09.12.11 18:57 Uhr
 502
 

Osnabrück: Kinderporno-Netz ausgehoben

In Osnabrück ist der Polizei ein Schlag gegen ein Kinderpornonetz gelungen. In der Umgebung von Osnabrück wird nun gegen 45 verdächtige Personen ermittelt. Die Fälle wurden bereits an die zuständige Staatsanwaltschaft übergeben.

Insgesamt hat die Polizei 40 Wohnungen durchsucht und mehr als 100 Computer sicher gestellt. Auf den Rechnern fanden sich insgesamt 220.000 Dateien, die kinderpornografische Inhalte aufwiesen.

In ganz Deutschland sollen insgesamt 220 Verdächtige in das Netz involviert gewesen sein. Im Frühjahr 2011 waren die Ermittler auf das Netz gestoßen, als man in der Wohnung eines 39-jährigen Mannes einen Computer und ein Handy beschlagnahmte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Netz, Kinderporno, Osnabrück
Quelle: www.ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente
Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2011 19:08 Uhr von Venytanion
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
insgesamt 220.000 Dateien= mindestens das 10fache an Leid.
Kommentar ansehen
09.12.2011 19:11 Uhr von culturebeat
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
sehr gute Arbeit: Hoffentlich sind die Täter schon vorbestraft und können lebenslang weg gesperrt werden.

Aber warum konnten nur 45 Verdächtige gefasst werden und warum hat es so lange gedauert, die zu schnappen?
Kommentar ansehen
09.12.2011 19:24 Uhr von Venytanion
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@culturebeat: Die Ermittungen werden ihre Zeit gebraucht haben.
Wenn die sich nur um den ersten Typ gekümmert hatten wäre der Rest ja gewarnt gewesen und hätte Beweise vernichten können.
Kommentar ansehen
09.12.2011 19:48 Uhr von OliDerGrosse
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
klasse erfolg leider ist es so das der Nachschub nie gestoppt werden kann.

Bitter aber die Wahrheit.
Kommentar ansehen
09.12.2011 21:33 Uhr von OliDerGrosse
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
hääähhh warum minus klick ?

Es ist doch wie mit dem Drogenhandel man kann ihn nicht ausrotten.
Ebenso Prostitution und Pornografie.

Und die Situation in sachen Kinderpornografie wird sogar dank moderner kommunikation noch schlimmer.
ABER Täter werden auch dank moderner kommunikation schneller und öfter geschnappt.
Kommentar ansehen
10.12.2011 03:35 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@olidergrosse und warum sollte man denn die prostitution verbieten? man sollte die zuhälterei ausrotten nicht aber die prostitution. denn sonst würden ganz bestimm die zahl der vergewatigungen in die höhe schießen.

die thailändische obrigkeit behauptet, dass es in ihrem land keine prostitution gibt. man muss nur die augen verschließen und das glauben was man sagt.
Kommentar ansehen
10.12.2011 12:04 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
sinnvoller als Stop-Schilder: ist es den Sumpf trocken zu legen

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Haben Heterosexuelle, Homosexuelle oder Bisexuelle die meisten Orgasmen?
Chinesischer Fotograf Ren Hang gestorben
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?