10.12.11 12:11 Uhr
 148
 

Wien: Familienmutter erstochen - Ehemann unter Verdacht

Eine Österreicherin wurde am vorgestrigen Donnerstag vermutlich von ihrem Ehemann erstochen. Zwei ihrer vier Kinder waren bei der Tat anwesend.

Das Opfer starb an ihren Stichwunden in Bauch und Rücken. Der mutmaßliche Täter war geständig und gab Eifersucht als Motiv an.

Der Familienvater hatte in Österreich ein Aufenthaltsverbot. Seine von ihm getrennte Frau hat sich dennoch regelmäßig mit ihm getroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: culturebeat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mord, Wien, Verdacht, Ehemann
Quelle: www.tt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Leipzig: Drei Jugendliche von aggressiven Männern südländischen Typs überfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2011 12:58 Uhr von culturebeat
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@Lewis Montray Alton: Es ist grausam, einen Familienvater allein des Landes zu verweisen. Die Frau hätte ihm folgen müssen. Falls das aus finanziellen Gründen nicht möglich gewesen wäre, hätte Österreich der Familie ihre Sozialhilfe in die Türkei überweisen müssen.

Dann wären die Kinder heute keine Halbwaisen!

Österreich trägt eine grosse Mitschuld am Tod der Mutter.
Kommentar ansehen
10.12.2011 13:08 Uhr von culturebeat
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@lordkandy die Türkei sollte der EU beitreten: Durch die Umverteilung von Wohlstand aus Westeuropa Richtung Südosten würden der Neid und die Minderwertigkeitskomplexe der Türken aufhören zu existieren. Dies würde in der EU zwangsweise geschehen.

Solange die Abschiebung ins Ausland einen Absturz ins Elend bedeutet, wird es weiter zu solch brutalen Verbrechen kommen.
Kommentar ansehen
10.12.2011 13:39 Uhr von azrael_w
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@ culturebeat: falsch, die frau hätte sich rechtzeitig von so einem krimminellen subjekt scheiden lassen sollen

und deine argumentation "Solange die Abschiebung ins Ausland einen Absturz ins Elend bedeutet, wird es weiter zu solch brutalen Verbrechen kommen. "

ist nur die bestätigung dafür, das die EU dringend die einwanderungsgesetze verschärfen wollte

[ nachträglich editiert von azrael_w ]
Kommentar ansehen
10.12.2011 13:54 Uhr von azrael_w
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lewis Montray Alton: wie manche Kulturbereicherer aus bestimmten Regionen das problem mit dem gehorsam der frauen und kinder lösen, kann man in dem artikel nachlesen : http://koptisch.wordpress.com/...
Kommentar ansehen
10.12.2011 14:05 Uhr von azrael_w
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Lewis Montray Alton: das ist mir durchaus bewußt, bleibt nur zu hoffen, das die kinder östereichische staatsbürger sind, und somit vom staat vor jedem weiteren kontakt mit dem mörder beschützt werden können

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?