen diesen aus dem weg zu räumen so dass sein gerät nicht auf dden markt kommt und er sich das sogar schützen lassen kann.

es geht hier nehmlich um geld um die gelddruckerei der energiekonzerne.
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:50 Uhr von alimehmethasan
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Solche News kommen fast immer aus Italien schon seltsam!
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:51 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
IYDKMIGTHTKY: Und warum sollten sie sich das nicht unter den Nagel reissen und selbst vertreiben?

@ouster:
;-) In Physik bin ich schon solide.

@alimehmethasan:
Was meinst du mit "solche News"?

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
10.12.2011 20:57 Uhr von smogm
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
kein Perpetuum mobile: Ein Perpetuum mobile wäre es laut Definition nur, wenn nach dem Start keine weiteren Brennstoffe bzw. Energie zum Erhalt der Reaktion zugeführt werden müssten.

Aber es muss nach wie vor mit Wärmeengerie und Wasserstoff versorgt werden.
Außerdem muss alle paar Monate das Nickelpulver, was mit einem bisher geheimen Katalysator-Pulver vermischt sein soll, ausgetauscht werden.
Die freiwerdende Wärmeenergie ist aber höher als die zum Erhalt der Reaktion nötige.
Also kann man den Überschuss in Form von Wasserdampf durch eine Turbine jagen, deren Drehmoment dann in elektrische Energie umgewandelt werden könnte.
So zumindest der Traum eines jeden Umweltschützers.

Der streng geheime Katalysator ist derzeit noch das einzige was das ganze Konzept irgendwie glaubhaft macht.

Seltsam ist allerdings auch die Vorgehensweise von Rossi.
Es bittet nicht, wie bei üblichen Betrugsversuchen, um große Investitionen, sondern um "Interessenserklärungen".
Ein potentieller Kunde zahlt nach seinen Aussagen erst für einen Reaktor wenn er selbst die Apparatur für gut befunden hat.

Vielleicht geht er diesen seltsamen Weg um den Reaktor direkt vom Markt bewerten zu lassen.
Wenn es seriöse Kunden gibt, die die Teile kaufen wie warme Semmel, wird sich auch die seriöse Wissenschaft damit auseinenadersetzen (müssen).
Umgekehrt wäre vermutlich mit Schmiergeldern zu rechnen, die die Öl- und Energielobby springen lassen um die wissenschaftlichen Ergebnisse der eCat Analyse vor Markteinführung ernüchternd ausfallen zu lassen.

Interessant ist das Thema allemal, und wenn es am Ende nur um die Auflösung eines großen Betrugs geht.

[ nachträglich editiert von smogm ]
Kommentar ansehen
10.12.2011 21:03 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Again: "Und warum sollten sie sich das nicht unter den Nagel reissen und selbst vertreiben? "

Weil sich so keine hohen Energiepreise mehr rechtfertigen lassen würden.
Kommentar ansehen
10.12.2011 21:29 Uhr von Again
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
KingPiKe: "Weil sich so keine hohen Energiepreise mehr rechtfertigen lassen würden. "
^^ Ja und? Die Energiepreise können einer Firma egal sein, wenn sie so ein Ding hat. Man verkauft die Dinger für ein Schweinegeld und kann damit trotzdem alle anderen vom Markt drängen. Gegen sowas könnte keiner ankommen. Man würde quasi alleine die Gewinne einstreichen können, die jetzt an diverse Atomenergie-, Solarenergie-, Windenergie-, Kohle- und Ölunternehmen gehen.
Kommentar ansehen
10.12.2011 21:52 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ouster: "Wie das ganze genau funktionieren soll, wird über die Widom-Larsen-Theorie erklärt. Diese ist relativ neu."

Die Theorie gibt es seit 5 Jahren, da hätten in der Zeit auch andere solche Beobachtungen machen müssen. Und wenn man es wirklich mit dieser Theorie erklären könnte, dann wär es aber keine Fusionsreaktion mehr. Rossi sagt auch, dass die Widom-Larsen-Theorie diese Reaktion nicht erklärt: http://www.nyteknik.se/...
Kommentar ansehen
10.12.2011 22:00 Uhr von Fixiebaer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das würde aber den großen Energielobbyisten: bzw. Erdölriesen überhaubt nicht gefallen.
Und da in unsere so hochgelobten Demokratie,
die anderen sogenannten Kriesenländern aufmissioniert
werden soll nicht das Volk bestimmt, sondern von den Lobbyisten gestellte Marionetten, wird solch eine Entdeckung bestimmt nicht geduldet.
Mit Fossilbrennstoff, Atomstrom, lässt sich doch viel besser Geld verdienen und der Mensch soll doch weitehin abhängig bleiben!
Kommentar ansehen
10.12.2011 22:52 Uhr von flushbox
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eiweiß als Katalysator? Ich bin auf diesem Gebiet völlig unbedarft, habe aber kürzlich einen interessanten Artikel über Nickelallergien gelesen.

Angeblich sollen sich Atome des Nickels an Eiweiße heften. Herr Rossi gab an, dass seine Maschine mit Nickel, Wasserstoff und einem unbekannten Katalysator läuft. Ist es vielleicht Eiweiß? Kann durch diesen Prozess Wärme freigesetzt werden? Sind Eiweiße nicht wasserlöslich und bilden Wasserstoffbrücken aus? Lässt sich dieser Prozess in Herrn Rossis Maschine eventuell nachbilden und verstärken?

Was weiß ich ... Auf jeden Fall interessant.
Kommentar ansehen
10.12.2011 22:56 Uhr von gamer9991
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gab es so eine News nicht schonmal vor etwa einem Jahr ?

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
10.12.2011 23:01 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
flushbox: "Angeblich sollen sich Atome des Nickels an Eiweiße heften. "
Eiweiße, oder Proteine sind eine riesige Klasse von Molekülen mit gigantisch vielen, verschiedenen Formen und Größen, die sowohl wasserlöslich und fettlöslich sein können. Proteine haben auch ein Fülle von Funktionen und manche binden bestimmt auch Nickel-Atome. Aber zum einen denke ich nicht, dass das einen großen Effekt hat, da es hier eher um quantenmechanische Aspekte geht, zum anderen denke ich, dass bei der Fusion (falls sie denn stattfindet) so hohe Temperaturen frei werden, die die Proteine dann zerstören.
Kommentar ansehen
10.12.2011 23:14 Uhr von flushbox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Again: Interessant. Die Testapparatur erhitzte den Wasserstoff auf 120 oder 130°. Eiweiße gerinnen ab 42°. Laut diversen Quellen ist eine Regelapparatur in der Maschine integriert, die den Katalysator nur häppchenweise zuführt. Es findet auch ein Verbrauch von Wasserstoff statt.
Angeblich wird das Nickel bei diesem Prozess zu Kupfer.

Wie auch immer. Bin gespannt, wie die Sache noch ausgeht.
Kommentar ansehen
11.12.2011 01:20 Uhr von unomagan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: das es ein Traum bleiben wird :/
Kommentar ansehen
11.12.2011 03:02 Uhr von H0rtkind
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
kalte Fusion...

pfff, alter Hut, dafür gibts doch ZPM´s ^^

Refresh |<-- <-   1-25/48   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?