09.12.11 19:21 Uhr
 775
 

Afghanistan: Vermisster Soldat halb nackt und tot aufgefunden

Laut einer offiziellen Untersuchung entfernte sich ein junger Soldat in Afghanistan von seiner Einheit, um eine verlorene Nachtsichtbrille zu suchen.

Er gehörte dem vierten Bataillon des Königlichen Regiments Schottlands an. Der 20-Jährige, Scott McLaren, wurde von Taliban gefangen genommen, gefoltert und schließöich erschossen. Seine Leiche entsorgte man kurzerhand in einem Fluß, wo man ihn dann auch halbnackt auffand.

Ihm wurde fünf mal mit einem automatischen Gewehr in den Kopf geschossen. Er war erst im April zu seinem ersten Einsatz gestartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Soldat, Taliban, Vermisster, Schotte
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert
Terrorverdacht: Dschaber al-Bakr bestellte Bombenbauteile mit Amazon-Gutscheinen
Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt: "Wir schieben die Falschen ab"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2011 19:48 Uhr von usambara
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
@atze.friedrich: das passiert, wenn man in fremden Vorgärten Krieg spielt.
Kommentar ansehen
09.12.2011 19:53 Uhr von Pils28
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Einen 20 Jährigen nach Afghanistan schicken: und dann alleine nach einer Nachtsichtbrille suchen lassen. Das ist echt grob fahrlässig.
@atze.friedrich: Die Taliban behaupten aber auch nicht "Land of the Free" zu sein. Und zumindest verüben sie ihre Morde meist nur in ihrem Land.
Kommentar ansehen
10.12.2011 03:29 Uhr von iarutruk
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@usambara wenn du soviele plus für deinen kommtar bekommst, zeugt es davon, dass sich hier bei sn viele naive trollen.

statt solch einen mist zu schreiben verbreite lieber ieder deine nichtssagenden links.
Kommentar ansehen
11.12.2011 15:13 Uhr von iarutruk
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@1984 gehst du jetzt nicht mit deinen argumentationen ein weinig zu weit? in dem momentanen kriegsgeschehen morden doch eher die taliban, jeden gegner ohne, dass er westliche gerechtigkeit von den genfer konventiione habhaft werden kann, nieder. hier prallen einfach mal 2 welten aufeinander, wo die taliban überhaupt nichts akzeptieren, was soll dann der kriegsgegner machen? einfach den kopf in den sand stecken und sagen, ok taliban ich bin hier, ermorde mich.
Kommentar ansehen
12.12.2011 15:22 Uhr von ElChefo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Pils, 1984: Pils

"Und zumindest verüben sie ihre Morde meist nur in ihrem Land."

Interessante Theorie... wenn doch "die Taliban" auch wirklich wenigstens grösstenteils Afghanen wären. Ist aber nun mal nicht so.

1984

"die usa erkennt die taliban nicht als kriegsgefangene an um sie nicht durch die genfer konventionen schützen zu lassen"

Natürlich haben Taliban keinen Anspruch auf diesen Status. Sie entsprechen nicht im Geringsten den Minimalanforderungen der HLKO, der Genfer Konventionen und auch nicht des Völkerrechts an einen legalen Kombatanten. Weder treten sie unter einheitlich Führung auf, noch sind sie uniformiert, noch tragen sie ihre Waffen offen noch verzichten sie auf "unnötige Gräuel" und repressive Maßnahmen.
Mit der Masse ihrer Taten qualifizieren sie sich als Kriegsverbrecher, Mörder, Vergewaltiger, Folterer und rundweg Menschenschlachter. Nichts sonst.

"und sie foltern zu können, in einer rechtlichen grauzone (das foltern ist illegal, egal wie gefangene betrachtet werden)"

Kappes. Führungspersonal wird natürlich etwas härter angefasst. Der kleine Otto-Normal-Terrorist wird den zuständigen afghanischen Behörden übergeben. Mach dir mal nen Kopf darum, wie DIE mit diesen Leuten umgehen. Für die sind das nämlich alles Verräter. Gegen nen afghanischen Knast ist Bagram oder Guantanamo das reinste Paradies.
Ob du es glaubst oder nicht, ich habe mal einen gesehen, den wir einkassiert haben. Nachdem der BND sein Gespräch mit ihm hatte wurde er an die Polizei Kunduz übergeben. Er hat gebittet und gebettelt, an die Amerikaner übergeben zu werden - als ihn die ANP eingeladen hat, hat er sich tatsächlich eingenässt. Verständlicherweise.

"aber jeder erwartet das die taliban sich "anständig" verhalten wenn ihnen einer in die hände gerät?"

Solange, wie die Talibanpropaganda den "westlichen Kreuzzüglern" Kriegsverbrechen am laufenden Band vorwirft, müssen ebenjene sich auch daran messen, wie sie selbst in dem Land vorgehen.
Und solange es keine NATO-Soldaten sind, die kleinen Kindern die Hände zerschlagen, weil ihre Väter nicht ins Martyrium gehen für eine Sache, an die sie nicht glauben und solange Taliban, HiG oder Haqqanis Mädchenschulen unter Giftgas setzen, tja, solange ist die Auswahl, wer welche Rolle hat, recht simpel.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?