10.12.11 11:18 Uhr
 36
 

Durban: Bei Weltklimagipfel gestalten sich Verhandlungen schwierig

Die offizielle Schlussrunde des UN-Weltklimagipfels in Durban ist vertagt worden. Dies geht aus einer Mitteilung des Klimasekretariats hervor. Eigentlich sollte der Gipfel am gestrigen Freitag enden, so wird die Schlussrunde am Samstagvormittag stattfinden.

In der Nacht hatten die Delegierten der 194 Teilnehmerstaaten in Gruppen verhandelt. Die südafrikanische Außenministerin Maite Nkoana-Mahabane hatte mehrere Kompromisse vorgelegt. Südafrika wollte ein Protokoll erarbeiten, das man in allen teilnehmenden Staaten anwenden kann.

Ein ersten Kompromissvorschlag ging der EU sowie den Inselstaaten nicht weit genug, weil kein bindendes Ziel formuliert wurde. Unterdessen hat Greenpeace die Delegierten aufgerufen, keine "unzureichenden Entscheidungen" zu treffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Gipfel, Verhandlung, Durban, Weltklimakonferenz
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2011 11:18 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie sollen die sich denn auf ein Abkommen einigen, wenn jeder nur sein Ziel sieht? Alles andere als ein fauler Kompromiss wäre doch eine Riesenüberraschung gewesen, oder?
Kommentar ansehen
10.12.2011 11:49 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hat etwa jemand: wirklich verbindliche resultate erwartet - doch höchstens die träumer, die glauben die menschen könnte die erde "retten"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?