09.12.11 14:30 Uhr
 211
 

Japan: Zweifel an Unverzichtbarkeit der Atomkraft

Die Kernschmelze im Atomkraftwerk von Fukushima nach dem Tsunami im letzten März hat die japanische Atompolitik stark beeinflusst: Von den 54 japanischen Atomkraftwerken wurden bisher 45 abgeschaltet. Dennoch ist von Stromknappheit im Land nichts zu spüren.

Weder Industrie noch Straßenbeleuchtung oder der öffentliche Nahverkehr sind von der Abschaltung der Kraftwerke betroffen. 70 Prozent der Bevölkerung sind für einen Atomausstieg.

Im Sommer nächsten Jahres könnte es jedoch zu einem Strommangel im einstelligen Prozentbereich kommen. Deshalb fordern Energieversorgungsunternehmen die sofortige Wiederinbetriebnahme der Atomkraftwerke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: culturebeat
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Japan, Atomkraft, Zweifel, Atomausstieg, Energieversorgung
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2011 14:30 Uhr von culturebeat
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ich hatte erst eine andere Quelle eingeliefert. Die meint: Der Strommangel im Sommer liegt an Klimaanlagen.

Im Sommer werden wir also sehen, wieviel den Japanern ein Leben ohne noch mehr radioaktive Verstrahlung wert ist. Falls es zur Unterversorgung kommt, sollte man die Strompreise drastisch anheben um den Verbrauch zu senken.

TEPCO möchte übrigens wieder verseuchtes Wasser ins Meer leiten. Die radioaktiven Substanzen werden auch durch billigen Fisch weiter in deutschen Supermärkten landen.
Kommentar ansehen
09.12.2011 14:38 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor, wenn dann gehts aber heimlich ins Meer: Tepco, der Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima Daiichi, hat am Freitag bekanntgegeben, dass er nun doch kein kontaminiertes Wasser ins Meer pumpen wird. Nach Gesprächen mit Fischereiverbänden habe sich Tepco gegen den jüngst vorgestellten Plan entschieden, erläuterte eine Unternehmenssprecherin. Tepco-Geschäftsführer Junichi Matsumoto sagte, das Unternehmen werde versuchen, weitere Tanks zu bauen und mehr Wasser aufzubereiten, um es zur Kühlung zu nutzen.

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
09.12.2011 15:01 Uhr von culturebeat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei: Der Eintritt von Grundwasser kann nicht gestoppt werden und man kann nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag neue Tanks bauen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?