09.12.11 15:36 Uhr
 127
 

EU-Beitritt: Serbien muss sich gedulden

Vermutlich kann Serbien frühestens im kommenden März darauf hoffen, Beitrittskandidat der Europäischen Union zu werden. Die Staatschefs der EU-Länder haben vor, ihre diesbezügliche Entscheidung erst dann zu treffen. Bedenken gibt es hinsichtlich der Beziehungen des Landes zum Kosovo.

Die Regierungschefs des EU haben vor, Serbiens Demokratisierungsprozess zu würdigen. Für eine Zustimmung als Beitrittskandidat der EU muss Serbien aber seine bilateralen Beziehungen zum Kosovo verbessern.

Die Kommission der EU hat Serbien als Beitrittskandidaten empfohlen. Grund sind die serbischen Reformen sowie die Verhaftung mutmaßlicher Kriegsverbrecher. Serbien bemüht sich seit 2009 um den Status als Beitrittskandidat. Problematisch ist die Tatsache, dass es Kosovo nicht anerkennt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Serbien, Beitritt, EU-Beitritt
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2011 15:42 Uhr von CroNeo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso ist letzteres problematisch? Innerhalb der EU wird das Kosovo von manchen Staaten auch nicht anerkannt.
Kommentar ansehen
09.12.2011 16:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Türkei erkennt das EU-Mitglied Zypern auch nicht an und ist trotzdem Beitrittskandidat.

Da scheint das auch kein Problem zu sein, zumindest für den Status als Beitrittskandidat.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?