10.12.11 12:20 Uhr
 568
 

Goldman Sachs erwartet Rezession im Euro-Raum

Die US-amerikanische Bank Goldman Sachs geht von einer kurz bevorstehenden Rezession im Euro-Raum aus. Die Bank empfiehlt auf fallende Kurse beim Dax zu setzen. Fraglich ist, warum das Geldhaus parallel den Bankensektor Europas hochgestuft hat.

Das Unternehmen lobte die Beschlüsse des EU-Gipfels. Goldman Sachs kritisiert jedoch, dass es noch immer offene Fragen in Bezug auf die Entlastung Griechenlands, Italiens sowie des Bankensystems in Europa gebe.

Offenen Fragen gibt es insofern, als unklar ist, warum Goldman Sachs eine Rezession erwartet und parallel von einer Besserung der Lange auf dem europäischen Finanzmarkt ausgeht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Rezession, Raum, Goldman Sachs
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2011 13:41 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, zum einen steht da ja nicht, in welchem Bereich die Rezession von Statten gehen soll. Wenn sie den Bankensektor hoch stufen kann sich die Rezession wohl auch auf andere Bereiche der EU beziehen, zum Beispiel die Wirtschaft/Industrie. Klar hängt das zusammen, dennoch muss eine Rezession in der Wirtschaft nicht bedeuten, dass darunter die Banken leiden. Und das meiste Geld verdienen Banken immer noch mit Zinsen. Wenn also die südlichen Länder der EU weiter tiefer in den Schuldensumpf geraden OHNE komplett Pleite zu gehen ist das für Banken ein Gewinn, so traurig das auch sein mag.
Kommentar ansehen
10.12.2011 16:18 Uhr von tenge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich erwarte: eine ohrfeige ins gesicht der goldmann sachs spekulanten

diese spekulationen und der beschuss von rating-agenturen sind der grund warum wir immernoch in der krise stecken.
die hegemonie des dollar darf nicht in gefahr geraten.

wer immernoch an die illusion glaubt, dass alle griechen, iren italiener, portugiesen usw usf aus prinzip faul sind und deshalb eine schwache wirtschaft haben soll sich mal lieber über den eigentlich grund gedanken machen: kredite zu abartigen konditionen.
Kommentar ansehen
10.12.2011 18:10 Uhr von LuckyBull
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man kanns nicht mehr: hören, das unentwegte Gerede von Niedegang des Euro und der kommenden Negativphase der Wirtschaft.
Es ist doch wirklich nur eine Ablenkung von der hausgemachten
Wirtschaftskrise in den USA.
Mit dem Stakkato von Miesmacherei wollen die doch nur den Euro madig machen, merkt ihr das eigentlich nicht...?
Audi, BMW und Mercedes legen jetzt zwischen den Jahren Sonderschichten ein.
(An) was glauben die eigentlich selber noch, die jiddischen Goldmänner? Die sollen ganz ruhig sein. Der Dollar war die Ursache für das miese Weltwirtschaftsklima, nix anders.
Kommentar ansehen
13.01.2012 08:04 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das keine offene Kriegserklärung ist "...geht von einer kurz bevorstehenden Rezession im Euro-Raum aus. Die Bank empfiehlt auf fallende Kurse beim Dax zu setzen."

Offensichtlicher geht es ja kaum noch.
Wie befinden uns im Währungskrieg mit den USA, die aber nur noch Chancen haben da es im Euroraum genügend Miesmacher gibt, die lieber jammern anstatt auf Lösungen zu setzen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?